Armin Jäger (Fußballspieler)



Armin Jäger
Spielerinformationen
Geburtstag 19. September 1962
Geburtsort LudwigsburgDeutschland
Größe 186 cm
Position Torhüter
Vereine in der Jugend
0000-1981 TSV Asperg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981-1983
1983-1986
1986-1989
VfB Stuttgart Amateure
VfB Stuttgart
Stuttgarter Kickers
68 (0)
13 (0)
42 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Armin Jäger (* 19. September 1962 in Ludwigsburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart.

Jäger begann das Fußballspielen beim TSV Asperg und wechselte 1981 zu den Amateuren des VfB Stuttgart. Zwischen 1983 und 1989 absolvierte er für die Profimannschaft des VfB, sowie für die Stuttgarter Kickers insgesamt 20 Bundesligaspiele. Außerdem kam er zwischen 1986 und 1988 auf 35 Zweitligaeinsätze für die Kickers. Obwohl er beim VfB nur Ersatztorhüter war, hatte er maßgeblichen Anteil am Gewinn der deutschen Meisterschaft 1984: In den sechs Spielen, in denen er Stammtorhüter Helmut Roleder vertrat, wurde er von den gegnerischen Stürmern nur viermal bezwungen und der VfB verlor keines dieser Spiele.

Darüber hinaus stand Jäger 1986 (mit dem VfB) sowie 1987 (mit den Kickers) im DFB-Pokalfinale, ging aber mit seinen Teams beide Male als Verlierer vom Platz.

Der letzte große Erfolg seiner Karriere war die Zweitligameisterschaft 1988 sowie der damit verbundene Aufstieg in die erste Bundesliga.

Heute betreibt Armin Jäger zusammen mit seiner Frau Regina eine Gastwirtschaft in Marbach am Neckar.[1]

Weblinks

Quellen

  1. Publikation von Stadtmarketing Marbach vom 29. März 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin Jäger — ist der Name folgender Personen: Armin Jäger (Politiker) (* 1941), deutscher Politiker (CDU) Armin Jäger (Fußballspieler) (* 1962), deutscher Fußballtorwart Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Jäger (Familienname) — Jäger oder Jaeger ist einer der häufigsten Familiennamen in Deutschland. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Jæger — Jäger bezeichnet: jemanden, der die Jagd ausübt, siehe Jäger eine Jagd Zeitschrift, siehe Jäger (Zeitschrift) ein Tier, das ein anderes Tier erbeutet, siehe Prädator ein Teil der Kultur der Jäger und Sammler im Militär eine bestimmte Art von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jae–Jal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • VfB Stuttgart/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des VfB Stuttgart betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Bayern München/Namen und Zahlen — Dieser Artikel listet wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung des FC Bayern München betreffen, auf. Inhaltsverzeichnis 1 Erfolge 1.1 National 1.2 International 1.3 Weitere Erfolge und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1986 — DFB Pokalsieger 1986 wurde der FC Bayern München, der im Pokalfinale am 3. Mai 1986 mit 5:2 gegen den VfB Stuttgart gewann. Am 26. April 1986 war der FC Bayern bereits Deutscher Meister geworden und konnte nun im Olympiastadion Berlin das erneute …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1987 — DFB Pokalsieger 1987 wurde der Hamburger SV. Der HSV erreichte das Finale gegen den Zweitligisten Stuttgarter Kickers. Bei den Stuttgarter Kickers spielte im Tor Armin Jäger, der ein Jahr zuvor bereits mit dem VfB Stuttgart im Finale gestanden… …   Deutsch Wikipedia

  • ADM-Sportpark — Dieser Artikel behandelt den SV Stuttgarter Kickers, zum Hockey und Tennis Club siehe HTC Stuttgarter Kickers. Stuttgarter Kickers Voller Name Sportverein Stuttgarter Kickers e. V …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 1983/84 — Erster in der Saison 1983/84 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde der VfB Stuttgart. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Relegation …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”