Ankerschrauben


Ankerschrauben

Ankerschrauben verbinden Maschinengestelle mit Fundamenten oder freistehenden Mauern, auch mit Säulen und Trägern. (S. Ankerplatten, Fig. 1–4, und Steinschraube.)

In der Regel soll der Anker durch seine Zugspannung eine so starke Reibung zwischen Maschinengestell und Mauerwerk wachrufen, daß diese genügt, alle Verschiebungskräfte aufzunehmen [1]; nur in seltenen Fällen, wie bei Drehkranen, wirken bestimmte Zugkräfte auf die Anker. Bei der Schraubenstärke von d cm ist der Kernquerschnitt 1/2 d2 qcm, und für 800 kg/qcm Zugspannung ergibt sich die zulässige Zugkraft zu P = 1/2 d2 ∙ 800 kg; z.B. 10 t für 50 mm. – Beim Aufbauen des Fundaments werden die Ankerlöcher durch Holzlatten freigehalten, die nach der Ankerschablone des Gestells zusammengesetzt sind. Damit beim Untergießen des auf dem Fundament zuvor mittels Keilen ausgerichteten Gestells der Zementbrei nicht in die Löcher fließt, füllt man diese mit Sand und stopft oben Werg ein. Von einer Beanspruchung der Anker auf Abscheren kann darum auch keine Rede sein. Auch bei der Verankerung von Lagergestellen an Säulen und Trägern müssen die Schrauben in den Löchern Spiel haben, um das Ausrichten nicht zu hindern. – Wandanker, die von außen durchgesteckt werden können, legen sich mit Vierkantköpfen in die Ankerrosetten ein; die von oben einzubringenden Fundamentanker legen sich entweder mit sogenanntem Hammerkopf, indem sie nach dem Durchstecken um 90° gedreht und angehoben werden, in die Platte ein, oder mit einem unten einzusteckenden Splintkeil. Das Loch für den Keil wird in der Schmiede durch den Anker getrieben, so daß der Querschnitt nicht verschwächt wird. Der aus Stahl geschmiedete Keil erleidet durch das Biegungsmoment von etwa 1/2 P ∙ d cmkg gegen 1000 kg/qcm Biegungsspannung und durch die Kraft 1/2 P gegen 350 kg/qcm Scherspannung. – Eine Ankerschraube von d cm Stärke und gewöhnlicher Länge kostet etwa 0,4 d2–0,6 d2 ℳ.


Literatur: [1] Zeitschr. d. V. d. Ing. 1890, S. 937.

Lindner.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2., Fig. 3., Fig. 4.
Fig. 2., Fig. 3., Fig. 4.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Normenliste DIN 500 bis DIN 999 — DIN  Deutsches Institut für Normung e. V. ist die nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. DIN EN Normen, DIN EN ISO Normen und Normentwürfe werden in dieser Aufstellung nicht angeführt. Bei …   Deutsch Wikipedia

  • Steinschrauben — finden an Stelle der Ankerschrauben (s.d.) zur Befestigung von Gestellen auf Steinblöcken oder Mauerwerk Anwendung, wenn die von ihnen aufzunehmende Kraft mäßig ist und stoßfrei wirkt. Die Schraubenstärke d liegt innerhalb der Grenzen von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Oberbau — (permanent way; superstructure; armamento). Einteilung: A. Die Schienen. I. Baustoff, Herstellung, Behandlung. II. Gestalt der Schienen. III. Schienenlänge. IV. Verteilung der Schwellen. – B. Die Unterlagen und die Befestigung der Schienen. I.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • ANKER-SCHROEDER.DE ASDO — GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1920 Unternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • ASDO — ANKER SCHROEDER.DE ASDO GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1920 Unternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Anker-Schroeder.DE ASDO — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1920 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Anker Schroeder — ANKER SCHROEDER.DE ASDO GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1920 Unternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Ankerschraube — Links Hammerkopfschrauben. Rechts Hakenkopfschrauben. Als Ankerschrauben werden häufig die sogenannten Haken und Hammerkopfschrauben bezeichnet, die man zur Befestigung an Ankerschienen oder Montageschienen verwendet. Andere Formen sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Blackburn Cirrus Minor — Blackburn Cirrus Minor 2A Der Blackburn Cirrus Minor war ein Kolbenflugmotor des britischen Herstellers Blackburn Aircraft für die allgemeine Luftfahrt. Abgeleitet war der Motor vom A.D.C. Cirrus, der von der Vorgängerfirma Cirrus… …   Deutsch Wikipedia

  • Stauchschmieden — Das Stauchschmieden ist ein Enden Umformverfahren zur Herstellung von metallischen Langprodukten wie Nägeln, Schrauben, Kolbenstangen, Ventilstößeln oder Rundstahlankern. Stauchschmiede Verfahren Lange Rundstähle aus gewalztem Metall werden an… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.