Supersportler


Supersportler

Ein Supersportler ist ein kompromisslos auf Sportlichkeit getrimmtes Motorrad. Neben der maximalen Motorleistung stehen ein optimales Verhältnis von Leistung und Fahrzeugmasse sowie eine möglichst einfache Fahrbarkeit im Vordergrund. Die Alltagstauglichkeit hat bei Supersportlern konzeptbedingt eine untergeordnete Bedeutung, jedoch haben die Hersteller in den letzten Jahren verstärktes Augenmerk auf die Ergonomie gelegt, was zu deutlich angenehmeren Sitzpositionen führte.

Die aktuell käuflichen straßenzugelassenen Supersport-Motorräder übertreffen in ihren Fahrleistungen und -eigenschaften selbst reinrassige Rennmotorräder, mit denen noch vor fünf bis zehn Jahren Weltmeisterschaften ausgetragen wurden.

Bereits in den 1970ern wurden für damalige Verhältnisse leistungsstarke Motorräder gebaut (Kawasaki Z900, Honda CB 750), aber die Dimensionierung der Fahrwerke war meist nicht ausreichend an die Motorleistung angepasst. Hochgeschwindigkeitspendeln führte immer wieder zu schweren Unfällen. Einer der ersten echten Supersportler war die 1985 auf dem deutschen Markt vorgestellte Suzuki GSX-R 750, die als erste 750er-Serienmaschine 74 kW (100 PS) hatte und mit einem Aluminium-Doppelschleifenrahmen sowie für damalige Verhältnisse überdurchschnittlich leistungsfähigen Bremsen ausgestattet war.

Supersportler Honda CBR 600 RR

Inhaltsverzeichnis

Stand der Technik

Motor

Motorentechnisch dominieren heute (2009) flüssigkeitsgekühlte, kurzhubige Reihenvierzylinder-Motoren mit Benzineinspritzung, zwei oben liegenden Nockenwellen und 4 Ventilen pro Zylinder den Markt. Lediglich Ducati, KTM und Buell setzen auf V2-Motoren, Triumph bei der Daytona 675 und Benelli bei der Tornado als einzige Hersteller auf einen Reihen-Dreizylinder. Die meisten Supersportler werden heute in den Hubraumklassen 600 cm³ und 1000 cm³ gebaut, wobei sich für die letztgenannte, in Anlehnung an das FIM-Reglement, mittlerweile die Bezeichnung Superbike durchgesetzt hat.

Chassis/Fahrwerk

Als Standard gelten heute torsionssteife Brückenrahmen aus Aluminiumguss-Profilen, die den Motor als tragendes Teil integrieren. Vereinzelt werden aber auch Gitterrahmen aus CrMo-Stahlrohren verwendet. Die Vorderradführung übernehmen in Federbasis, Zug- und Druckdämpfung einstellbare Upside-Down-Gabeln mit oftmals reibungsmindernd beschichteten Gleitrohren. Die Hinterradaufhängung erfolgt in der Regel über Zweiarmschwingen aus Aluminiumguss, Einarmschwingen werden nur selten verbaut. Die Federung hinten übernimmt ein ebenfalls in Federbasis, Zug- und Druckdämpfung einstellbares einzelnes Federbein, das entweder direkt oder indirekt über ein Hebelsystem angelenkt wird. Die Räder bestehen heute ausnahmslos aus gegossenen oder geschmiedeten Leichtmetallfelgen mit 17 Zoll Durchmesser und modernen Radialreifen.

Bremsen

Standard sind schwimmend gelagerte, gelochte Doppelscheibenbremsen aus Stahl mit Durchmessern zwischen 300 und 330 mm. Radial verschraubte Vier- oder Sechskolben-Festsattel-Bremszangen an den Vorderrädern sorgen in Verbindung mit radialen Handpumpen für fein dosierbare, hohe und standfeste Bremsverzögerungen. Die Bremssättel sind immer häufiger einteilig ausgeführt, was ein hitzebedingtes Aufspreizen bei hoher Beanspruchung verhindert. Diese vergleichsweise neue Bauart wird „Monobloc“ bzw. „Monoblock“ genannt. Die heute übliche radiale Befestigung ermöglicht über Distanzbuchsen die Verwendung von Bremsscheiben unterschiedlichen Durchmessers, was allerdings nur beim Betrieb des Motorrades auf Rennstrecken relevant ist.

Modellübersicht

Hubraum bis 600 cm³

Hubraum bis 750 cm³

Hubraum bis 1000 cm³

Hubraum bis 1250 cm³

Hubraum über 1250 cm³

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Triumph (Motorrad) — Triumph Motorcycles Ltd. Unternehmensform Limited Gründung 1984 als Bonneville Coventry Ltd. Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Xj600 — Yamaha XJ600 Hersteller: Yamaha Motor Produktionszeitraum: 1984–1990 Klasse: Supersportler/Sportler Motor: 4 Zyl. 4Takt, Reihe (eig. Doppelreihenzweier) Bohrung (mm) …   Deutsch Wikipedia

  • Xj 600 — Yamaha XJ600 Hersteller: Yamaha Motor Produktionszeitraum: 1984–1990 Klasse: Supersportler/Sportler Motor: 4 Zyl. 4Takt, Reihe (eig. Doppelreihenzweier) Bohrung (mm) …   Deutsch Wikipedia

  • YZF600R Thundercat — Die Yamaha YZF600R Thundercat ist ein Supersport Motorrad des japanischen Motorradherstellers Yamaha, das in Europa von 1996 bis 2004 angeboten wurde. In den USA wurde das Modell bis einschließlich 2007 verkauft. Yamaha YZF600R Thundercat (4TV,4 …   Deutsch Wikipedia

  • Yamaha XJ600 — Hersteller: Yamaha Motor Produktionszeitraum: 1984–1990 Klasse: Supersportler/Sportler Motor: 4 Zyl. 4Takt, Reihe (eig. Doppelreihenzweier) Bohrung (mm) …   Deutsch Wikipedia

  • BMW S1000RR — BMW S 1000 RR SBK auf der Mailänder Motorradmesse 2008 S 1000 RR Hersteller: BMW Produktionszeitraum: 2009–heute Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kawasaki (Konzern) — Kawasaki Heavy Industries Unternehmensform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) Gründung 15. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Kawasaki Jukogyo — Kawasaki Heavy Industries Unternehmensform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) Gründung 15. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Kawasaki Jūkōgyō — Kawasaki Heavy Industries Unternehmensform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) Gründung 15. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Fireblade — Honda (Motorrad) Fireblade CBR1000RR (SC57, MJ 2006) Hersteller: Honda Motor Co., Ltd. Produktionszeitraum: 2004–2009 Klasse …   Deutsch Wikipedia