Aristophanes (Diplomat)

Aristophanes (griechisch Ἀριστοφάνης; * um 425 v. Chr.; † 389 v. Chr. in Athen), Sohn des Nikophemos, war wie sein Vater in den Jahren nach dem Peloponnesischen Krieg (der von 431–404 v. Chr. andauerte) in den auswärtigen Angelegenheiten der Stadt Athen tätig. Beide standen in naher Verbindung mit dem berühmten Admiral Konon, der zeitweise auch dem persischen Großkönig Dienste leistete, und mit Konons Freund Euagoras I., dem Beherrscher der Insel Zypern.

394 v. Chr. besiegte Konon, der damals die persische Flotte befehligte, bei Knidos an der südwestlichen Küste Kleinasiens die spartanische Flotte. Seinen Mitarbeiter Nikophemos setzte er als Statthalter auf der südlich des Peloponnes gelegenen Insel Kythera ein. Seine militärischen Siege erlaubten es Konon, auch privat ein beträchtliches Vermögen zu erwerben. Auch Nikophemos, der Vater des Aristophanes, dürfte durch seine im Auftrag Konons geleisteten Dienste gut verdient haben.

Aristophanes selbst reiste 393/392 v. Chr. im Auftrag Konons nach Sizilien, um den Tyrannen Dionysios I. von Syrakus zum Eingehen einer Verbindung mit Euagoras, dem Freund und Verbündeten Athens, und zum Einnehmen einer feindseligen Haltung gegen die Lakedämonier zu Gunsten der Athener zu bewegen. Da Dionysios seine Machtstellung in Sizilien nicht zuletzt seinen guten Beziehungen mit Sparta verdankte, war diese Mission delikat und schwierig. Aristophanes scheint sie jedoch mit viel Geschick behandelt zu haben. Es gelang ihm zwar nicht, den Syrakusaner zu einem Bündniswechsel zu verführen, er brachte ihn aber dazu, militärisch stillzuhalten und eine Sparta zugesagte Hilfsleistung zu unterlassen.

Später (nach 391 v. Chr.), als Euagoras danach strebte, sich von Persien unabhängig zu machen, das bedrohliche Anstalten zur Eroberung von Zypern machte, zeigte sich Aristophanes in Athen aufs eifrigste bemüht, aus öffentlichen und Privatmitteln eine Hilfsleistung an Euagoras zustande zu bringen. Die Athener stellten ihm damals zehn Trieren als Verstärkung für ihren zypriotischen Verbündeten zur Verfügung. Eines dieser Schiffe wurde von Demos, dem wegen seiner Schönheit bekannten Stiefbruder des Philosophen Platon kommandiert. Die kleine athenische Flotte wurde auf ihrer Fahrt nach Zypern jedoch von dem spartanischen Admiral Teleutias, der über 27 Schiffe verfügte und nach Rhodos unterwegs war, abgefangen und besiegt.

Bald darauf, wahrscheinlich 389 v. Chr., wurden Nikophemos und Aristophanes – wie der berühmte Rhetor Lysias in seiner Rede Über das Vermögen des Aristophanes (or. 19) mitteilt – in Folge einer nicht bekannten Anschuldigung, die vielleicht mit dem Misslingen dieser von ihnen angeratenen und betriebenen Hilfsexpedition zugunsten des Euagoras zusammenhängt, in Athen gefangen gesetzt und in einem summarischen Schnellverfahren (ohne Verteidigungsmöglichkeit und Einzelfallprüfung) zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Da das Vermögen von Hingerichteten der Staatskasse verfiel, kam die Familie des Aristophanes hierdurch in große Schwierigkeiten. Die Witwe des Aristophanes war eine Enkelin des angesehenen Athener Feldherrn Xenophon, Sohn des Euripides, der zu Beginn des Peloponnesischen Krieges an der Belagerung von Potidaia beteiligt gewesen war († 429 v. Chr.). Sie hatte drei noch unmündige Kinder, die nun von ihrem Bruder versorgt und aufgezogen werden mussten. In erster Ehe war sie mit dem aus Platons Dialogen bekannten Phaidros von Myrrhinous, einem Freund und Bewunderer des Redners und Rechtsanwalts Lysias verheiratet gewesen. In der erwähnten Rede schildert Lysias einen Teil des Prozesses (der wahrscheinlich 387 v. Chr. stattfand) um die Hinterlassenschaft der beiden Hingerichteten.

Quellen

  • Lysias: "Über das Vermögen des Aristophanes" (or. 19).
  • Xenophon: "Hellenika". (Buch IV 8,8).

Literatur

  • Ferdinand Baur (Hg.): Die erhaltenen Reden des Lysias. Stuttgart 1856. S. 232–236.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aristophanes (Begriffsklärung) — Aristophanes war der Name mehrerer griechischer Personen: Aristophanes, der Komödiendichter Aristophanes (Maler), ein Vasenmaler Aristophanes von Byzanz, ein Philologe Aristophanes (Diplomat), ein Mitarbeiter des athenischen Admirals Konon …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alcibiades — Infobox Military Person name= Alcibiades Ἀλκιβιάδης Alkibiádēs caption= Alcibiades allegiance= Athens (415–412 BC Sparta) rank= general (strategos) commands= nickname= lived= 450–404 BC placeofbirth= Athens placeofdeath=… …   Wikipedia

  • Phaidros (Athener) — Phaidros, der Sohn des Pythokles, war ein attischer Bürger aus dem südöstlich von Athen gelegenen Demos Myrrhinous. Nach Ermittlungen der Forscherin Debra Nails ist er um 444 v. Chr. geboren worden und 393 v. Chr. verstorben[1]. Phaidros gehörte… …   Deutsch Wikipedia

  • History of Athens — The Acropolis of Athens by Leo von Klenze Athens is one of the oldest named cities in the world, having been continuously inhabited for at least 7000 years. Situated in southern Europe, Athens became the leading city of Ancient Greece in the… …   Wikipedia

  • Pyrilampes — Pyrilampes, der Sohn des Antiphon, war ein Athener Diplomat zur Zeit des Perikles und des Peloponnesischen Krieges (431–404 v. Chr.) und der Schwager von Glaukon d. Ä., Platons Großvater mütterlicherseits. Er heiratete in zweiter Ehe Periktione,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of ancient Greeks — This an alphabetical list of ancient Greeks. These include ethnic Greeks and Greek language speakers from Greece and the Mediterranean world up to about 200 AD. compactTOCRelated articles NOTOC A*Acacius of Caesarea bishop of Caesarea… …   Wikipedia

  • Ezechiel Spanheim — (* 7. Dezember 1629 in Genf; † 7. November 1710 in London) war deutscher Diplomat, Jurist und Theologe schweizerischer Herkunft. Spanheim war der Sohn des Theologen Prof. Friedrich Spanheim und der Bruder des Kirchenhistorikers Friedrich Spanheim …   Deutsch Wikipedia

  • Tunnel über der Spree — Der Tunnel über der Spree war eine literarische Gesellschaft, die unter der Bezeichnung „Sonntags Verein zu Berlin“ am 3. Dezember 1827 gegründet wurde. Das letzte Protokoll, das vorliegt, trägt das Datum des 30. Oktober 1898. Insgesamt hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • John Hookham Frere — (21 May 1769 7 January, 1846), was an English diplomat and author.He was born in London. His father, John Frere, a gentleman of a good Suffolk family, had been educated at Caius College, Cambridge, and would have been senior wrangler in 1763 but… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”