Mongolen

Mit dem Begriff Mongolen (altmongolisch: Monggol.svg Mongɣul; mongolisch Монгол Mongol) werden verschiedene ethnische Gruppierungen bezeichnet. Mongolen im engeren Sinne sind die von den mongolischen Stämmen des 13. Jahrhunderts abstammenden Gruppen. Im weiteren Sinne können auch Völker wie die Dongxiang und andere dazugezählt werden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Namensherkunft

Der Name „Mongɣol“ wurde zunächst auf einen von mehreren kleineren Volkstämmen auf dem Gebiet der heutigen Mongolei – im Gebiet des Onon – angewandt; unter Dschingis Khan im 13. Jahrhundert wurde der Name dann zur übergreifenden Volksbezeichnung.

Heutige mongolische Ethnien

Die größte Zahl an Menschen mongolischer Abstammung lebt heute in der Volksrepublik China (Innere Mongolei) – was selbst in der Mongolei vielen Menschen nicht bewusst ist[2] –, gefolgt von der Mongolei, Russland, und einigen anderen zentralasiatischen Staaten.

Die verschiedenen Mongolischen Gruppen können sprachlich z. B. grob in West- und Ostmongolen sortiert werden. Zu den Westmongolen gehören z. B. die Kalmücken (v. a. in Russland) und die Oiraten (Ööld, Torghut, Khoshut, Bayaad usw., v. a. im Westen der Mongolei und in der VR China), zu den Ostmongolen z. B. die Burjaten (v. a. in Russland), Chalcha (v. a. in der Mongolei), und die Tümed, Chahar, Ordos usw. (v. a. in der Inneren Mongolei).

Die Kalmücken leben als einziges mongolisches Volk in einer autonomen Region innerhalb Europas. Weitere verstreut lebende, mongolische Sprachen sprechende Völker – die jedoch nicht zu den Mongolen im engeren Sinne gezählt werden – sind z. B. die Bonan, Dongxiang, Monguor und Daur in der Volksrepublik China. Auch die Sprache der Moghol in Afghanistan ist bzw. war eine mongolische Sprache.

Mongolei

Die Bevölkerung der Mongolei besteht zu 85 % aus Mongolen, was einer Anzahl von ca. 2,4 Millionen entspricht (Stand 2007).[3]

China

Beim Zensus im Jahre 2000 wurden in China 5.813.947 Mongolen gezählt.[4] Die Mongolen Chinas verteilen sich wie folgt auf die Autonomen Gebiete und Provinzen:

Neben dem Autonomen Gebiet Innere Mongolei auf Provinzebene, gibt es in China noch weitere mongolische autonome Verwaltungsgliederungen. Diese sind auf Bezirksebene:

  • Autonomer Bezirk Haixi der Mongolen und Tibeter,
  • Mongolischer Autonomer Bezirk Bayingolin,
  • Mongolischer Autonomer Bezirk Bortala.

Auf Kreisebene sind es:

Daneben gibt es noch weitere Völker, die mongolische Sprachen sprechen, und zwar die Daur, Tu, Dongxiang, Bonan und ein Teil der Yugur. Sie zählen aber offiziell nicht zur Nationalität der Mongolen sondern sind als eigenständige Nationalitäten anerkannt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Michael Weiers, Geschichte der Mongolen, Stuttgart 2004, S. 13
  2. Uradyn Erden Bulag: Nationalism and Hybridity in Mongolia. Oxford University Press, 1998, S. 183f.
  3. „Монгол улсын ястангуудын тоо, байршилд гарч буй өөрчлөлтyyдийн асуудалд“ М. Баянтөр, Г. Нямдаваа, З. Баярмаа pp. 57-70
  4. Peter Hays Gries, Stanley Rosen: State and Society in 21st Century China. Routledge, 2004, S. 228.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mongolen — Mongolen,   mongolisch Mọngol, zum tungiden Zweig der Mongoliden gehörende Völkergruppe, v. a. in Zentral , Nord und Ostasien. Kernland der Mongolen ist heute die Mongolei. Zahlreicher sind die Mongolen in China (rd. 4,8 Mio.), dort gerieten sie …   Universal-Lexikon

  • Mongolen — im weitesten Sinne od. Mongolische Race, auch Turanier, heißt in fast allen ethnologischen Systemen eine der Hauptracen des Menschengeschlechts, weil sich ihr charakteristischer Körpertypus am reinsten u. vollständigsten bei dem Volke der M. (s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mongolen — Mongolen, ein mächtiger Völkerstamm des nördlichen Asiens, der in der Aera der christlichen Zeitrechnung zweimal welterobernd aufgetreten ist: unter Dschingis Khan und Tamerlan. Nördlich von der großen chinesischen Mauer stürzten sich diese… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mongolen — Mongolen, im weitesten Sinne die große Völkergruppe, die alle mongolenähnlichen Völker, also die polynesischen und asiatischen Malaien, die Völker Südost und Ostasiens, die Bewohner Tibets, etliche Bergvölker des Himalaja, alle Nordasiaten samt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mongolen — Mongolen, die Menschenrace in Ost und Mittelasien (s. Mensch), insbesonders die nomadischen Bewohner von dem hohen Centralasien u. einiger Theile des sibir. u. kaspischen Tieflands, die Ost M., Buräten und Kalmücken. Sie leben unter eigenen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mongolen unter Dschingis Khan —   Die Mongolen »kennen keine Barmherzigkeit, sie fürchten sich vor nichts, sie glauben an nichts und sie verehren nichts als ihren König...«. So beschrieb in den Dreißigerjahren des 13. Jahrhunderts der Chronist Alberich von Trois Fontaines… …   Universal-Lexikon

  • Mongolen-Dynastie — Die Mongolen Reiche unter den Erben Dschingis Khans: ██ Mongolisches Reich Ab 1260: ██ Gebiet der Goldenen Horde …   Deutsch Wikipedia

  • Mongolen-Gimpel — mongolinė dykuminė sniegena statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Bucanetes mongolica; Rhodopechys mongolica angl. Mongolian finch vok. Mongolen Gimpel, m rus. монгольский пустынный вьюрок, m; монгольский снегирь, m pranc.… …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Geschichte der Mongolen — Die Mongolen Reiche unter Dschingis Khan (ab 1206 bis 1227) und seinen Erben: ██ Mongolisches Reich Ab 1260: ██ Gebiet der …   Deutsch Wikipedia

  • Autonomer Kreis Harqin Linker Flügel der Mongolen — Lage Chaoyangs, in der sich der Autonome Kreis Harqin Linker Flügel der Mongolen befindet Der Autonome Kreis Harqin Linker Flügel der Mongolen (喀喇沁左翼蒙古族自治县; Pinyin: Kālāqìn zuǒyì Měnggǔzú Zìzhìxiàn), kurz Kreis Harqin Linker Flügel (喀喇沁左翼县;… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”