Spreewiese

Spreewiese
Spreewiese
Lichań
Gemeinde Großdubrau
Koordinaten: 51° 17′ N, 14° 32′ O51.277514.535555555556145Koordinaten: 51° 16′ 39″ N, 14° 32′ 8″ O
Höhe: 145 m ü. NN
Einwohner: 139 (2009)
Eingemeindung: 1994
Postleitzahl: 02694
Vorwahl: 035932
Schloss Spreewiese (vor 1860)

Spreewiese, obersorbisch Lichań, ist ein Ort im Osten des Landkreises Bautzen in Sachsen und gehört seit 1994 zur Gemeinde Großdubrau. Der Ort liegt in der Oberlausitz und zählt zum Siedlungsgebiet der Sorben.

Bis 1911 hieß der Ort abgeleitet vom ursprünglichen sorbischen Ortsnamen auf deutsch „Leichnam“.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Spreewiese befindet sich in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft etwa 13 Kilometer nordöstlich von Bautzen in der Flussaue der Kleinen Spree direkt unterhalb der Abzweigung aus der Spree.

Siedlungshistorisch ist Spreewiese ein Gassendorf, welches parallel zum Lauf der Kleinen Spree angelegt wurde. Die Nachbarorte sind Halbendorf im Nordosten, Lömischau im Osten, Brösa und Guttau im Südosten, Klix im Süden, Särchen im Westen und Göbeln im Nordwesten.

In der nahen Umgebung des Dorfes befinden sich mehrere Fischteiche, darunter Granichsteich und Koselteich am westlichen Ortsrand, Miethesteich im Süden und Rokotenteich im Osten.

Geschichte

Der heutige Ort wurde erstmals 1394 als Lycham erwähnt. Weitere verzeichnete Namensformen waren u.a. Leichnam parvom („Groß-Leichnam“; 1419), Leichan (1461) und Leichnamb (1621). Seit dem 15. Jahrhundert ist im Ort ein Rittersitz verzeichnet, der die Grundherrschaft ausübte.

Etwas östlich des eigentlichen Ortes befand sich an der Großen Spree das Vorwerk Klein-Leichnam (Lichańk). Dieses wurde bei den heftigen Kämpfen im Zusammenhang mit der Schlacht um Bautzen Ende April 1945 zerstört.

Bis 1936 war Spreewiese eine eigenständige Landgemeinde; dann wurde es zunächst nach Klix und gemeinsam mit diesem 1994 nach Großdubrau eingemeindet.

Bevölkerung und Sprache

Die Bevölkerungszahl lag im 19. und 20. Jahrhundert konstant bei etwa 200 Einwohnern.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 214; darunter 207 Sorben (97 %).[1] Seitdem ist der Gebrauch des Sorbischen im Ort zurückgegangen.

Die vorwiegend evangelische Bevölkerung ist mindestens seit 1614 nach Klix gepfarrt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Dahlowitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kleindubrau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wulka Dubrawa — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Großdubrau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kleine Spree — Mała Sprjewja Zusammenfluss von …   Deutsch Wikipedia

  • Klix (Großdubrau) — Klix Klukš Gemeinde Großdubrau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Göbeln — Kobjelń Gemeinde Großdubrau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Großdubrau — Infobox Ort in Deutschland name = Großdubrau Wulka Dubrawa image photo = Wappen = Wappen Großdubrau (Sachsen).svg lat deg = 51 | lat min = 15 lon deg = 14 | lon min = 28 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Dresden Landkreis =… …   Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jetscheba — Jatřob Gemeinde Großdubrau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»