Erholungsheime

Erholungsheime, Genesungsheime, Rekonvaleszentenheime, in denen Eisenbahnbedienstete oder deren Familienangehörige, die einer körperlichen Erholung nach schweren Krankheiten oder sonst benötigen, unentgeltlich oder gegen geringes Entgelt untergebracht werden, werden zumeist von Eisenbahnvereinen, Pensionskassen, Stiftungen u. dgl. unterhalten.

Im Bereiche der preußischen Staatsbahnen sind von den Eisenbahnvereinen der Eisenbahndirektionsbezirke Münster, Magdeburg, Erfurt, Bromberg, Berlin und Kassel E. in Borkum, Ilsenburg, Elgersburg, Bomblin, Lubmin und Karlshafen errichtet worden. Diese E., in denen Beamte aller Kategorien sowie Hilfsbedienstete und Arbeiter mit ihren Angehörigen gegen mäßiges Entgelt Aufnahme finden, erfreuen sich großer Beliebtheit und wurden im Jahre 1910 von mehr als 2000 Personen besucht.

Die Pensionskasse der sächsischen Staatseisenbahnverwaltung besitzt das E. Gohrisch bei Königstein, die der badischen Staatseisenbahnverwaltung das Friedrich-Hilda-Genesungsheim für Arbeiter in Oberweiler.

Die Krankenkasse der österreichischen Staatsbahnen entsendet erholungsbedürftige Bedienstete in das E. des Rivieravereines in Volosca (nächst Abbazia). In diesem E. werden auf Kosten einer Stiftung auch Kinder von Bediensteten der österreichischen Staatsbahnen untergebracht.

Besondere Pflege finden E. bei den niederländischen Eisenbahnen (vgl. hierüber die näheren Mitteilungen im Artikel Beamtenvereine).

Auch bei den englischen Bahnen bestehen mehrere Rekonvaleszentenhäuser für Eisenbahnbedienstete, die von Vereinen erhalten werden (Railwaymen's Convalescent Homes und The Railway Mission Convalescent Homes).


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erholungsheime — Erholungsheime, s. Genesungshäuser …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Posterholungsheim — Ein Posterholungsheim war ein von den Selbsthilfegruppen und Organisationen – hauptsächlich der Postgewerkschaften – eingerichtetes Erholungsheim für Postbedienstete. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Reichspost 1.2 Bundespost 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Glücklich — (* 11. Januar 1877 in Homburg v.d.H.; † 16. September 1971 in Wiesbaden) war Kaufmann und Politiker. Ab 1890 absolvierte er eine kaufmännische Lehre in Homburg. Ab 1893 war er in Wiesbaden ansässig, zeitweise arbeitete er in London und Frankfurt… …   Deutsch Wikipedia

  • Mecklenburgische Bäderbahn — Die Mecklenburgische Bäderbahn ist eine nicht elektrifizierte eingleisige Nebenbahn im Norden des Landes Mecklenburg Vorpommern. Sie verläuft von Rövershagen östlich der Hansestadt Rostock nach Graal Müritz an der Ostsee. Der Name stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Mecklenburgische Bäderbahn AG — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Mecklenburgische Bäderbahn AG, daneben gibt es heute die Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH Co KG. Streckendaten Kursbuchstrecke (DB): 166 Streckenlänge: 10,3 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur)… …   Deutsch Wikipedia

  • Ai-Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Ai Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Aj-Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Aj Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Aloupka — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”