Strack

Strack, 1) Johann Heinrich, Architekt, geb. 24. Juli 1805 in Bückeburg, gest. 12. Juni 1880 in Berlin, legte die Feldmesserprüfung ab und kam dann in das Atelier Schinkels. Als Ausbeute einer mit Eduard Meyerheim unternommenen Studienreise in die Altmark veröffentlichte er die »Architektonischen Denkmäler der Altmark Brandenburg« mit Text von Kugler (Berl. 1833); 1838 wurde er Baumeister und war dann als Lehrer der Architektur an der Artillerie- und Ingenieurschule, an der Kunstakademie und später an der Bauakademie in Berlin tätig. 1845 ward ihm die Oberleitung des Baues des Schlosses Babelsberg bei Potsdam übertragen. Im Winter 1853/54 begleitete er den Prinzen Friedrich Wilhelm (Kaiser Friedrich) auf einer Reise durch Italien und Sizilien und baute für ihn 1856–58 das alte Palais König Friedrich Wilhelms III. in Berlin aus. 1862 weilte er im Auftrag der preußischen Regierung mehrere Monate in Athen, wo er das Dionysostheater am Abhang der Akropolis auffand; 1866–76 erbaute er die Berliner Nationalgalerie, und gleichzeitig entstand das Siegesdenkmal auf dem Königsplatz. Von seinen weitern Bauten sind noch die Petri- (1846–50) und die Andreaskirche (1853–56) in Berlin zu nennen. Von bleibendem Wert ist seine Schrift »Das alt griechische Theatergebäude« (Berl. 1843, mit 9 Tafeln).

2) Hermann, prot. Theolog, geb. 6. Mai 1848 in Berlin, wurde 1872 Lehrer in Berlin, arbeitete 1873–76 mit Unterstützung der preußischen Regierung in St. Petersburg und ist seit 1877 außerordentlicher Professor der Theologie in Berlin. Er schrieb: »Prolegomena critica in Vetus Testamentum hebraicum« (Leipz. 1873); »Katalog der hebräischen Bibelhandschriften in St. Petersburg« (das. 1875, zusammen mit Harkavy); »Prophetarum posteriorum codex Babylonicus Petropolitanus« (das. 1876); »Die Sprüche der Väter« (3. Aufl., Berl. 1901); »Hebräische Grammatik« (9. Aufl., Münch. 1907); »Lehrbuch der neuhebräischen Sprache und Literatur« (mit Siegfried, Leipz. 1884); die Streitschrift »Herr Adolf Stöcker« (2. Aufl., das. 1886); »Einleitung in das Alte Testament« (6. Aufl., Münch. 1906); »Hebräisches Vokabularium« (9. Aufl., das. 1907); »Das Blut im Glauben und Aberglauben der Menschheit« (8. Aufl., das. 1901); »Einleitung in den Talmud« (3. Aufl., Leipz. 1900); »Grammatik des Biblisch-Aramäischen« (4. Aufl., das. 1905); »Biblisches Lesebuch« (mit Völker, 14. Aufl., das. 1907); »Die Genesis übersetzt und erklärt« (2. Aufl., Münch. 1905); »Sprüche Jesus', des Sohnes Sirach« (Leipz. 1903). Mit Zöckler gab S. den »Kurzgefaßten Kommentar zu den Heiligen Schriften Alten und Neuen Testaments« (Nördling. 1886 ff.) heraus, 1885–1901 die »Porta linguarum orientalium« (Karlsr., dann Berl.), seit 1885 die Zeitschrift für Judenmission »Nathanael« (Berl.) und seit 1906 das »Jahrbuch der evangelischen Judenmission« (1. Bd., Leipz.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • strack — strack …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Strack — Strack* Erich Strack (1897 1988), German physician and researcher/explorer ( Forscher ); (de) * Fritz Strack (b. 1950), German social psychologist; (de) * Gerhard Strack (b. 1955), German football/soccer player; (de) * Günter Strack (born June 4 …   Wikipedia

  • Strack — * Strack, er, este, adj. et adv. ein im Hochdeutschen veraltetes und nur noch in den gemeinen Sprecharten übliches Wort, welches gerade bedeutet. Ein stracker Weg. Ein stracker Baum. Der Baum ist sehr strack gewachsen. Strack machen, ziehen.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Strack — Strack, Joh. Heinr., geb. 1806 in Bückeburg, widmete sich der Architektur u. wurde Lehrer an der Bauakademie in Berlin u. später zum Professor u. Hofbaurath ernannt. Er ist einer der hervorragendsten Vertreter der Schinkel schen Schule u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Strack — Strack, Hermann Leberecht, prot. Theolog und Orientalist, geb. 6. Mai 1848 zu Berlin, 1877 Prof. das.; Hauptschriften: »Hebr. Grammatik« (8. Aufl. 1902), »Lehrbuch der neuhebr. Sprache und Literatur« (mit Siegfried, 1884), »Einleitung in den… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Strack — Strack, Joh. Heinr., ausgezeichneter Architekt, geb. 1806 zu Bückeburg, bildete sich nach der Schinkel schen Schule, Professor an der Bauakademie zu Berlin, Hofbaurath und Mitglied der Akademie. Schriften: »Architektonische Denkmäler der Altmark… …   Herders Conversations-Lexikon

  • strack — Adj gerade, straff (gebräuchlich mit dem adverbialen Genetiv stracks sofort und schnurstracks geradewegs, sofort ) per. Wortschatz arch. (9. Jh.) Stammwort. Zu strecken. Außergermanisch vergleicht sich vielleicht russ. strógij streng, hart, starr …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • strack — obs. form of strake n …   Useful english dictionary

  • Strack — Der Name Strack bezeichnet die Personen Adolf Strack (1849–1916), Hamburger Kaufmann und Senator Adolf Strack (NLP) (1871 1934), Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags Erich Strack (1897–1988), deutscher Mediziner und Forscher Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • strack — strạck 〈Adj.; oberdt.〉 gerade, straff ● strackes Haar; ziemlich strack laufen [<mhd. strac(k) „gerade, straff“; → strecken; verwandt mit starren] * * * strạck <Adj.> [mhd., ahd. strac]: 1. (landsch.) gerade, straff, steif: es Haar; s.… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”