Brian Abrahams


Brian Abrahams
Brian Abrahams (2007)

Brian Abrahams (* 26. Juni 1947 in Kapstadt, Südafrika) ist ein britischer Jazzschlagzeuger und Sänger.

Brian Abrahams begann seine Karriere als Sänger mit lokalen Bands in Südafrika. In den 1970er Jahren nahm Abrahams als Schlagzeuger an einem Gig in Swasiland mit den Sängerinnen Sarah Vaughan und Nancy Wilson teil. Im Jahr 1975 zog er nach England, wo er schnell Bekanntheit erlangte; er arbeitete mit Musikern wie Dudu Pukwana, Ronnie Scott, John Taylor, Johnny Dyani, Chris McGregor (Brotherhood of Breath 1981), Howard Johnson, Chris Hunter, Jim Pepper, Dewey Redman, Mal Waldron, Archie Shepp, Lindsay Cooper, Courtney Pine, Annie Ross und Claude Deppa. In den 1980er Jahren gründete er seine eigene Band, District Six (nach dem 1966 durch Zwangsumsiedlungen international bekannt gewordenen gleichnamigen Bezirk Kapstadts). 1988 wurde er für zwei Jahre Mitglied von Abdullah Ibrahims Band Ekaya (die CD African Rivers stammt aus dieser Zeit). Außerdem arbeitete er mit Tony Haynes und seinem Grand Union Orchestra zusammen. 2007 trat er mit dem Renga Ensemble des London Philharmonic Orchestra auf, um Birth of the Cool und Africa/Brass aufzuführen. Er führte auch Schlagzeugkurse durch und leitete Workshops zu südafrikanischer Chormusik.

Abrahams ist 1985 als Professor für Jazz an die Londoner Guildhall School of Music berufen worden; nach Ian Carr ist er „einer der wichtigsten und einflussreichsten britischen Schlagzeuger“.

Auswahldiskografie

  • Imgoma Yabantwana (D6 Records)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brian Abrahams — Infobox musical artist Name = Brian Abrahams Img capt = Img size = Landscape = yes Background = solo singer Birth name = Brian Abrahams Alias = Born = June 26, 1947 Died = Origin = Cape Town, South Africa Instrument = vocalist, drums Voice type …   Wikipedia

  • Abrahams — ist der Familienname folgender Personen: Brian Abrahams (* 1947), südafrikanisch britischer Jazzmusiker Elihu Abrahams (* 1927), US amerikanischer Festkörperphysiker Gerald Abrahams (1907–1980), britischer Schachspieler und komponist sowie Autor… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Eno — (2006) Brian Peter George St. John le Baptiste de la Salle Eno (* 15. Mai 1948 in Woodbridge/Suffolk) ist ein britischer Musiker, Musikproduzent, Musiktheoretiker und bildender Künstler. Er gilt als I …   Deutsch Wikipedia

  • Brian Eno — en 2006. Nom Brian Peter George St. John le Baptiste de la Salle Eno …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Ab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham (name) — Infobox Given Name Revised name=Abraham related names=Abram, Ibrahim, Ebrahim Abe, Bram,This is a list of people named after Abraham, the Biblical patriarch (hebrew Name|אַבְרָהָם|Avraham|ʾAḇrāhām Ashkenazi Avrohom or Avruhom ); the father of the …   Wikipedia

  • Mseleku — Bheki Mseleku (* 3. März[1] 1955 in Durban † 9. September 2008) war ein südafrikanischer Jazzpianist und Komponist, außerdem Gitarrist, Saxophonist und Sänger. Bheki Mseleku startete seine Karriere als Musiker 1975 in Johannesburg als Keyboarder… …   Deutsch Wikipedia

  • District 6 — Brachland im ehemaligen District Six in Kapstadt District Six (Afrikaans Distrik Ses) war der Name des 1867 geschaffenen sechsten Bezirks in Kapstadt. Dieser Bezirk diente vor allem freigelassenen Sklaven, Händlern, Künstlern, Arbeitern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Thelonious Baker — Fred T. Baker (2007) Fred Thelonious Baker (* 4. Juni 1960 in Tibshelf, England) ist ein britischer Fusionbassist und Gitarrist. Baker lernte zunächst klassische und Jazzgitarre, wechselte aber als Jugendlicher an die Bassgitarre. Während seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Guildhall School of Music — and Drama ist eine Musik und Theaterschule, die 1880 in London gegründet wurde. Die erste Guildhall Schule war in einem alten Warenhaus in Aldermanbury untergebracht, das sich aber bald als zu klein erwies. Die neue Schule in der John Carpenter… …   Deutsch Wikipedia