Z-DNA


Z-DNA
Animierte Struktur der Z-DNA.
Seitliche Ansicht von A-, B-, und Z-DNA.

Z-DNA ist eine von verschiedenen möglichen Strukturformen der DNA. Es handelt sich dabei um eine linksgängige Doppelhelix (im Gegensatz zu der in der Natur üblichen B-Form, welche eine rechtsgängige Helix bildet). Vermutlich ist die Z-DNA zusammen mit der A- und der B-DNA eine der drei biologisch aktiven DNA-Formen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Z-DNA wurde im Jahr 1979 als erste kristalline DNA-Struktur von Alexander Rich, Andrew Wang und Mitarbeitern am MIT entdeckt[1] (siehe Röntgenbeugung). Jedoch wurde erst im Jahr 2005 über eine Kristallstruktur berichtet, welche Z-DNA direkt in einer Verbindung mit B-DNA zeigt und so Hinweise auf eine biologische Aktivität von Z-DNA liefert.[2]

Struktur

Der Name Z-DNA leitet sich vom zickzackartigen Verlauf des Zucker-Phosphat-Rückgrates ab. Die Struktur ist aber im Vergleich zu der rechtsgängigen B-DNA sehr verschieden. Denn die Z-DNA ist linksgängig und hat eine Struktur, die sich alle zwei Basenpaare wiederholt (Dimere). Allerdings ist die Z-DNA eine metastabile Konformation der DNA und wird nur unter bestimmten Umständen eingenommen (wie z. B. alternierende Pyrimidine/Purine, hoher Salzkonzentration oder DNA supercoiling).

Funktion

Es wird vermutet, dass Z-DNA u. a. eine Rolle während der DNA Transkription spielt, wenn besonders viel supercoiled DNA vorliegt.[2] Außerdem wurde beobachtet, dass das vermutliche Vorliegen von Z-DNA mit Transkriptionsaktivität zusammenfällt und es wurde postuliert, dass Z-DNA bei der Regulation der Transkription eine Rolle spielt.[3]


Strukturinformationen der drei DNA-Formen, die biologisch relevant sein könnten
(B-DNA ist die in der belebten Natur häufigste Form)
Strukturmerkmal A-DNA B-DNA Z-DNA
helikaler Drehsinn rechts rechts links
Durchmesser ~26 Å ~20 Å ~18 Å
Basenpaare pro helikale Windung 11.6 10.4-10.6 12 (6 Dimere)
Helikale Windung je Basenpaar (twist) 31° 36° 60° (pro Dimer)
Ganghöhe (Anstieg pro Windung) 34 Å 34 Å 44 Å
Anstieg pro Base 2.9 Å 3.4 Å 7.4 Å (pro Dimer)
Neigungswinkel der Basenpaare zur Achse 20°
Große Furche eng und tief breit und tief flach
Kleine Furche breit und flach eng und tief eng und tief
Zuckerkonformation C3'-endo C2'-endo Pyrimidine: C2'-endo
Purine: C3'-endo
Glykosidische Bindung anti anti Pyrimidine: anti
Purine: syn

Siehe auch

Quellen

  1. Wang AHJ, Quigley GJ, Kolpak FJ, Crawford JL, van Boom JH, Van der Marel G, Rich A: Molecular structure of a left-handed double helical DNA fragment at atomic resolution. In: Nature (London). 282, 1979, S. 680-686. PMID 514347
  2. a b Ha SC, Lowenhaupt K, Rich A, Kim YG, Kim KK: Crystal structure of a junction between B-DNA and Z-DNA reveals two extruded bases. In: Nature. 437, 2005, S. 1183-1186. PMID 16237447
  3. Champ PC, Maurice S, Vargason JM, Camp T, Ho PS: Distributions of Z-DNA and nuclear factor I in human chromosome 22: a model for coupled transcriptional regulation. In: Nucleic Acids Research. 32, Nr. 22, 2004, S. 6501-6510.PMID 15598822

Literatur

Voet et al: Biochemistry.

Weblinks

ChemgaPedia sehr schöne Bilder


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DNA replication — DNA replication. The double helix is unwound and each strand acts as a template for the next strand. Bases are matched to synthesize the new partner strands. DNA replication is a biological process that occurs in all living organisms and copies… …   Wikipedia

  • DNA nanotechnology — seeks to make artificial, designed nanostructures out of nucleic acids, such as this DNA tetrahedron.[1] Each edge of the tetrahedron is a 20 base pair DNA double helix, and each vertex is a three arm junction. DNA n …   Wikipedia

  • DNA-encoded chemical library — DNA encoded chemical libraries (DEL) are a new technology for the synthesis and screening of collections of chemical compounds of unprecedented size and quality. DEL represents an advance in medicinal chemistry which bridges the fields of… …   Wikipedia

  • DNA nanoball sequencing — is a high throughput sequencing technology that is used to determine the entire genomic sequence of an organism. The method uses rolling circle replication to amplify small fragments of genomic DNA into DNA nanoballs. Fluorescent probes bind to… …   Wikipedia

  • DNA ligase — repairing chromosomal damage Identifiers EC number 6.5.1.1 …   Wikipedia

  • DNA computing — is a form of computing which uses DNA, biochemistry and molecular biology, instead of the traditional silicon based computer technologies. DNA computing, or, more generally, biomolecular computing, is a fast developing interdisciplinary area.… …   Wikipedia

  • DNA barcoding — is a taxonomic method that uses a short genetic marker in an organism s DNA to identify it as belonging to a particular species. It differs from molecular phylogeny in that the main goal is not to determine classification but to identify an… …   Wikipedia

  • DNA-Replikation — DNA Replikation. Die Doppelhelix wird durch die Helicase und die Topoisomerase geöffnet. Danach setzt die Primase einen Primer und die …   Deutsch Wikipedia

  • DNA condensation — refers to the process of compacting DNA molecules in vitro or in vivo.[1] Mechanistic details of DNA packing are essential for its functioning in the process of gene regulation in living systems. Condensed DNA often has surprising properties,… …   Wikipedia

  • DNA mismatch repair — is a system for recognizing and repairing erroneous insertion, deletion and mis incorporation of bases that can arise during DNA replication and recombination, as well as repairing some forms of DNA damage.[1][2] Mismatch repair is strand… …   Wikipedia

  • DNA-Polymerase — Bänderdarstellung der DNA bindenden Domäne der humanen DNA Polymerase β …   Deutsch Wikipedia