Armutsgrenze

Die Armutsgrenze bezeichnet ein Einkommen, unterhalb dessen der Erwerb aller lebensnotwendigen Ressourcen nicht mehr möglich ist, also Armut vorliegt.

Inhaltsverzeichnis

Variation

Der Zahlenwert für die Armutsgrenze variiert durch unterschiedliche Lebenserhaltungskosten von Ort zu Ort, liegt gewöhnlich innerhalb eines Landes in der Nähe eines festen Wertes, kann aber innerhalb eines Landes in verschiedenen Regionen variieren, beispielsweise zwischen urbanen und ländlichen Gegenden oder Gebieten mit warmem und kaltem Klima.

Begründung

Da in fast allen Gesellschaften Armut vorkommt, ist die Armutsgrenze in der Ökonomie ein wichtiger Maßstab, um Armut in Zahlen auszudrücken. Es ist nicht im Interesse einer Gesellschaft, dass ein großer Anteil ihrer Mitglieder unterhalb der Armutsgrenze lebt und sich dadurch negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirkt. Die Prozentzahl unter der Armutsgrenze lebender Einwohner wird als Armutsquote bezeichnet.

Feststellung

Die Armutsgrenze wird festgestellt, indem die essentiellen Ressourcen, die ein durchschnittlicher Erwachsener in einem Jahr konsumiert, berücksichtigt und deren Kosten summiert. Der größte Kostenfaktor sind meist Miete oder Grundstückspreise. Aus diesem Grund richten Wirtschaftswissenschaftler ihr Augenmerk in besonderem Maße auf den Immobilienmarkt als einem wichtigen Einflussfaktor auf die Höhe der Armutsgrenze.

Die Weltbank legt die Armutsgrenze bei einem US-Dollar pro Tag fest – rund ein Sechstel der Weltbevölkerung lebt in Armut.[1]

Relative Armut

Vor allem in Industrieländern wird häufig eine relative Armutsgrenze als 50 Prozent des durchschnittlichen verfügbaren Äquivalenzeinkommens definiert.

In der EU gelten

  • Personen, die weniger als 70 Prozent des Medians des Netto-Äquivalenzeinkommens zur Verfügung haben, als armutsgefährdet in sozialen Risikosituationen („prekärer Wohlstand“),
  • Personen, die weniger als 60 Prozent des Medians des Netto-Äquivalenzeinkommens zur Verfügung haben, als armutsgefährdet,
  • Personen, die weniger als 50 Prozent des Medians des Netto-Äquivalenzeinkommens zur Verfügung haben, als relativ einkommensarm,
  • Personen, die weniger als 40 Prozent des Medians des Netto-Äquivalenzeinkommens zur Verfügung haben, als arm.[2]

2008 lag die Armutsgefährdungsgrenze (60% des Medianeinkommens) deutschlandweit bei 929,30 €.[3]

In der Schweiz gelten Einzelpersonen, die nach Bezahlung der Mietkosten einer zweckmässigen Wohnung und der Krankenversicherungsprämie weniger als etwa 1000 Franken (ca. 822 Euro) pro Monat ausgeben können, als arm.[4]

Siehe auch

Armutsbericht

Armutsquote

Fußnoten

  1. http://www.brainworker.ch/Arbeit/loehne/working_poor.htm
  2. destatis.de: Armut und Lebensbedingungen, Ergebnisse aus Leben in Europa für Deutschland 2005, S. 17f.
  3. Statistisches Bundesamt: Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) – Einkommensverteilung (Nettoäquivalenzeinkommen) 2005–2009 Abgerufen am 13. Juli 2011.
  4. SKOS-Richtlinien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armutsgrenze — Armutsgrenze …   Deutsch Wörterbuch

  • Armutsgrenze — Ạr|muts|gren|ze 〈f. 19; unz.〉 Grenze zur Armut, Bereich, in dem Armut beginnt ● unterhalb der Armutsgrenze leben * * * Ạr|muts|gren|ze, die: Einkommensniveau, unterhalb dessen lebenswichtige Artikel des täglichen Bedarfs unerschwinglich sind:… …   Universal-Lexikon

  • Armutsgrenze — Armutsschwelle. 1. Konzept: Mit der A. werden absolute oder relative Schwellenwerte für wirtschaftliche und soziale Indikatoren festgelegt, die Aussagen darüber zulassen, welcher Prozentsatz der Bevölkerung oder der privaten Haushalte einer… …   Lexikon der Economics

  • Armutsgrenze — Ạr|muts|gren|ze …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Armutsschwelle — ⇡ Armutsgrenze …   Lexikon der Economics

  • Relative Armut — Der Begriff der relativen Armut bedeutet Armut im Vergleich zum jeweiligen sozialen (auch staatlichen, sozialgeographischen) Umfeld eines Menschen. Inhaltsverzeichnis 1 Übliche Definition 1.1 Armut im Vergleich zur Relativen Armut 1.2 Einfluss… …   Deutsch Wikipedia

  • Familienarmut — Kinderarmut bezeichnet hier die Armut von Personen eines vorgegebenen Altersrahmens; definiert im Allgemeinen als: Kinder ab Geburt und Jugendliche bis 18 Jahre. Kinderarmut kann auf verschiedene Arten berechnet werden, wobei normative… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderarmut in Deutschland — Kinderarmut bezeichnet hier die Armut von Personen eines vorgegebenen Altersrahmens; definiert im Allgemeinen als: Kinder ab Geburt und Jugendliche bis 18 Jahre. Kinderarmut kann auf verschiedene Arten berechnet werden, wobei normative… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderarmut in den Industrieländern — Kinderarmut bezeichnet hier die Armut von Personen eines vorgegebenen Altersrahmens; definiert im Allgemeinen als: Kinder ab Geburt und Jugendliche bis 18 Jahre. Kinderarmut kann auf verschiedene Arten berechnet werden, wobei normative… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderarmut in der Bundesrepublik Deutschland — Kinderarmut bezeichnet hier die Armut von Personen eines vorgegebenen Altersrahmens; definiert im Allgemeinen als: Kinder ab Geburt und Jugendliche bis 18 Jahre. Kinderarmut kann auf verschiedene Arten berechnet werden, wobei normative… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”