Meningeom

Meningeom
Klassifikation nach ICD-10
D32 Gutartige Neubildung der Meningen
D32.0 Hirnhäute
D32.1 Rückenmarkhäute
D32.9 Meningen, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Ein Meningeom (syn.: Meningiom, Meningeoma, engl.: meningioma) ist ein meistens benigner („gutartiger“) Hirntumor. Er entsteht durch die Entartung von Zellen der Arachnoidea mater (einer Hirnhautschicht). Charakteristisch ist sein langsames und verdrängendes Wachstum. Maligne Entartungen sind möglich.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Meningeome sind die häufigsten intrakraniellen Tumore. Das Haupterkrankungsalter liegt im 5. Lebensjahrzehnt, wobei Frauen im Verhältnis 3:2 häufiger betroffen sind. Multiples Auftreten von Meningeomen ist charakteristisch für die Neurofibromatose Typ 2. Zu therapeutischen Zwecken angewendete Bestrahlungen des Kopfes führen zu einem im Vergleich zur Normalbevölkerung gehäuften Auftreten.

Pathologie

Fibröses Meningeom (Grad I WHO)
Rhabdoides Meningeom (Grad III WHO)

Meistens befinden sich Meningeome an der Falx cerebri, am Keilbeinflügel, an der Olfaktoriusrinne und setzen sich in der Regel gut vom angrenzenden Hirngewebe ab. Die Schnittfläche sieht grau und körnig aus. In manchen Formen ist im Mikroskop eine Zwiebelschalenformation der Tumorzellen zu beobachten. Verkalken diese, werden sie Psammomkörper genannt. Nach der WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems sind derzeit 13 histologische Typen bekannt, die je nach Rezidivhäufigkeit und Prognose als Grad I, Grad II (atypisches Meningeom) Grad III (anaplastisches Meningeom) eingestuft werden.

Symptome

Zu den geschilderten Beschwerden gehören Kopfschmerzen und neurologische Ausfälle. In der Schwangerschaft kann das Wachstum der Meningeome beschleunigt verlaufen, eine mögliche Erklärung sind die in den Tumorzellen regelmäßig vorhandenen Progesteron-Rezeptoren. Zufällig entdeckte Meningeome können auch gar keine Symptome hervorrufen und müssen, wenn sie nicht rasch größer werden, nicht unbedingt operiert werden.

Diagnostik

Bildgebende Verfahren, die den Nachweis eines Meningeoms erlauben, sind Röntgen, die Angiografie, die Computertomografie und die Kernspintomografie.

Das bildgebende Verfahren der ersten Wahl ist beim Meningeom die Kernspintomografie, da dieses Verfahren den größten Weichteilkontrast besitzt und in typischen Fällen die sichere Diagnose eines Meningeoms ermöglicht. In T2-gewichteten Aufnahmen stellen sich verkalkte Meningeome im Gegensatz zu vielen anderen Tumoren als schwarze Masse (hypointens) dar, die dunkler als das umgebende Hirngewebe ist. Unverkalkte Meningeome können zur Umgebung isointens sein. Von anderen Tumoren unterscheiden sich Meningeome durch ihre Lage auf der Dura mater mit charakteristischen Ausläufern in die Dura (dural tails) und durch eine sehr intensive Kontrastmittelaufnahme.

Die meisten Meningeome wachsen sphärisch oder globulär unter Beibehaltung ihrer soliden Masse. In manchen Fällen können sie Hirnhäute oder Knochen durchbrechen. Daneben beobachtet man bevorzugt im Os sphenoidale eine plaqueförmige Ausbreitung.

Therapie

Die neurochirurgische Entfernung des Tumors ist die Therapie der Wahl. Eine Option kann hier bei gefäßreichen Tumoren die präoperative Embolisation sein. Eventuell kann auch eine Strahlentherapie oder Radiochirurgie (Gamma-Knife) durchgeführt werden. Kleine Meningeome ohne Wachstumstendenz bei älteren Personen müssen nicht unbedingt entfernt werden.

Quellen

  • D.H. Yock: Magnetic Resonance Imaging Of CNS Disease Mosby, St. Louis 2002 ISBN 0-323-01172-1

Weblinks

 Commons: Meningeom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • meningeom — meningèōm m <G meningeóma> DEFINICIJA pat. pretežno dobroćudni i oštro ograničeni intrakranijski tumor ETIMOLOGIJA v. meninge + om …   Hrvatski jezični portal

  • Meningeom — Me|nin|ge|om 〈n. 11〉 = Meningiom * * * Meningeom   [zu griechisch mẽninx, me̅ningos »Haut«, »Hirnhaut«] das, s/ e, Meningiom, von den Gehirn beziehungsweise Rückenmarkhäuten ausgehender gutartiger Tumor innerhalb des Schädels oder der Wirbelsäule …   Universal-Lexikon

  • Meningeom — Me|nin|ge|om 〈n.; Gen.: s, Pl.: e; Med.〉 Hirnhautgeschwulst; oV [Etym.: → Meninx] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Meningeom — Me|nin|ge|om vgl. ↑Meningiom …   Das große Fremdwörterbuch

  • Hirnhauttumor — Klassifikation nach ICD 10 D32 Gutartige Neubildung der Meningen D32.0 Hirnhäute D32.1 Rückenmarkhäute …   Deutsch Wikipedia

  • Meningeoma — Klassifikation nach ICD 10 D32 Gutartige Neubildung der Meningen D32.0 Hirnhäute D32.1 Rückenmarkhäute …   Deutsch Wikipedia

  • Meningiom — Klassifikation nach ICD 10 D32 Gutartige Neubildung der Meningen D32.0 Hirnhäute D32.1 Rückenmarkhäute …   Deutsch Wikipedia

  • Gehirntumor — Ein Hirntumor ist eine Gewebswucherung des Gehirns. Tumoren der Hirnhäute, Meningeome, gehören zwar zu den intracraniellen Tumoren, also solchen innerhalb des knöchernen Schädels, zählen aber nicht zu den Hirntumoren im engeren Sinne. Da sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirntumor — Als Hirntumoren werden Tumoren des neuroektodermalen Gewebes des zentralen Nervensystems bezeichnet. Andere intrakranielle Tumoren, wie zum Beispiel Meningeome, zählen nicht zu den Hirntumoren im engeren Sinne. Da sie jedoch ab einer gewissen… …   Deutsch Wikipedia

  • Homo steinheimensis — Originalschädel und Holotypus des H. steinheimensis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.