Édouard Dapples

Édouard Dapples

Édouard Dapples (* 12. Dezember 1807 in Lausanne; † 30. April 1887 in Nizza, heimatberechtigt in Bremblens) war ein liberaler[1] Schweizer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dapples studierte von 1825–1831 Theologie und Philosophie an der Akadémie de Lausanne. Er schloss jedoch diese Lehrgänge nicht ab. Anschliessend studierte er aus gesundheitlichen Gründen Forstwirtschaft in Bayreuth. In den Jahren 1833–1840 war er Kreisoberförster von Côte und von 1840–1842 von Lausanne, wo er anschliessend von 1848–1851 Forstinspektor war. Ab 1851 war er als Rentier beschäftigt.

Das erste politische Amt hatte Dapples als er von 1834 bis 1842 im Gemeinderat von Lausanne tätig war. Im Jahr 1843 wurde er zum Stadtpräsidenten und 1844 in den Grossrat des Kantons Waadt gewählt. Das Amt des Stadtpräsidenten übte er bis ins Jahr 1848 und das des Grossrats bis 1845 aus. Zwei Jahre später, also im Jahr 1847, nahm er seine Tätigkeit als Grossrat wieder auf. 1851 wurde Dapples in den Nationalrat gewählt. Dieses Amt übte er, mit einem Unterbruch in den Jahren 1854–1857, bis 1866 aus. 1861 präsidierte er gar die Vereinigte Bundesversammlung. Im Jahr 1866 beendete er das Mandat im Nationalrat und war dann noch für zwei Jahre weiterhin Grossrat, dessen Amt er seit 1847 nie aufgegeben hatte.

Dapples war mit dem Schweizer Ingenieur William Fraisse befreundet und nahm eine wichtige Rolle bei der Schaffung des Westschweizer Eisenbahnnetzes ein. In den Jahren 1865–1866 war er als Verwaltungsrat bei der Eisenbahn Lausanne-Freiburg-Bern und im Jahr 1871 bei der Compagnie de l'Ouest tätig.

Um die Absichten der Schweiz im Savoyerhandel zu vertreten, schickte ihn der Bundesrat 1860 als ausserordentlichen Botschafter nach Berlin und St. Petersburg.

In Lausanne galt Apples als sehr beliebt und trug wesentlich zur Entwicklung der Stadt bei. So setzte er sich in seiner aktiven Politikerzeit für den Ausbau des Strassennetzes, der Gasbeleuchtung und der Gasfabriken ein. Auch als Mäzen trug er zum Ausbau der Stadt bei, in dem er das Kinderhospiz und den Quai in Ouchy unterstützte. Er besass unter anderem das Grand-Montriond, das Schloss Crissier, welches er aus dem Curchod-Erbe loskaufte und weitere Gebäude in Lausanne und in Nizza.

Um seine Verdienste um Lausanne zu würdigen, widmete ihm die Stadt die Avenue Édouard-Dapples südlich des Bahnhofs im Stadtviertel Sous-Gare/Ouchy.

Siehe auch

Literatur

  • Alville (d. i.: Alix de Watteville): Des cours princières aux demeures helvétiques. Éditions la Concorde, Lausanne 1962.
  • Erich Gruner: Die Schweizerische Bundesversammlung. 1848–1920. Band 1: Biographien. = Biographies. Francke, Bern 1966, S. 796 f. (Helvetia politica A 1, ISSN 0073-182X).
  • Louis Polla: De Saint Etienne au général Guisan. Louis Polla raconte la vie de cent personnages qui ont donné leur nom aux rues de Lausanne. Éditions 24 Heures, Lausanne 1981, ISBN 2-8265-0050-3, S. 113–115.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Präsidentinnen und Präsidenten des Nationalrates seit 1848. Abgerufen am 31. August 2009.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Edouard Dapples — (12 December 1807 in Lausanne 30 April 1887 in Nice) [HDS|4301] was a Swiss politician, syndic of Lausanne from 1843 to 1848 and from 1857 to 1867, member of the Swiss National Council from 1851 to 1854 and from 1857 to 1866, he presided this… …   Wikipedia

  • Édouard Dapples — Jean Samuel Édouard Dapples, né le 12 décembre 1807 à Lausanne et mort le 30 avril 1887 à Nice[1], est un inspecteur forestier, syndic de Lausanne et conseiller national suisse. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Dapples — ist ein Schweizer Familienname. Ursprung Der Name stammt aus dem Kanton Waadt und wurde Ende des 15. Jahrhunderts in Vufflens le Château erwähnt. Die Familie liess sich im Verlaufe des 16. Jahrhunderts auch in Bremblens und Morges nieder und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Dapples — Zu diesem Stichwort gibt es keinen Artikel. Möglicherweise ist „Edouard Dapples“ gemeint. Kategorie: Wikipedia:Falschschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtpräsidenten von Lausanne — Die Liste der Stadtpräsidenten von Lausanne listet chronologisch alle Stadtpräsidenten der Schweizer Stadt Lausanne auf. Inhaltsverzeichnis 1 Titel und Funktion des Stadtpräsidenten 2 …   Deutsch Wikipedia

  • List of mayors of Lausanne — Daniel Brélaz, current mayor This is a list of mayors of Lausanne, Switzerland. The mayor of Lausanne (syndic de Lausanne) presides the municipal council (municipalité), the city s executive. Dates Name Party Birth Death 1 …   Wikipedia

  • Liste der Nationalräte des Kantons Waadt — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Waadt seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen BGB: Bauern , Gewerbe und Bürgerpartei CVP: Christlichdemokratische Volkspartei FDP: Freisinnig… …   Deutsch Wikipedia

  • Дапль — Дапль, Эдуар Эдуар Дапль (фр. Edouard Dapples; 12 декабря 1807 года, Лозанна, Швейцария 30 апреля 1887 года, Ницца, Франция)  швейцарский либеральный политик. Биография В 1825 1831 годах, Дапль изучал теологию и философию в Университете …   Википедия

  • André Schnetzler — (* 4. Mai 1855 in Vevey; † 19. Juni 1911 in Salvan) war ein Schweizer Politiker. Der Sohn von Professor Jean Balthasar Schnetzler studierte Recht in Lausanne, Leipzig und Paris. Anschliessend war er als Advokat, Untersuchungsrichter und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Freymond — (* 1. Mai 1879 in Ursins; † 6. August 1970 in Lausanne, heimatberechtigt in Saint Cierges) war ein Schweizer Politiker (FDP). Leben 1906 lizentierte Freymond zum rer. pol. und 1910 zum lic. phil. hist. an der Universität Lausanne. Vor seinem… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»