Remonte


Remonte

Remonte (französisch für Ersatzpferd) ist eine Bezeichnung innerhalb der klassischen Reitkunst und in der Kavallerieausbildung für ein Pferd, das noch in seiner Grundausbildung ist. Es wird nochmals unterschieden in eine junge Remonte im ersten Ausbildungsjahr, das mit Longieren und Gewöhnen an das Gewicht des Reiters beginnt und Geradeausreiten sowie Zirkelreiten in allen drei Grundgangarten umfasst, und eine alte Remonte im zweiten und ggfs. dritten Ausbildungsjahr, wobei der Ausbildung die leichteren Elemente der Campagneschule hinzutreten.

Im militärischen Bereich (Deutschland, vor allem 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts) verstand man unter Remonten drei- und vierjährige Pferde. Sie wurden für die jährlich ausgemusterten Pferde benötigt, z. B. um 1900 bei einem Bestand des kaiserlichen Heeres von 98.000 Pferden 11.000 Remonten. Das preußische Militär kaufte sie vor allem im ehemaligen Ost- und Westpreußen, dem bis um 1945 größten geschlossenen Pferdezuchtgebiet der Welt, ein kleinerer Teil kam aus Gestüten bei Hannover und in Norddeutschland. Die bayerische, sächsische und württembergische Armee bezogen ihre Remonten überwiegend aus dem eigenen Land. Die meisten waren Warmblüter wie ostpreußische Trakehner, die anderen kaltblütig. Die Vierjährigen kamen in der Regel gleich in die Truppe. Die Dreijährigen wurden ein Jahr in ein Remonte-Depot eingestallt. Preußen hatte über 20 Depots, Sachsen vier. Hier reiften unter straffer täglicher Bewegung in allen Gangarten Anatomie und Pferdepsyche, wobei noch nicht geritten wurde. Die Tiere gewöhnten sich an Stallkasernen und Militärumgebung wie Schüsse, Pauken und Fahnen. Danach hatten sie als Zugpferde bei der Artillerie und im Transportdienst (Train) neun Jahre, als Reitpferde bei den berittenen Truppen und Stäben zehn Jahre vor sich. Im ersten Truppenjahr mit Ausbildung galten sie noch als Remonten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • remonte — [ r(ə)mɔ̃t ] n. f. • 1424; de remonter ♦ Action de remonter. 1 ♦ Action d aller d aval en amont. La descente et la remonte des bateaux. ⇒ remontage. Fret de remonte. ♢ Le fait, pour les poissons, de remonter une rivière afin de frayer. Par ext. L …   Encyclopédie Universelle

  • remonté — remonte [ r(ə)mɔ̃t ] n. f. • 1424; de remonter ♦ Action de remonter. 1 ♦ Action d aller d aval en amont. La descente et la remonte des bateaux. ⇒ remontage. Fret de remonte. ♢ Le fait, pour les poissons, de remonter une rivière afin de frayer.… …   Encyclopédie Universelle

  • remonté — remonté, ée (re mon té, tée) part. passé de remonter. 1°   Qui a monté de nouveau. Les voilà remontés à cheval.    Fig. et familièrement. Remonté sur sa bête, qui a repris force, santé, fortune. •   Je ne puis être fâché, ni pour la France ni… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • remonte — sustantivo masculino 1. Uso/registro: restringido. Acción y resultado de remontar o remontarse: El remonte de la cuesta nos dejó sin respiración. El remonte de la corriente del río fue penoso y lento. El remonte de la crisis nerviosa lleva mucho… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Remonte — Saltar a navegación, búsqueda Remonte puede referirse a: Juego de pelota remonte, que se juega con cesta, parecido a cesta punta. La maquinaria o remontes, como telesillas o telesquís que se usan en las estaciones invernales para subir a los… …   Wikipedia Español

  • remonte — 1. m. Acción y efecto de remontar o remontarse. 2. Variedad del juego de pelota en que se usa la cesta de remonte. 3. Dep. Aparato utilizado para remontar una pista de esquí; p. ej., el telesilla. ☛ V. cesta de remonte …   Diccionario de la lengua española

  • Remonte — (franz., spr. móngt oder mónte), die regelmäßige Auffrischung des Pferdebestandes berittener Truppen durch junge Pferde (Remontepferde, Remonten, fälschlich Romonten), die in der Regel zu Beginn des Dienstjahres (Herbst) stattfindet. In… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • remonte — Remonte. s. f. Les chevaux qu on donne à des Cavaliers pour les remonter. On a tant donné à ce Capitaine pour la remonte, &c …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Remonte — (fr., spr. R mongt), der Ersatz des Abganges ausgedienter u. unbrauchbar gewordener Pferde (Remontepferde) bei der Cavallerie u. Artillerie, auch wohl der Ankauf neuer zu Errichtung od. Mobilmachung eines dieser Truppentheile. In großen Armeen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Remonte — (frz.), der regelmäßige jährl. Ersatz der in Abgang kommenden Pferde der berittenen Truppen durch junge in den Remontedepots (in Preußen 17, Bayern 5, Sachsen 2, Württemberg 1) eingestellte Pferde (Remontepferde) …   Kleines Konversations-Lexikon