Maki


Maki

Maki (Lemur), 1) Geschlecht aus der Ordnung der Vierhänder u. Unterordnung der Halbaffen (s.d.) aus der Klasse der Säugethiere; unten sechs nach vorn gerichtete zusammengedrückte, oben vier gerade stehende, mit einer Mittelllücke versehene Schneidezähne, oben sechs, unten fünf Backenzähne; der Kopf ist zugespitzt (daher suchsschnauzige Affen genannt), die Ohren kurz, behaart, die Augen stehen halb seitlich u. halb vorwärts, der Schwanz ist langhaarig u. länger als der Leib. Truppweise in Wäldern, sanft, lebhaft, auf der Erde nie aufrecht gehend; blos auf Madagascar gefunden, wo andere Affen fehlen sollen. Arten: a) Mokoko od. Katzenmaki (L. catta), aschgrau, mit schwarz u. weiß geringeltem Schwanz, der fast noch einmal so groß als der übrige, an Größe einer Katze gleichende Körper ist; der schönste u. zuweilen nach Europa, selten nach Deutschland gebrachte; b) Vari od. Makako (L. macaco), mit großen weißen u. schwarzen Flecken, auch wohl ganz weiß, od. ganz schwarz (L. niger), u. mit langen, dichten Haaren an den Seiten des Kopfes u. Halses, 20 Zoll lang, wild, mit fürchterlicher Stimme; c) Mongos (Brauner M, L. mongus), braun, Gesicht u. Hände sind schwarz, nimmt fast alle menschliche Speise an, nicht selten nach Europa gebracht; d) Weißstirniger M. (L. albifrons); e) Rother M. (L. ruber), schön braunroth, unten, wie Gesicht u. Hände schwarz; f) Fuchsmaki (L. collaris s. fulvus), braun, röthlich gewässert, unten blaßfahlgelb, Gesicht dunkelviolett; g) Kronenmaki (L. coronatus), oben aschgrau, Beine u. Unterseite blaßgelblich, Gesicht weiß, Augenring grau, Wangen u. Stirn hellroth, mit einem großen schwarzen Flecke auf dem Scheitel; 2) (Fliegender M., Pelzflatterer, Galeopithecus), nach Goldfuß Familie aus der Ordnung der Flattersüßer (Säugethiere); zwischen den fünf scharfnägeligen Fingern der Vorderfüße ist eine Flughaut, zwischen den Beinen u. dem Schwanze ist die Flughaut behaart; Ohren sind kurz; sie gebrauchen die Flughaut nur beim Springen; einzige Gattung: Galeopithecus.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • maki — maki …   Dictionnaire des rimes

  • Maki — steht für: Makis (Begriffsklärung), verschiedene Primaten Maki Sushi, ein japanisches Gericht, siehe Sushi#Maki Sushi Maki Engineering, ein ehemaliger japanischer Formel 1 Konstrukteur Maki (Nishikambara), eine ehemalige Stadt im Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Mäki — Family name Meaning hill , from mäki ( hill ) Region of origin Finland Language(s) of origin Finnish …   Wikipedia

  • maki — [ maki ] n. m. • 1756; mot malgache ♦ Mammifère lémurien (lémuridés) de Madagascar, à museau pointu, à pelage épais, laineux, à queue longue et touffue. Des makis. ⇒ lémur. ⊗ HOM. Maquis. ● maki nom masculin (malgache máky) Mammifère prosimien… …   Encyclopédie Universelle

  • Maki — may refer to: Maki, Niigata (Kubiki) Maki, Niigata (Kambara) Mąki, Poland Mäki, a surname of Finnish origin (and list of people with the name) Maki (given name), a Japanese given name and surname (and list of people with the name) Maki (current… …   Wikipedia

  • Maki — puede referirse a: Maki, abreviatura del nombre del personaje de ficción Makinavaja; Maki es un personaje que aparece en la serie de videojuegos Final Fight. Maki, el nombre común de la planta Ambrosia peruviana; Maki de cola anillada, nombre… …   Wikipedia Español

  • Mäki — ist der Familienname folgender Personen: Mika Mäki (* 1988), finnischer Rennfahrer Reijo Mäki (* 1958), finnischer Krimiautor Taisto Mäki (1910–1979), finnischer Leichtathlet Tomi Mäki (* 1983), finnischer Eishockeyspieler Siehe auch: Maki,… …   Deutsch Wikipedia

  • Maki (BD) — Maki (revue) Maki est une revue de Petit format de l éditeur Jeunesse et Vacances qui a eu 6 numéros d avril 1977 à juillet 1978 (+ 2 recueils de 3 numéros). Insolite Il existe une autre série appelée Maki qui est l histoire d un gentleman… …   Wikipédia en Français

  • Mąki —   Village   …   Wikipedia

  • maki — MAKÍ s.m. Mamifer din grupul lemurienilor, cu botul alungit şi coada lungă, care trăieşte în Madagascar. [< fr. maki < cuv. malgaş]. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN  MAKÍ s. m. lemurian cu botul alungit şi coadă lungă, din… …   Dicționar Român

  • maki — makì interj. žr. makli: Makì, makì pirmas įmoklino, pati iš paskos Vb …   Dictionary of the Lithuanian Language


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.