AppArmor
AppArmor
Entwickler Novell / Mercenary Linux / Canonical
Aktuelle Version 2.6.1
(24.3.2011)
Betriebssystem GNU/Linux
Kategorie Sicherheitssoftware
Lizenz GNU General Public License
Projektseite

AppArmor (Application Armor, auf deutsch etwa Anwendungs(programm)-Rüstung) ist eine freie Sicherheitssoftware für Linux, mit der Programmen einzeln bestimmte Rechte zugeteilt oder entzogen werden können. Es ist eine Erweiterung für Linux, die Mandatory Access Control (MAC) implementiert.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Die Software verwendet, wie SELinux, die Linux Security Module-Schnittstelle. Sie läuft als Kernelmodul und steuert direkt die Zugriffsrechte der einzelnen Prozesse auf höchster Systemebene. Durch diesen Präventivschutz sollen Anwendungen vor noch unbekannten Sicherheitslöchern, sogenannten Zero-Day-Exploits, geschützt werden. Welchen Zugriff ein Programm benötigt, um normal zu arbeiten, bestimmen Profile mit individuellen Sicherheitsrichtlinien. Für standardmäßig verwendete Software auf einem GNU/Linux-System wie den Druckerserver CUPS werden vorgefertigte Profile mitgeliefert. Anwender und Systemadministratoren können auch eigene Profile für Anwendungen erstellen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von lernfähigen Filtern während sich ein Programm im Normalbetrieb befindet.

Geschichte

AppArmor wurde zunächst von Immunix entwickelt. Im Jahr 2005 erfolgte eine Übernahme durch Novell, wo die Software weiter entwickelt und erweitert wurde. Im Oktober 2007 entließ jedoch Novell die daran arbeitenden Programmierer[1] und trennte sich von der Entwicklung von AppArmor[2]. Die entlassenen Entwickler planten, das Projekt unter der neu zu gründenden Firma Mercenary Linux fortzuführen. Mehrere Versuche, AppArmor in den Linux-Kernel zu übernehmen, scheiterten wegen Bedenken, dass Dateien über ihren Dateinamen und nicht über ihre Attribute wie etwa bei SELinux erkannt werden. Seit 2009 arbeitet Canonical verstärkt an AppArmor. Mit dem Linux 2.6.36 wurde es Bestandteil des Kernels. [3]

Aktuell wird AppArmor in den Distributionen Suse und Ubuntu genutzt.[4] Mit der Version 2010.0 stieg Mandriva auf Tomoyo um.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Novell lays off AppArmor programmers. CNET (10. Oktober 2007). Abgerufen am 10. November 2010.
  2. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Novell-trennt-sich-von-der-AppArmor-Entwicklung-184689.html
  3. Changelog Linux 2.6.36
  4. heise online: Linux-Entwickler wechselt in Microsofts Windows Security Team
  5. pro-linux: Mandriva Linux 2010.0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AppArmor — Saltar a navegación, búsqueda AppArmor Desarrollador Novell Información general Sistema operativo Linux …   Wikipedia Español

  • AppArmor — (Application Armor) est un logiciel de sécurité pour Linux édité sous Licence publique générale GNU. AppArmor permet à l administrateur système d associer à chaque programme un profil de sécurité qui restreint ses accès au système d exploitation …   Wikipédia en Français

  • AppArmor — Тип Защита информации Разработчик Novell Операционная система Linux Лицензия GNU GPL Сайт novell.com/linux …   Википедия

  • Apparmor — Entwickler: Novell / Mercendary Linux Aktuelle Version: 2.3 (21.8.2008) Betriebssystem: GNU/Linux Kategorie: Sicherheitssoftware …   Deutsch Wikipedia

  • AppArmor — Infobox Software name = AppArmor caption = author = developer = released = latest release version = latest release date = latest preview version = latest preview date = programming language = operating system = Linux platform = language = status …   Wikipedia

  • Comparison of Linux distributions — Technical variations of Linux distributions include support for different hardware devices and systems or software package configurations. Organizational differences may be motivated by historical reasons. Other criteria include security,… …   Wikipedia

  • Security-Enhanced Linux — The SELinux administrator in Fedora 8 Security Enhanced Linux (SELinux) is a Linux feature that provides a mechanism for supporting access control security policies, including United States Department of Defense style mandatory access controls,… …   Wikipedia

  • Immunix — Infobox OS name = Immunix caption = website = developer = Immunix, Inc. family = Linux source model = released = latest release version = 7.3 latest release date = November 27, 2003 latest test version = latest test date = marketing target =… …   Wikipedia

  • SELinux — (англ. Security Enhanced Linux  Linux с улучшенной безопасностью)  реализация системы принудительного контроля доступа, которая может работать параллельно с классической дискреционной системой контроля доступа. Входит в стандартное …   Википедия

  • Mandatory access control — In computer security, mandatory access control (MAC) refers to a type of access control by which the operating system constrains the ability of a subject or initiator to access or generally perform some sort of operation on an object or target.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”