Funke


Funke

Funke, 1) Otto, Physiolog, geb. 27. Okt. 1828 in Chemnitz, gest. 17. Aug. 1879 in Freiburg i. Br., studierte seit 1846 in Leipzig und Heidelberg, habilitierte sich 1852 als Privatdozent für Physiologie in Leipzig, wurde 1853 außerordentlicher, 1856 ordentlicher Professor der physiologischen Chemie und 1860 Professor der Physiologie und Zoologie in Freiburg i. Br. Er lieferte Untersuchungen über das Milzvenenblut, über die Blutkristalle, über die Chyluskapillaren, über die Resorption der Eiweißkörper und Fette, über den Schweiß, über Curarewirkung, über Muskelermüdung, über den blinden Fleck, die Wirkung des Ammoniaks etc. Auch wies er nach, daß die Nervensubstanz im lebendigen Zustand während der Ruhe neutral, nach dem Absterben und nach angestrengter Tätigkeit aber sauer reagiert. Er schrieb: »Lehrbuch der Physiologie« (zuerst als 4. Aufl. von R. Wagners Lehrbuch, Leipz. 1857), das in der 7. Auflage (Hamb. 1884–87, 3 Bde.) von Grünhagen neu bearbeitet wurde, und gab als Supplement zu Lehmanns Lehrbuch der physiologischen Chemie einen ausgezeichneten »Atlas der physiologischen Chemie« (Leipz. 1853,2. Aufl. 1858) heraus. Für Hermanns »Handbuch der Physiologie« (Bd. 3, Leipz. 1880) bearbeitete er das Kapitel über den Tastsinn und die Gemeingefühle.

2) Alois, österreich. Politiker, geb. 5. Jan. 1834 in Leitmeritz, studierte in Wien und Prag, ließ sich 1869 in Leitmeritz, wo er seit 1864 der Gemeindevertretung angehörte, als Rechtsanwalt nieder, ward 1880 in den böhmischen Landtag, 1894 in den Reichsrat gewählt, wo er sich dem deutschfortschrittlichen Klub anschloß und mit diesem der Vereinigten Deutschen Linken beitrat. Bei den Verhandlungen mit der Regierung und den Tschechen 1899 und 1900 war er Obmann der deutschen Parteien. Seit 1893 ist er Bürgermeister von Leitmeritz.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funke — steht für: Funke (Verbrennung), eine kleine Menge glühenden Materials Funke (Entladung), einen kurzzeitigen Fluss elektrischer Ladung durch ein Gas Funke (Karneval), die alten Kölner Stadtsoldaten, davon abgeleitet ein Typus von Akteuren im… …   Deutsch Wikipedia

  • Funke — is a family name of German origin. Its literal meaning is spark .People* Arno Funke * Cornelia Funke (b. 1958), German author of children s books * Joachim Funke (b. 1953), German professor of psychologyFictional characters: * Tobias Fünke, his… …   Wikipedia

  • Funke — Funke …   Wikipedia Español

  • Funke(n) — Sm std. (11. Jh.), mhd. vunke, ahd. funko, mndd. vunke f., mndl. vonke Stammwort. Aus vd. * fun k ōn m. Funke, Feuer . Eine Zugehörigkeitsbildung zu dem schwundstufigen n Stamm von Feuer. Die mhd. Variante vanke setzt eine o Stufe voraus, die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Funke — Funke, Karl Philipp, geb. 1752 zu Görtzfalke bei Brandenburg, wurde Lehrer am Philanthropin in Dessau, dann Inspector am Schullehrerseminar daselbst, erhielt 1804 den Titel als schwarzburgrudolstädtischer Regierungsrath u. starb den 9. Juni 1807… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Funke — Funke, elektrischer, s. Elektrische Lichterscheinungen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Funke — Funke, Karl Philipp, geb. zu Görtzfalke bei Brandenburg 1752, war Lehrer am Philantropin zu Dessau, später Inspector des Schullehrerseminars daselbst, 1804 von dem Fürsten von Schwarzburg Rudolstadt mit dem Titel eines Regierungsrathes beschenkt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Funke — Funke[n],der:1.〈fliegendesglühendesTeilchen〉Feuerfunke[n]–2.keinenFunken,keinFunke:⇨nichts(1);Funkensprühend:⇨geistreich …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Funke — Funke‹n›: Das westgerm. Substantiv mhd. (mitteld.) vunke, ahd. funcho, niederl. vonk, mengl. vonke ist aus den mit n gebildeten Formen des idg. Stammes von ↑ Feuer abgeleitet. Das auslautende n der nhd. Nominativform stammt aus den obliquen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Funke — Fun|ke [ fʊŋkə], der; ns, n, seltener: Fun|ken [ fʊŋkn̩], der; s, : glimmendes, glühendes Teilchen, das sich von einer brennenden Materie löst und durch die Luft fliegt: bei dem Brand flogen Funken durch die Luft. * * * Fụn|ke 〈m. 17〉 1. kleine,… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.