Polyolefine


Polyolefine
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag).

Polyolefine (auch Polyalkene) sind Polymere, die aus Alkenen (Olefinen), wie Ethylen, Propylen, 1-Buten oder Isobuten durch Polymerisation hergestellt worden sind. Sie sind gesättigte Kohlenwasserstoffe und bilden die wichtigste Gruppe der Kunststoffe. Polyolefine sind teilkristalline Thermoplaste, die sich leicht verarbeiten lassen. Sie zeichnen sich durch gute chemische Beständigkeit und elektrische Isoliereigenschaften aus.

Gelegentlich werden die Begriffe Polyolefine oder Polyalkene abweichend als Sammelbezeichnung für organische Verbindungen mit mehreren Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindungen verwendet. Siehe dazu Polyene.

Herstellung

Weltweit größte Hersteller von Polyolefinen[1]
Rang Unternehmen Land Jahresproduktion
in Mio. Tonnen, gerundet
1 ExxonMobil USA 9,2
2 Dow Chemical USA 8,3
3 Basell Niederlande 7,8
4 Ineos Großbritannien 5,5
5 Sinopec China 5,2
6 Sabic Saudi-Arabien 5,1
7 Borealis Österreich 4,2
8 Total Frankreich 4,1
9 Chevron Phillips USA 3,2
10 Petrochina China 2,5
11 Equistar USA 2,2
12 Reliance Industries Indien 2
13 Formosa Group Taiwan 1,8
14 Sumitomo Chemical Japan 1,7
15 Polimeri Europa Italien 1,6

Die AusgangsmonomerePropen und Ethen – sind bei Zimmertemperatur gasförmig, bilden bei ihrer Verkettung (Polymerisation) lange Molekülketten, die so genannten Polymere.

Die Polymerisation erfordert hohe Temperaturen, oftmals hohen Druck sowie den Einsatz eines Katalysatorsystems. Als Katalysatoren dienen gewöhnlich Mischungen aus Titan- und Aluminiumverbindungen. Ohne diese Substanzen wäre die Polyolefinproduktion nicht machbar, das heißt der Erfolg der Polyolefine beruht zu einem großen Teil auf der Entwicklung immer leistungsfähigerer und komplizierterer Katalysatorsysteme.

In ihrer polymeren Form sind die Polyolefine robuste, flexible Kunststoffe mit zahlreichen Einsatzmöglichkeiten.

Endprodukte

Die wichtigsten Vertreter dieser Kunststoffgruppe sind das Polyethylen und das Polypropylen. Weiterhin sind Polyisobutylen (PIB) und Polybutylen (PB, Polybuten-1) industriell hergestellte und eingesetzte Polyolefine.

Flexible Polyolefine (FPO) werden seit Anfang der 1990er-Jahre in breitem Maße als FPO-Dichtungsbahnen zur Bauwerksabdichtung eingesetzt und dienen als Alternative zu den zuvor gebräuchlichen PVC-Dichtungsbahnen.[2]

Einzelnachweise

  1. Der Standard, 15. September 2006, S. 23, mit Verweis auf CMAI – Chemical Market Associates als Quelle.
  2. Polyolefin-Dichtungsbahn im ökologischen Baustoffinformationssystem WECOBIS, abgerufen am 27. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • polyoléfine — ● polyoléfine nom féminin Nom générique des polymères de formule générale (R aliphatique ou aromatique), obtenus par polymérisation des oléfines correspondantes …   Encyclopédie Universelle

  • Polyoléfine — Une polyoléfine, parfois appelée polyalcène, désigne un polymère aliphatique saturé, synthétique, issu de la polymérisation d une oléfine (aussi appelée un alcène) telle l éthylène et ses dérivés. La formule générale est (CH2 CRR )n , où R et R… …   Wikipédia en Français

  • polyolefine — noun polyolefin …   Wiktionary

  • Polyolefine — Poly|olefine,   durch Polymerisation von Alkenen (Olefinen) hergestellte Kunststoffe wie Polyäthylen, Polypropylen, Polybuten und Polyisobuten …   Universal-Lexikon

  • Polyhalogenolefin — Polyolefine (fachsprachlich: Polyalkene) sind Polymere, die aus Kohlenwasserstoffen der Formel CnH2n mit einer Doppelbindung (Ethylen, Propylen, Buten 1, Isobuten) aufgebaut sind. Polyolefine sind teilkristalline Thermoplaste, die sich leicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Polyolefin — Polyolefine (fachsprachlich: Polyalkene) sind Polymere, die aus Kohlenwasserstoffen der Formel CnH2n mit einer Doppelbindung (Ethylen, Propylen, Buten 1, Isobuten) aufgebaut sind. Polyolefine sind teilkristalline Thermoplaste, die sich leicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des codes des polymères — La liste des codes des polymères (à ne pas confondre avec le code d identification des résines pour leur tri et recyclage, norme DIN 6120 1 et DIN 6120 2) est établie à partir des codes des plastiques (thermoplastiques et thermodurcissables)… …   Wikipédia en Français

  • Basell — LyondellBasell Industries AF S.C.A. Unternehmensform Société en commandite par actions Unternehmenssitz Rotterdam, Niederlande …   Deutsch Wikipedia

  • Lyondell-Basell — LyondellBasell Industries AF S.C.A. Unternehmensform Société en commandite par actions Unternehmenssitz Rotterdam, Niederlande …   Deutsch Wikipedia

  • LyondellBasell — Industries AF S.C.A. Rechtsform Société en commandite par actions Sitz Rotterdam, Niederlande …   Deutsch Wikipedia