Induktionsströme


Induktionsströme

Induktionsströme, elektrische Ströme, die nicht aus galvanischen Batterien erzeugt, sondern durch Fernwirkung, von stromdurch-flossenen Leitern oder von Magneten auf benachbarte stromlose geschlossene Leiter in letzteren erregt werden. Die stromerregende Wirkung tritt ein im Augenblick des Entstehens und Verschwindens und bei jeder Veränderung des Stromes im erregenden Leiter, bei jeder Annäherung oder Entfernung eines der beiden Leiter gegen den andern, sowie bei Bewegung des in Ruhe stromlosen Leiters in einem magnetischen Kraftlinienfelde, d.i. im Wirkungsbereich eines Magneten, oder beim Entstehen, Verschwinden und Wechseln des Magnetismus im Eisenkern des in Ruhe stromlosen Leiters. Die stromerregende Wirkung ist umso stärker, je geringer der Abstand des Leiters, in dem die Ströme erregt werden sollen, von dem erregenden Leiter oder dem Magnetpol ist, je schneller das Entstehen und Verschwinden und die Veränderungen des Stromes im erregenden Leiter erfolgen, je schneller der stromlose Leiter im magnetischen Felde bewegt wird und je schneller der Magnetismus im Eisenkern des Leiters entsteht, verschwindet oder wechselt; sie wächst mit der Stärke des erregenden Stromes, mit der Windungszahl des Leiters, in dem die Ströme erregt werden sollen und mit der Stärke des magnetischen Feldes.

Die I. haben wechselnde Richtung (Wechselströme).

In den elektrischen Betriebseinrichtungen der Eisenbahnen kommen I. zur Verwendung beim Fernsprechen, beim Fernsprechanruf, bei der Auslösung der Signalläutewerke, bei Betätigung der Blockeinrichtungen (s.d.), bei der Erzeugung der Funkenstrecke in der Funkentelegraphie (s.d.) und in den elektrischen Beleuchtungs- und Kraftanlagen.

Die I. kommen nicht für alle Zwecke als Wechselströme zur Verwendung, sie werden für gewisse Zwecke durch Kommutatoren (Stromwender) gleichgerichtet.

Zu den I. ist auch der im Stromleiter selbst beim Entstehen des Stromes auftretende Gegenstrom und der beim Verschwinden des Stromes auftretende Extrastrom zu rechnen; diese haben aber für die Praxis keine Bedeutung und können hier unerörtert bleiben.

Fink.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elektrische Induktion — Elektrische Induktion, die 1831 von Faraday entdeckte Erregung elektrischer Ströme durch elektrische Ströme oder durch Magnete. Wird ein offener Stromleiter durch ein magnetisches Feld bewegt, so daß er Kraftlinien schneidet, so tritt in ihm eine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Induktion [1] — Induktion, Erzeugung elektromotorischer Kräfte bezw. bei geschlossenen Leitern elektrischer Ströme durch Bewegung von Leitern im magnetischen Felde[183] derart, daß sie Kraftlinien schneiden, oder durch Aenderung der von Leitern umschlossenen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Induktor — Induktor. Früher bezeichnete man mit diesem Namen jede Vorrichtung, die bestimmt war, Induktionsströme (s.d.) zu erzeugen. Heute fallen unter diese Bezeichnung nur noch die Induktionsstromerzeuger zur Bildung einer Funkenstrecke – Funkeninduktor… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bells Fernsprecher — Der Bellsche Fernsprecher ist ein von Alexander Graham Bell 1877 entwickeltes elektroakustisches Telefon. Bells Fernsprecher (Querschnitt) Funktionsweise Der Bellsche Fernsprecher beruht auf der Beobachtung, dass eine vor einem Magnet schwingende …   Deutsch Wikipedia

  • Bellscher Fernsprecher — Der Bellsche Fernsprecher ist ein von Alexander Graham Bell 1877 entwickeltes elektroakustisches Telefon. Bells Fernsprecher (Querschnitt) Funktionsweise Der Bellsche Fernsprecher beruht auf der Beobachtung, dass eine vor einem Magneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Faraday'scher Käfig — Der Faradaysche Käfig (auch Faraday Käfig) ist eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), deren Innenraum dadurch bei tiefen Frequenzen von äußeren elektrischen Feldern oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Faraday-Käfig — Der Faradaysche Käfig (auch Faraday Käfig) ist eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), deren Innenraum dadurch bei tiefen Frequenzen von äußeren elektrischen Feldern oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Faradaykäfig — Der Faradaysche Käfig (auch Faraday Käfig) ist eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), deren Innenraum dadurch bei tiefen Frequenzen von äußeren elektrischen Feldern oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Farady'scher Käfig — Der Faradaysche Käfig (auch Faraday Käfig) ist eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), deren Innenraum dadurch bei tiefen Frequenzen von äußeren elektrischen Feldern oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Ernst Neumann — Franz Ernst Neumann, porträtiert von Carl Steffeck, 1886 Franz Ernst Neumann, (* 11. September 1798 in der Nähe von Joachimsthal in der Uckermark; † 23. Mai 1895 in Königsberg) war ein deutscher Physiker und gilt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.