Willi Schulz

Willi Schulz



Willi Schulz
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Oktober 1938
Geburtsort WattenscheidDeutschland
Position Vorstopper
Vereine in der Jugend
1950–1960 Union Günnigfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1960–1965
1965–1973
FC Schalke 04
Hamburger SV
135 (8)
211 (3)
Nationalmannschaft
1959–1960
1959
1959–1970
Deutschland Amateure
Deutschland B
Deutschland
8 (0)
1 (0)
66 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Willi Schulz (* 4. Oktober 1938 in Wattenscheid) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsspieler

Willi Schulz begann seine fußballerische Laufbahn im Juli 1950 beim westfälischen Amateurverein Union Günnigfeld. Zur Saison 1960/61 wechselte er zum FC Schalke 04 in die Oberliga West, damals eine der fünf höchsten Spielklassen im deutschen Fußball. Nachdem Schalke im zweiten Bundesligajahr 1964/65 Tabellenletzter wurde und dem Abstieg nur durch die Aufstockung der Bundesliga auf 18 Vereine entging, wechselte Schulz nach 135 Spielen für Schalke zum Hamburger SV. Hatte er zuvor meist auf der Position des Mittelläufers gespielt, entwickelte er sich in Hamburg als Libero, zuweilen auch Vorstopper zu einem der besten deutschen Abwehrspieler der späten 1960er und frühen 1970er Jahre. Ein 5. Rang in der Saison 1970/71 war seine beste Bundesligaplatzierung mit Hamburg. So blieben das 1967 mit 0:4 gegen den FC Bayern München verlorene DFB-Pokalendspiel und die Endspielteilnahme im Europapokal der Pokalsieger am 23. Mai 1968 gegen den AC Mailand (0:2) die Höhepunkte in Schulz’ Hamburger Vereinskarriere. Nach 211 Bundesligaspielen für den HSV beendete Willi Schulz 1973 seine aktive Laufbahn. Am 24. April 1973 bestritt er mit dem HSV gegen eine Weltauswahl sein Abschiedsspiel (2:5). Kurz darauf gewann er mit dem HSV aber noch den erstmals ausgetragenen DFB-Ligapokal und damit den einzigen Titel seiner Profilaufbahn.

Nationalspieler

Bereits während seiner Zeit bei Union Günnigfeld wurde der damalige DFB-Trainer Dettmar Cramer auf das junge Talent aufmerksam. Nachdem Schulz zu je einem Einsatz in der Junioren- und in der B-Nationalmannschaft gekommen war, berief Bundestrainer Sepp Herberger den Amateurspieler erstmals zu einem A-Länderspiel; es war das Spiel gegen Jugoslawien am 20. Dezember 1959 in Hannover (1:1). Dort spielte er zusammen mit den damaligen Größen Schnellinger, Rahn und Seeler auf der Position des rechten Außenläufers. Mit der DFB-Amateurmannschaft (insgesamt acht Einsätze) bestritt er auch die Olympia-Qualifikationsspiele für Rom 1960 gegen Finnland und Polen; die DFB-Elf konnte sich jedoch nicht qualifizieren. Bis zur Weltmeisterschaft 1962 in Chile hatte Schulz bereits sieben von 15 Spielen der Nationalelf bestritten und wurde in das Weltmeisterschaftsaufgebot berufen. In Chile nahm er an allen vier Spielen der DFB-Auswahl teil. Auch bei den Weltmeisterschaften 1966 in England und 1970 in Mexiko gehörte er zum Aufgebot und kam insgesamt auf zwölf WM-Einsätze. Der Höhepunkt seiner Länderspielkarriere war das WM-Finale am 30. Juli 1966 in London gegen England (2:4). In diesem Turnier zeigte er als Abwehrchef eine Weltklasseleistung, die ihm zur Ehrenbezeichnung „World-Cup-Willi“ verhalf. Sein 66. und letztes Länderspiel bestritt Schulz am 17. Juni 1970 im WM-Halbfinale gegen Italien (3:4). Am Spiel um Platz 3 nahm er nicht mehr teil, nicht weil er seine Fussballschuhe versehentlich vergessen hatte, sondern in Absprache mit Bundestrainer Helmut Schön. [1] Während seiner Länderspielkarriere führte er die DFB-Elf zwanzigmal als Kapitän an. Zweimal wurde er in eine Weltauswahl berufen.

Geschäftsmann und Funktionär

Nach seiner Karriere als aktiver Fußballer begann Willi Schulz ein ebenso erfolgreiches Leben als Geschäftsmann in der Versicherungs- und Automatenbranche. Dem Hamburger SV blieb er als Vereinsmitglied weiter treu, und sein Engagement führte ihn bis zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrats.

Datenübersicht

  • 1960–1963 Schalke 04, 83 Spiele – 6 Tore, Oberliga West
  • 1963–1965 Schalke 04, 52 Spiele – 2 Tore, Bundesliga
  • 1965–1973 Hamburger SV, 211 Spiele – 3 Tore, Bundesliga
  • 66 A-Länderspiele
  • 8 Amateur-Länderspiele
  • Weltmeisterschaftsteilnahmen 1962, 1966, 1970
  • Vizeweltmeister 1966, 3. Platz bei der WM 1970
  • 2 Spiele in der Weltauswahl

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview mit Willi Schulz: http://www.reviersport.de/63186---willi-schulz-interview-zum-70-geburtstag.html

Quellen

  • Deutschlands Fußball-Nationalspieler, Das Lexikon, Sportverlag Berlin 1997,ISBN 3-328-00749-0
  • Deutschlands Fußball, Das Lexikon, Sportverlag Berlin 2000, ISBN 3-328-00857-8
  • KICKER, Fußball-Almanach '93, Copress Verlag 1992, ISBN 3-7679-0398-9
  • KICKER, Sonderheft 40 Jahre Bundesliga, Olympia-Verlag, ISSN 1612-0116
  • Triumphe im Europapokal, AGON-Verlag 1996, ISBN 3-928562-75-4

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Willi Schulz — Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel retraité …   Wikipédia en Français

  • Willi Schulz — Football manager infobox playername = Willi Schulz fullname = Willi Schulz nickname = World Cup Willi height = height|m=1.81 dateofbirth = birth date and age|1938|10|4 cityofbirth = Bochum countryofbirth = Germany position = Full back (center)… …   Wikipedia

  • Willi Schultz — Willi Schulz Willi Schulz Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel retraité …   Wikipédia en Français

  • Willi Koslowski —  Willi Koslowski Spielerinformationen Geburtstag 17. Februar 1937 Geburtsort Gelsenkirchen Buer, Deutschland Position Stürmer Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Schulz — Verteilung von Schulz in Deutschland Schulz ist eine Variante eines Familiennamens, der auf das mittelalterliche Amt des Schultheiß zurückgeht. Varianten Schulze Schultz Schulzke Shultz (eine amerikanische Schre …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Brandner — Willi Brandner, (* 12. August 1909 in Schönbach bei Eger; † 29. Dezember 1944 in Oroslavje) war ein sudetendeutscher SS Brigadeführer und Generalmajor der Polizei, Politiker sowie Polizeigebietsführer …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Graf — (1942/1943) Willi Graf (* 2. Januar 1918 in Euskirchen Kuchenheim; † 12. Oktober 1943 in München Stadelheim) war Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Münzenberg — Titelblatt der von Münzenberg redigierte …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Munzenberg — Willi Münzenberg Willi Münzenberg Willi Münzenberg (14 août 1889; † 21 octobre 1940) fut un des fondateurs du Parti communiste d Allemagne (Kommunistische Partei Deutschlands), et propagandiste clé du Komintern dans le monde entre les deux… …   Wikipédia en Français

  • Willi Hoss — (* 27. April 1929 in Vaals, Niederlande; † 20. Februar 2003 in Stuttgart) war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (KPD/DKP und Bündnis 90/Die Grünen). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und berufliche Tätigkeit 2 Partei …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»