Armin Reutershahn
Armin Reutershahn

Armin Reutershahn (* 1. März 1960 in Duisburg) ist ein deutscher Fußballtrainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Als Spieler war er für Preussen Krefeld, TuS Xanten und den VfB Homberg aktiv, spielte nur in den Jugendmannschaften und wurde nie Profi.

Trainerkarriere

Reutershahn begann seine Trainerlaufbahn 1991 als Co-Trainer bei Bayer Uerdingen dort war er in den letzten Wochen der Saison 1995/96 auch Chef-Trainer, konnte den Abstieg der Krefelder aber nicht verhindern. 1997 wurde er Co-Trainer beim Hamburger SV und 2004 wechselte er bei gleichbleibender Position zu Eintracht Frankfurt, wo er unter Friedhelm Funkel arbeitete. Seit 2009 ist Reutershahn Co-Trainer beim 1. FC Nürnberg, wo er die Nachfolge des nach Leverkusen abgewanderten Peter Hermann antrat. Zuerst war er Assistent von Michael Oenning und nach dessen Entlassung auch beim neuen Club-Trainer Dieter Hecking.

Privates

Seine Frau Beate geborene Jasch war Schwimmerin über 50 und 100 Meter Delphin für Deutschland bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armin Reutershahn — Football player infobox playername = Armin Reutershahn fullname = Armin Reutershahn nickname = height = dateofbirth = birth date and age|1960|3|1 cityofbirth = Duisburg countryofbirth = Germany currentclub = Eintracht Frankfurt clubnumber =… …   Wikipedia

  • Reutershahn — Armin Reutershahn Armin Reutershahn (* 1. März 1960 in Duisburg) ist ein deutscher Fußballtrainer. Momentan ist Reutershahn Co Trainer von Friedhelm Funkel bei Eintracht Frankfurt. Zuvor war er bereits in gleicher Funktion beim Hamburger SV und… …   Deutsch Wikipedia

  • SG Eintracht Frankfurt — Eintracht Frankfurt Voller Name Eintracht Frankfurt e.V. Gegründet 8. März 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Victoria 99 Frankfurt — Eintracht Frankfurt Voller Name Eintracht Frankfurt e.V. Gegründet 8. März 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Bundesliga 2001/02 — Erster in der Saison 2001/02 der deutschen Fußball Bundesliga und somit Deutscher Meister der Herren wurde Borussia Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonüberblick 2 Abschlusstabelle 3 Entscheidungen 4 Kreuztabelle …   Deutsch Wikipedia

  • Liste aller Bundesligatrainer — Dies ist eine Liste aller Trainer in der deutschen Fußball Bundesliga. Ausländische Trainer sind mit der Flagge ihres Heimatlandes hinter ihrem Namen gekennzeichnet. In Klammern dazugefügt sind die bisher von ihnen trainierten Vereine in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Bundesliga-Trainer und -Funktionäre (Saison 2002/03) — 1. Bundesliga Verein Trainer Co Trainer Manager Präsident/Vorstandschef Aufsichtsratschef Hertha BSC Huub Stevens Holger Gehrke, Andreas Thom Dieter Hoeneß Bernd Schiphorst Rupert Scholz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Bundesliga-Trainer und -Funktionäre (Saison 2003/04) — 1. Bundesliga Verein Trainer Co Trainer Manager Präsident/Vorstandschef Aufsichtsratschef Hertha BSC Huub Stevens (bis 4. Dezember 2003), Andreas Thom (4. Dezember 2003 22. Dezember 2003), Hans Meyer (ab 22. Dezember 2003) Holger Gehrke, Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Bundesliga-Trainer und -Funktionäre (Saison 2005/06) — 1. Bundesliga Verein Trainer Co Trainer Manager Präsident/Vorstandschef Aufsichtsratschef Hertha BSC Falko Götz Andreas Thom Dieter Hoeneß Bernd Schiphorst Rupert Scholz (bis 2. Mai 2006), Werner Gegenbauer (ab 2. Mai 2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Bundesliga-Trainer und -Funktionäre (Saison 2008/09) — 1. Bundesliga Verein Trainer Co Trainer Manager/ Sportdirektor Präsident/ Vorstandschef Aufsichtsrats / Verwaltungsratschef Hertha BSC Lucien Favre Harald Gämperle Dieter Hoeneß …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”