Constantin Franz von Neurath


Constantin Franz von Neurath
Constantin Franz Justus Freiherr von Neurath

Constantin Justus Franz Johannes von Neurath, seit 1851 Freiherr von Neurath, (* 22. April 1807 in Wetzlar; † 8. September 1876 in Leinfelderhof) war ein württembergischer Jurist, Diplomat und Außenminister.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Constantin von Neurath besuchte das Gymnasium in Stuttgart und studierte danach Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen und an der Universität Heidelberg. Die beiden höheren Justizdienstprüfungen bestand er als jeweils bester Proband. Nach dem Eintritt in den Justizdienst des Königreichs Württemberg war Neurath an verschiedenen Oberamtsgerichten tätig. 1839 wurde er Rat am Kreisgerichtshof in Esslingen. Im Jahre 1840 erfolgte seine Beförderung zum Kanzleidirektor im Justizministerium. Ebenfalls im Jahre 1840 wurde er Geheimer Legationsrat des württembergischen Außenministeriums. Bis zur Märzrevolution blieb er im diplomatischen Dienst unterwegs in Europa, zog sich dann aber von 1848 bis Ende 1850 ins Privatleben zurück, da er die Bestrebungen der schließlich gescheiterten Revolution ablehnte. Er war Teilnehmer an der Ministerialkonferenz aller Bundesstaaten vom 23. Dezember 1850 bis 15. Mai 1851 in Dresden. Damit erfolgte seine politische Reaktivierung. Seine Familie wurde im Jahre 1851 in den erblichen württembergischen Freiherrenstand erhoben. Am 12. April 1851 ernannte ihn König Wilhelm I. zum Mitglied der Kammer der Standesherren auf Lebenszeit. Am 8. Mai 1851 übernahm Neurath den Vorsitz im Geheimen Rat, wenngleich seine offizielle Ernennung zum Präsidenten dieses Gremiums erst am 24. April 1855 erfolgte. Vom 8. Mai 1851 bis zum 14. Juli 1854 war Neurath Chef des Außenministeriums, seit 20. Februar 1852 mit dem Titel eines Ministers. Wegen einer von König Wilhelm veranlassten Pressemitteilung, die Neuraths Missfallen erregte, bat er im Juli 1854 um seine Entlassung. Mit dem Regierungsantritt von König Karl wurde ein neues Kabinett gebildet. In diesem Kabinett Varnbüler amtierte Neurath seit dem 4. Oktober 1864 als Chef des Justizministeriums bis zum Eintritt in den nach dem Deutschen Krieg erbetenen Ruhestand am 27. April 1867. Neurath wollte so viel wie möglich von Württembergs Selbstständigkeit gerettet wissen und konnte die Politik von Varnbülers Zugeständnissen an das siegreiche Preußen nicht mittragen. Von 1868 bis 1870 war Neurath mit dieser kritischen Gesinnung Abgeordneter im Zollparlament. Bei der Wahl zum Zollparlament hatte Neurath 92 Prozent der abgegebenen Stimmen im Wahlkreis Ravensburg-Wangen-Leutkirch-Tettnang errungen. Dies war das beste Ergebnis aller Kandidaten in Württemberg.

Familiärer Hintergrund

Constantin von Neuraths Vater Constantin Franz Fürchtegott von Neurath (* 1777; † 1817) war im November 1817 kurzzeitig württembergischer Justizminister. Der Geburtsname der Mutter Charlotte (* 1789; † 1869) lautete von Erath zu Erathsberg. Constantin von Neurath heiratete 1841 Emilie Freiin von Reck auf Autenried (* 1818; † 1858), von der er zwei Kinder bekam. Sein Sohn Konstantin Freiherr von Neurath (* 1847; † 1912) war Oberkammerherr des Königs von Württemberg und gehörte von 1881 bis 1890 als Abgeordneter dem Reichstag an. Dieser war der Vater des späteren deutschen Reichsaußenministers Konstantin Freiherr von Neurath.

Ehrungen

Literatur

  • Karl Moersch: Es gehet seltsam zu in Württemberg. Von außergewöhnlichen Ideen und Lebensläufen, DRW-Verlag, Stuttgart 1998, S. 188–209
  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2001, Seiten 612 bis 613

Einzelnachweise

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1866, Seite 32

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph von Linden Chef des württembergischen Ministeriums (Departements) der auswärtigen Angelegenheiten
1851–1854
Joseph von Linden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Constantin Franz Fürchtegott von Neurath — (* 28. Juli 1777 in Darmstadt; † 27. November 1817 in Stuttgart) war ein deutscher Jurist, württembergischer Beamter und Justizminister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Einzelnachweise u …   Deutsch Wikipedia

  • Constantin von Neurath — (Johann Friedrich Albert) Constantin Neurath, seit 1791 von Neurath (* 17. Mai 1739 in Alsfeld; † 30. Oktober 1816 in Rastatt) war ein deutscher Jurist und Reichskammergerichtsassessor. Leben Im Jahre 1758 begann Constantin Neurath das Studium… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Sebastian von Neurath — Konstantin Sebastian Freiherr von Neurath (* 16. März 1847 in Stuttgart; † 3. Juni 1912 Kleinglattbach) war ein württembergischer Jurist, Politiker und Kammerherr. Leben Konstantin von Neuraths Vater Constantin Franz von Neurath war… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Freiherr von Neurath — im Jahr 1939 in Uniform als Reichsprotektor von Böhmen und Mähren Konstantin Hermann Karl Freiherr von Neurath (* 2. Februar 1873 in Kleinglattbach bei Vaihingen an der Enz, Württemberg; …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin von Neurath — Reichsprotektor von Neurath, 1939 Reich Minister of Foreign Affairs …   Wikipedia

  • Freiherr von Neurath — Konstantin Freiherr von Neurath im Jahr 1939 in Uniform als Reichsprotektor von Böhmen und Mähren Konstantin Hermann Karl Freiherr von Neurath (* 2. Februar 1873 in Kleinglattbach bei Vaihingen an der Enz, Württemberg; …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin von Neurath — Konstantin Freiherr von Neurath im Jahr 1939 in Uniform als Reichsprotektor in Böhmen und Mähren …   Deutsch Wikipedia

  • Julius von Soden — Julius Freiherr von Soden um 1890 Julius Freiherr von Soden (* 5. Februar 1846 in Ludwigsburg; † 2. Februar 1921 in Tübingen) war ein deutscher Beamter und Politiker, unter anderem Gouverneur der Kolonien Kamerun und …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Carl von Savigny — 1805 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken in Nordrhein-Westfalen — Die Liste von Bergwerken in Nordrhein Westfalen umfasst Steinkohlebergwerke, Braunkohlebergwerke, Erzbergwerke, Schiefergruben und Salzbergwerke. Zu den Bergbaurevieren zählen das Rheinische Braunkohlerevier, das Aachener Steinkohlenrevier, das… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.