Nicholas Ray


Nicholas Ray

Nicholas Ray (* 7. August 1911 in Galesville (bei La Crosse, Vereinigte Staaten), Wisconsin als Raymond Nicholas Kienzle Jr.; † 16. Juni 1979 in New York City, Vereinigte Staaten) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bereits während seiner High School-Zeit fiel Nicholas Ray durch sein rebellisches Verhalten auf und musste deshalb sogar zweimal die Schule wechseln. Doch seine Leidenschaft, das Schreiben und Gestalten von Radioprogrammen, ermöglichte ihm 1932 eine Zulassung zur Universität von Chicago. Dort studierte er zunächst Theaterwissenschaften, wechselte aber nach einem Jahr zu einem Architekturstudium unter Frank Lloyd Wright. Doch auch dies hielt ihn nicht lange und so zog er 1934 nach New York City, wo er als Schauspieler tätig wurde und aktiv in der linken Theaterszene wirkte. Dort traf er auch auf seinen Mentor Elia Kazan, in dessen Theaterdebüt er eine Rolle übernahm.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er für das Office of War Information, wo er für die Produktion der Radiosendung „The Voice Of America“ verantwortlich war. Geleitet wurde das Büro von dem späteren Filmproduzenten John Houseman, der Rays Talent entdeckte und ihm 1947 die Chance gab, die Regie bei einem Film zu übernehmen.

Erste Filmerfahrung sammelte er 1945 als Assistent von Elia Kazan in dessen Filmdebüt Ein Baum wächst in Brooklyn. Dort hatte er auch einen Cameo-Auftritt.

In Nicholas Rays erstem Film als Regisseur, dem Roadmovie Im Schatten der Nacht sind bereits die später zu seinem Markenzeichen werdenden Charaktere vorhanden - die sozialen Außenseiter und die von der Gesellschaft entfremdeten, rebellierenden Jugendlichen. Der Film, produziert von Houseman, entstand bereits 1947, wurde aber wegen der langwierigen Übernahme von RKO Pictures durch Howard Hughes erst zwei Jahre später veröffentlicht.

Von 1949 bis 1953 arbeitete Ray in verschiedenen Positionen bei RKO, neben der Aushilfe bei den Produktionen anderer Regisseure übernahm er als Auftragsarbeit auch selbst die Regie bei mehreren Filmen und Fernsehserien. Obwohl Ray in linksradikalen Gruppen aktiv war, schütze ihn die Zusammenarbeit mit Hughes in dieser Zeit vor dem in Hollywood einsetzenden „Blacklisting“, dem Arbeitsverbot politisch linker Filmschaffender.

Seinen Unmut gegenüber der mit dem Blacklisting einhergehenden Hetzjagd verarbeitete er zusammen mit dem Drehbuchautor Philip Yordan in dem Western Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen aus dem Jahr 1954. Dort spielt Joan Crawford eine Saloon-Besitzerin, die sich und ihre Freunde gegen die Rancher und die Obrigkeit einer Kleinstadt zur Wehr setzt. Der Film wurde in den USA von Kritikern zerrissen, Milton Luban vom „Hollywood Reporter“ bezeichnete ihn als "einen der verwirrtesten und geschwätzigsten Filme seit langer Zeit". Gefeiert wurde er allerdings in Frankreich von den Filmkritikern der Cahiers du Cinema, die ihn 1966 zum besten Western wählten.

Ein Jahr später kehrt er zu Thema seines ersten Filmes zurück und verfilmt mit … denn sie wissen nicht, was sie tun die Geschichte des von seiner Umgebung entfremdeten Jugendlichen Jim Stark, gespielt von James Dean. Wo Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen noch seine Schwächen beim Schnitt und der Kameraarbeit hatte, konnte Ray für diesen Film den erfahrenen Kameramann Ernest Haller und den mehrfach ausgezeichneten Schnittmeister William Ziegler gewinnen, die eine professionelle Arbeit garantierten. So wurde … denn sie wissen nicht, was sie tun besonders beim jungen Publikum ein großer Erfolg. Ray erhielt im folgenden Jahr eine Nominierung für den Oscar als bester Drehbuchautor.

Dieser Erfolg erlaubte es ihm, persönlichere Projekte zu verwirklichen. So kommentierte er mit Eine Handvoll Hoffnung aus dem Jahr 1956 den sorglosen Umgang mit Arzneimitteln in der US-amerikanischen Gesellschaft. James Mason spielt in dem Film einen todkranken Lehrer, der von einem Cortison-Präparat geheilt wird, dessen Nebenwirkungen aber zu einer Veränderung seiner Persönlichkeit führen.

Seine politischen Ansichten brachte er in den folgenden Jahren mit dem Anti-Kriegsfilm Bitter war der Sieg (1957) mit Richard Burton und Curd Jürgens und dem ökologischen Drama Sumpf unter den Füßen (1958) mit Burl Ives und Christopher Plummer zum Ausdruck.

Seine Arbeit litt in dieser Zeit jedoch unter seinem zügellosen Lebenswandel. Ray war alkohol- und spielsüchtig, was ihn Anfang der 1960er an den Rand des Bankrotts führte. Dies war auch der Grund weshalb er die Regie der Bibelverfilmung König der Könige (1961) und des Revolutionsdramas 55 Tage in Peking (1963) übernahm. Während der Dreharbeiten zu diesem Film erlitt er einen Herzinfarkt, der seine Karriere für lange Zeit unterbrach.

Mitte der 1970er nahm er einen Lehrstuhl an der State University of New York an, wo er mit seinen Studenten Experimentalfilme drehte. 1977 übernahm er noch eine kleine Rolle in Wim Wenders Film Der amerikanische Freund. Er spielte ebenfalls die Nebenrolle eines Generals im Film Hair. Im Jahr 1977 erkrankte Ray an Lungenkrebs. Sein sich rasch verschlechternder Gesundheitszustand dokumentierte sein Freund Wim Wenders 1979 in dem Dokumentarfilm Nick’s Film – Lightning Over Water. Kurz nach Beendigung der Dreharbeiten verstarb Nicholas Ray.

Filmografie

  • 1949: Im Schatten der Nacht (They Live by Night)
  • 1949: Vor verschlossenen Türen (Knock on Any Door)
  • 1950: Born to Be Bad
  • 1950: Ein einsamer Ort (In a Lonely Place)
  • 1951: Stählerne Schwingen (Flying Leathernecks)
  • 1952: On Dangerous Ground
  • 1952: Arena der Cowboys (The Lusty Men)
  • 1954: Johnny Guitar – Wenn Frauen hassen (Johnny Guitar)
  • 1955: … denn sie wissen nicht, was sie tun (Rebel Without a Cause)
  • 1956: Eine Handvoll Hoffnung (Bigger Than Life)
  • 1957: Bitter war der Sieg (Amère victoire/Bitter Victory)
  • 1957: The True Story of Jesse James
  • 1958: Sumpf unter den Füßen (Wind Across the Everglades)
  • 1959: Party Girl – Das Mädchen aus der Unterwelt (Party Girl)
  • 1959: Im Land der langen Schatten (The Savage Innocents)
  • 1961: König der Könige (King of Kings)
  • 1963: 55 Tage in Peking (55 Days at Peking)
  • 1979: Hair
  • 1980: Nick’s Film – Lightning Over Water in Zusammenarbeit mit Wim Wenders

Literatur

  • John Francis Kreidl: Nicholas Ray. Boston: Twayne Publishing, 1977 (Twayne’s Theatrical Arts Series), ISBN 0805792503
  • Stefano Masi: Nicholas Ray. Firenze: La Nuova Italia, 1983 (Il Castoro cinema, 105); zweite, erweiterte Auflage: Milano: Editrice il Castoro, 1995, ISBN 8880330500
  • Blaine Allan: Nicholas Ray: A Guide to References and Resources. Boston: G.K. Hall, 1984 (A Reference Publication in Film), ISBN 0816180598
  • Norbert Grob / Manuela Reichart (Hg.): Ray. Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess, 1989 (Edition Filme, 5), ISBN 3891660723 (Inhaltsverzeichnis)
  • Bernard Eisenschitz: Roman américain : les vies de Nicholas Ray. Paris: Christian Bourgois, 1990, ISBN 2267006480; englische Übersetzung: Nicholas Ray: An American Journey. London [etc.]: Faber & Faber, 1993, ISBN 0571140866
  • Geoff Andrew: The Films of Nicholas Ray: The Poet of Nightfall. London: Charles Letts & Co., 1991 (Letts Film Makers), ISBN 1852381655; Neuauflage: British Film Institute, 2004, ISBN 1844570010 (pbk.), ISBN 1844570002
  • Nicholas Ray: I Was Interrupted: Nicholas Ray on Making Movies. Edited and introduced by Susan Ray. Berkeley [etc.]: University of California Press, 1993, ISBN 0520082338; Taschenbuchausgabe: 1995, ISBN 0520201698

Dokumentationen

  • I’m a Stranger Here Myself, 1974, Regie: David Helpern
  • A Personal Journey with Martin Scorsese Through American Movies, 1995, Regie: Martin Scorsese, Michael Henry Wilson

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nicholas Ray — Born August 7, 1911(1911 08 07) Galesville, Wisconsin, U.S. Died June 16, 1979(1979 06 16) (aged 67) …   Wikipedia

  • Nicholas Ray — (n. Galesville, Wisconsin, Estados Unidos; 7 de agosto de 1911 f. Nueva York; 16 de junio de 1979), cuyo nombre real era Raymond Nicholas Kienzle, fue un director, guionista y actor de cine estadounidense. Contenido 1 Biografía y carrera 1.1 …   Wikipedia Español

  • Nicholas Ray — (Nombre artístico de Raymond Nicholas Kienzle) Director de cine estadounidense. Tras dirigir algunas películas mediocres, logró aciertos positivos en Knock on Any Door (Llamad a cualquier puerta, 1948), el singular «western» Johnny Guitar (1954)… …   Enciclopedia Universal

  • Nicholas Ray — Pour les articles homonymes, voir Nicolas Rey. Nicholas Ray Données clés Nom de naissance Raymond Nicholas Kienzle Naissance 7 août 1911 Galesville, Wisconsin États Unis …   Wikipédia en Français

  • RAY — steht für: Ray (Persien), auch Rayy, eine Industriestadt in Iran Ray (North Dakota), USA Ray (Arizona) Ray sur Saône, Gemeinde im französischen Département Haute Saône beim Bookcrossing die Abkürzung für einen Bookray ein österreichisches… …   Deutsch Wikipedia

  • RAY (N.) — RAY NICHOLAS (1911 1979) Dans l’ère de violence que connaît le cinéma américain des années cinquante, Nicholas Ray fait exception. Ne s’attache t il pas à la peinture de personnages faibles et névrosés et ne réintroduit il pas la fragilité et la… …   Encyclopédie Universelle

  • Ray — Ray, Man Ray, Nicholas Ray, Satyajit * * * (as used in expressions) Bradbury, Ray (Douglas) Charles, Ray Ray Charles Robinson Delany, Samuel R(ay) Eames, Charles y Ray Leonard, Sugar Ray Ray Charles Leonard Milland, Ray …   Enciclopedia Universal

  • Nicholas — ist ein Familienname und männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Familienname 2.2 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Ray (surname) — Ray is a common surname in India, and is also found in many English speaking countries. In India, the same name is also sometimes spelled Roy, and comes from the same root as Raj, which is also the root of the Latin rex (king), English reign and… …   Wikipedia

  • Ray (Familienname) — Ray ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia