Gefälle [1]

Gefälle [1]

Gefälle (Gefäll), Neigung der Oberfläche eines fließenden Gewässers (Bach, Fluß, Strom) oder eines Verkehrswegs (Straße, Eisenbahn). Man findet es, indem man den Höhenunterschied zweier Punkte der Oberfläche (absolutes G. oder G. schlichtweg) und ihre Entfernung mißt und dann bestimmt, wieviel dieser Höhenunterschied auf die Längeneinheit beträgt (relatives G. oder Gefällverhältnis). Je größer das Gefällverhältnis fließenden Wassers ist, um so schneller bewegt sich dieses. Will man das G. zwischen zwei gegebenen Endpunkten einer Flußstrecke ausnutzen zum Betrieb einer dazwischen aufzustellenden Wasserkraftmaschine, so muß man mittels eines Obergrabens das Wasser vom obern Endpunkte der Flußstrecke zur Maschine und von da mittels eines Untergrabens, der beim untern Endpunkte der Flußstrecke ausmündet, das Wasser wieder in den Fluß zurückführen. Macht man das Gefällverhältnis von Ober- und Untergraben möglichst klein, so wird der Höheunterschied zwischen beiden am Standorte der Maschine, das »nutzbare G.«, möglichst groß. Aus dem nutzbaren G. und der Anzahl Kubikmeter Wasser, die in einer Sekunde abfließen, läßt sich die verfügbare Betriebskraft in Meterkilogrammen ermitteln. Man erhält diese durch Multiplikation des Gewichts der in einer Sekunde abfließenden Wassermenge in Kilogrammen mit der Höhe des Gefälles in Metern. Jedem Kubikmeter Wasser entspricht auf je 1 m G. theoretisch ein Arbeitsvermögen von 13,3 Pferdestärken. Am stärksten ist das G. eines Flusses im allgemeinen in seinem obersten, am geringsten in seinem untern Lauf (s. Fluß). – Im Mühlenwesen ist Archengefälle das G., das bei einer Mühle dem Wasserzufluß unmittelbar vor dem Wasserrad gegeben wird. – Beim österreichischen Salzbergbau sind G. die salzhaltigen Abfälle, die bei Gewinnung des Steinsalzes in kleinen Stücken erfolgen und, wenn rein, als Minutien in den Handel gehen, wenn unrein, ausgelaugt werden (Gefällsverätzung), worauf man die Salzlauge auf Kochsalz versiedet.- Barometrisches und Thermometrisches G., s. Gradient.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gefälle — Gefälle …   Deutsch Wörterbuch

  • Gefälle [1] — Gefälle, im allgemeinen der Höhenunterschied h zwischen zwei Punktlagen und in diesem Sinne auch absolutes Gefälle genannt. Ist l die horizontal gemessene Länge zwischen den beiden Punktlagen, so bezeichnet man mit α = h : l das relative… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gefälle — bezeichnet: die örtliche Geländeneigung die Gradiente, den Höhenverlauf von Trassen im Eisenbahn , Straßen und Wegebau das Sohlgefälle, die Höhendifferenz einer Strömung bzw. in der Kanalisation eine Steigung von negativem Wert in der Mathematik… …   Deutsch Wikipedia

  • Gefälle — Gefälle, 1) jede Art von Renten; 2) das, was der Grundherr od. die Obrigkeit von einem Gute od. einer Sache erhält …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gefälle [2] — Gefälle (Grundgefälle) sind bestimmte, am Grund und Boden haftende Lasten (Grundlasten), die von dem verpflichteten Grundbesitzer an den (früher grundherrlichen) Berechtigten in Naturalien oder Geld als Zehnten, Handlöhne, Gilten und Grundzinse… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gefälle [2] — Gefälle, barometrisches, s. Gradient; vgl. a. Neigungsverhältnis und Temperaturgefälle …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gefälle — Gefälle, der Höhenunterschied zweier Punkte (absolutes G.); das Verhältnis des Höhenunterschiedes zur horizontalen Entfernung oder die Steigung der geradlinigen Verbindung der beiden Punkte zur horizontalen (relatives G.), z.B. bei Straßen.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gefälle — ↑Gradient …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gefälle — Sn std. (11. Jh.), mhd. gevelle, ahd. gifelli Stammwort. Kollektivum zu Fall, heute beschränkt auf ( Folge von Fällen ,) Höhenunterschied . deutsch s. fallen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gefälle — ↑ fallen …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.