Armin Schweizer

Armin Schweizer (* 28. April 1892 in Zürich; † 8. Oktober 1968 ebenda) war ein Schweizer Schauspieler.

Der gelernte Koch nahm Schauspielunterricht bei Professor Karl Ebert und kam 19-jährig als Eleve an das Deutsche Theater in Berlin, wo er im Herbst 1912 sein erstes Engagement erhielt.

Die kommenden drei Jahrzehnte blieb er in Berlin und trat von 1918 bis 1929 an der Volksbühne, weiter am Rose-Theater und am Deutschen Künstlertheater „Societät“ und von 1936 bis 1943 am Deutschen Theater unter Heinz Hilpert auf. In den 30er Jahren erlangte seine Tätigkeit beim Film erhebliche Bedeutung, wo er in kleinen bis mittelgroßen Nebenrollen zu sehen war. Oft verkörperte er dabei komische Figuren.

Gelegentlich kehrte er in seine schweizerische Heimat zurück und wirkte dort bei Filmproduktionen mit, andererseits stand er auch bei deutschen Propagandafilmen wie Blutsbrüderschaft und Ohm Krüger vor der Kamera. Erst 1944 ging er endgültig in seine Heimatstadt und nahm ein Engagement an das Schauspielhaus Zürich an.

Hier wirkte er bis 1960 und war außer im klassischen Theater auch im Cabaret Cornichon zu sehen. Seine Filmkarriere setzte er nach dem Krieg vor allem in der Schweiz fort. Bekannt und beliebt wurde er in der Schweiz in den fünfziger Jahren als Elektriker Töbeli in der Hörspielserie und dem Spielfilm Polizischt Wäckerli.

Auf dem Zürcher Friedhof Rehalp befindet sich symbolisch ein Grab (lt. Stadt Zürich).

Filmografie

  • 1918: Der Rattenfänger von Hameln
  • 1919: Der Galeerensträfling
  • 1920: Der Richter von Zalamea
  • 1934: Abenteuer eines jungen Herrn in Polen
  • 1934: Hermine und die sieben Aufrechten
  • 1934: Das verlorene Tal
  • 1935: Stradivari
  • 1935: Anschlag auf Schweda
  • 1935: Der Mann mit der Pranke
  • 1936: Der Abenteurer von Paris
  • 1936: August der Starke
  • 1936: Der Herr Papa
  • 1936: Die lustigen Weiber
  • 1936: Flitterwochen
  • 1936: Der Kaiser von Kalifornien
  • 1936: Der schüchterne Casanova
  • 1937: Kreutzersonate
  • 1937: Der Mustergatte
  • 1938: Der Berg ruft
  • 1938: Nanon
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Paradies der Junggesellen
  • 1939: Die unheimlichen Wünsche
  • 1939: Ich bin gleich wieder da
  • 1939: Mann für Mann
  • 1939: Kriminalkommissar Studer / Wachtmeister Studer
  • 1940: Die gute Sieben

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizer (Familienname) — Schweizer ist ein Familienname. Varianten Schweitzer Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Mohler — (* 12. April 1920 in Basel; † 4. Juli 2003 in München; Pseudonyme: Nepomuk Vogel, Michael Hintermwald) war ein Schweizer Publizist, Schriftsteller und Journalist. Mohler gilt als Apologet der sogenannten Konservativen Revolution sowie als einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Meili — (* 30. April 1892 in Luzern; † 21. Oktober 1981 in Zürich) war ein Schweizer Architekt und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Berufsbiografie 2 Architektonisches Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Meier (Radrennfahrer) — Armin Meier bei Paris Nizza 1997 Armin Meier (* 3. November 1969 in Rickenbach) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer und heutiger Direktor der Tour de Suisse. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Schibler — (* 20. November 1920 in Kreuzlingen (Kanton Thurgau); † 7. September 1986 in Zürich) war ein Schweizer Komponist und Musikpädagoge. Armin Schibler 1985 …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Risi — (* 1962 in Luzern) ist ein Schweizer Dichter, Veda Philosoph und Sachbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Referent auf Kongressen …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Baltzer — Armin Richard Baltzer (* 16. Januar 1842 in Zwochau; † 5. November 1913 in Hilterfingen) war ein Schweizer Geologe deutscher Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Mitgliedsc …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Biehler — während der Dreharbeiten zu Chicken Mexicaine Armin Biehler (* 30. Juni 1967 in Hannover) ist ein Schweizer Filmschaffender. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Armin von Büren — (* 20. April 1928 in Zürich) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer. Armin von Büren war Profi Radrennfahrer von 1948 bis 1962. Als Amateur fuhr er auch Strassenrennen, als Profi war er vorrangig als Sechstagefahrer aktiv. Er bestritt… …   Deutsch Wikipedia

  • Armin Bollinger — (* 1. November 1913 in Zürich; † 27. November 1995 ebenda) war ein Schweizer Historiker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”