Hellwag


Hellwag

Hellwag, Wilhelm Konrad, bedeutender Eisenbahnbautechniker, geb. 18. September 1827 zu Eutin (Großherzogtum Oldenburg), studierte an der Universität in Kiel, war 1848 als Offizier im schleswig-holsteinschen Krieg gegen Dänemark in preußischen Diensten, bezog 1851 die Universität und später das Polytechnikum zu München. Nach Beendigung seiner Studien fand H. bei der schweizerischen Zentralbahn seine erste praktische Ausbildung. Im Jahre 1857 von Etzel, der damals Direktor der Franz Josef-Orientbahn war, nach Österreich berufen, war er beim Bau dieser Bahn in Ungarn als Sektionsingenieur in Verwendung. Nachdem die österreichische Südbahn die Linien der Orientbahn erworben hatte, kam H. mit Etzel nach Wien und wurde 1861 nach Innsbruck zur Bauleitung der Brennerbahn berufen. Nach Vollendung dieser Linie wurde H. von den Konzessionären der Nordwestbahn in Wien mit der Trassierung und später mit dem Bau ihrer Linien betraut. Nach Vollendung sämtlicher Linien trat er 1867 als Baudirektor in die Dienste dieser Gesellschaft. Hier blieb er bis zum Jahre 1875, wo ihm nach Gerwigs Tod die Stelle eines bauleitenden Oberingenieurs der Gotthardbahn angetragen wurde. Nach längeren Verhandlungen ließ er sich bewegen, diesen schwierigen Posten anzunehmen. Unter seiner Leitung wurden die Einzelpläne ausgearbeitet. Nachdem die bedeutenden Überschreitungen der Bausumme bekannt wurden, wurde seine Stellung eine sehr schwierige; ehe noch der Bau der Zufahrtrampen zum Haupttunnel begonnen hatte, sah sich H. zum Rücktritt von seinem Posten veranlaßt. H. strengte gegen die Gesellschaft einen Prozeß an, in dem ihm eine nicht unbedeutende Geldentschädigung zuerkannt wurde. Er kehrte nach Österreich zurück und wurde Bauunternehmer. Am 5. Januar 1882 starb H. zu Wien, kurz nachdem der große Tunnel durch den Gotthard dem Betrieb übergeben war.

H. war auch literarisch tätig und stammen namentlich folgende Abhandlungen aus seiner Feder: Eisenbahnbaunormalien für die österr. Nordwestbahn aus den Jahren 1868–1875, Leipzig 1876; Die Bahnachse und das Längenprofil der Gotthardbahn nebst approximativem Kostenvoranschlag und die Ursache der Überschreitung des Kostenvoranschlags der tessinischen Bahnen, Zürich 1876; Technische und finanzielle Vorbedingungen zur Rekonstruktion der Gotthardbahn, Zürich 1878.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hellwag — ist der Familienname folgender Personen: Christoph Friedrich Hellwag (1754–1835), deutscher Arzt Wilhelm Hellwag (Konrad Wilhelm Hellwag oder Wilhelm Konrad Hellwag; 1827–1882), Eisenbahningenieur Rudolf Hellwag (1867–1942), deutscher Marine und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hellwag — Hellwag, Konrad Wilhelm, Ingenieur, geb. 18. Sept. 1827 in Eutin, gest. 4. Jan. 1882 in Wien, studierte in Kiel Mathematik und Naturwissenschaften, beteiligte sich 1848–49 an dem Kampfe für die Herzogtümer Schleswig und Holstein, studierte seit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wilhelm Hellwag — Grabmal von Wilhelm Hellwag …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Friedrich Hellwag — (* 6. März 1754; † 16. Oktober 1835 in Eutin) war ein deutscher Arzt. Außerdem gilt er als der erste, der Vokale in einem Vokaldreieck darstellte. Hellwags wichtigstes Verdienst war die Einführung der Pockenimpfung …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Hellwag — (* 14. September 1867 in Innsbruck; † 24. Februar 1942 in Berlin) war ein deutscher Marine und Landschaftsmaler. Leben und Wirken Als Sohn des Ingenieurs Wilhelm Hellwag genoss er eine Ausbildung an den Kunstakademien in München und Karlsruhe, wo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Charlottenburg — Lage von Charlottenburg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Charlottenburg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Charlottenburg im Bezirk Charlottenburg Wilmersdorf aufgeführt. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • London Group — The London Group is an artists exhibiting society based in London, England founded in 1913 when the Camden Town Group came together with the English Vorticists and other independent artists to challenge the domination of the Royal Academy which… …   Wikipedia

  • Gotthardbahn — Immensee–Chiasso Fahrplanfeld: 600 Streckenlänge: 206,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des urartäischen Reiches — Urarṭu war im 1. Jahrtausend v. Chr. ein Königreich im Nordosten Kleinasiens, im Grenzbereich der heutigen Staaten Türkei, Armenien und Iran. Inhaltsverzeichnis 1 Datierung 1.1 Frühe Könige (Arzaškun in Nairi) 1.2 Aufstieg zu Regionalmacht …   Deutsch Wikipedia

  • Eutin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.