Frank R. Moore

Frank R. Moore

Frank R. Moore (* 1946 in Bay de Verde, Neufundland) ist ein kanadischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Moore wurde in der kleinen Hafenstadt Bay de Verde in der Conception Bay in der Provinz Neufundland und Labrador geboren.[1]

Auf der Bühne trat Moore in einem weitgefächerten Repertoire auf, das moderne Gesellschaftskomödien, sozialkritische Stücke kanadischer Gegenwartsautoren, aber auch Musicals umfasste. Für seine Darstellung in den Musicals Tommy und Urinetown[2] wurde er bei den Dora Awards in der Kategorie Outstanding Performance by a Male in a Principal Role – Musical nominiert.

Seine Theaterarbeit umfasste außerdem Rollen in den Musicals Hair und Les Miserables, die er am The Royal Alexandra Theatre in Toronto spielte.[3] Am Winter Garden Theatre in Toronto spielte er in dem Musical The Drowsy Chaperone mit den Texten von Bob Martin und Don McKellar und mit der Musik von Lisa Lambert und Greg Morrison auf.

Am Centaur Theatre in Montreal trat er in dem Bühnenerfolg The Crackwalker der kanadischen Schriftstellerin Judith Thompson auf.

Moore spielte in den Uraufführungen der Theaterstücke Leaving Home[4], Creeps und Russell Hill des bekannten kanadischen Dramatikers David French, die alle am Tarragon Theatre in Toronto aufgeführt wurden.

Seine Bühnenrollen in den letzten Jahren waren der General in Olympia von Franz Molnar und Der alte Mann in Fool for Love von Sam Shepard. Beide Rollen spielte Moore am Soulpepper Theatre in Toronto. 2008 spielte er im Rahmen des Stratford Shakespeare Festival die Rolle des Herrn Schultz in dem Musical Cabaret von Fred Ebb und John Kander.[5][6] 2009 spielte Moore in der Produktion The Last Days of Judas Ischariot am Birdland Theatre in Toronto.[7]

2009 war er außerdem bei der Great Canadian Theatre Company in Ottawa in dem Theaterstück The Drawer Boy von Michael Healy zu sehen.[8]

Ab den 1970er Jahren war Moore auch in US-amerikanischen und kanadischen Filmen und in Fernsehproduktionen zu sehen. 1976 spielte er unter der Regie von Joyce Wieland in der kanadischen Produktion The Far Shore.[9][10]

Bei den Canadian Film Awards gewann er für seine Darstellung des in sich zerrissenen Malers Tom eine Auszeichnung als Bester Nebendarsteller (Best Supporting Acting) für seine Rolle in dem Film The Far Shore.[11]

Er wurde für den Gemini Award in der Kategorie Bester Darsteller (Best Actor) für die Fernsehserie Twice in a Lifetime nominiert.

Besondere Bekanntheit erlangte Moore als Stabschef des US-Präsidenten, Hubble Urick in Earth: Final Conflict.[12]

Seine zahlreichen Rollen im Fernsehen umfassten unter anderem Hans Frank in der Miniserie Nuremberg und Donald Regan in der Miniserie The Reagans. Gastrollen hatte er in Sue Thomas FBEye und The Eleventh Hour. In der kanadischen Mini-Serie At the Hotel von Ken Finkleman, war er 2006 in der wiederkehrenden Rolle des Frank Richards zu sehen.

Filmografie

  • 1971: Face-Off
  • 1975: Lions for Breakfast
  • 1975: Ein Supertyp haut auf die Pauke (W.W. and the Dixie Dancekings)
  • 1975: The Far Shore
  • 1976: The Supreme Kid
  • 1977: Überfall der teuflischen Bestien (Rapid)
  • 1978: The Third Walker
  • 1979: Au revoir à lundi
  • 1979: Stone Cold Dead
  • 1981: Kings and Desperate Men: A Hostage Incident
  • 1986: Thrillkill - Das tödliche Computerspiel (Thrillkill)
  • 1987: Alfred Hitchcock Presents
  • 1988: Verliebt, verlobt, verheiratet (Family Reunion)
  • 1989: Die Stunde der Ratte (Food of the Gods II)
  • 1992: Farther West
  • 1993: Gross Misconduct
  • 1993 und 1995: Kung Fu (Fernsehserie) (Kung Fu: The Legend Continues)
  • 1994: Geschändet hinter Gittern (Against Their Will: Women in Prison)
  • 1994: Replikator
  • 1995: Open Season
  • 1995: Blood & Donuts
  • 1996: Tödliche Weihnachten (The Long Kiss Goodnight)
  • 1996: Shadow Zone: The Undead Express
  • 1996: Giant Mine
  • 1996: The Long Kiss Goodnight
  • 1997: Mord im Weißen Haus (Murder at 1600)
  • 1997: The Assistant
  • 1998: Bad As I Wanna Be: The Dennis Rodman Story
  • 1998: Präsidententöchter küßt man nicht (My Date with the President's Daughter)
  • 1999: The Last Witness - Nur tote Zeugen schweigen (Caracara)
  • 1999 bis 2002: Earth: Final Conflict
  • 2000: Dirty Pictures
  • 2000: Nürnberg - Im Namen der Menschlichkeit (Nuremberg)
  • 2001: The Day Reagan Was Shot
  • 2002: Mutant X
  • 2002: Master Spy: The Robert Hanssen Story
  • 2003: Owning Mahowny
  • 2005: The Eleventh Hour
  • 2005: Sue Thomas: F.B.Eye
  • 2006: Troubled Waters
  • 2007: Mayday
  • 2008: Toronto Stories
  • 2008: Murdoch Mysteries

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vita Frank Moore Kurzbiografie und Filmographie bei Northern Stars
  2. Dora Mavor Moore Awards Nominees 2005
  3. Hair Moves Into Toronto Kritik in: New York Times vom 13. Januar 1970
  4. Leaving Home Canadian Theatre Encyclopedia
  5. Cabaret Opens May 29 at Stratford Shakespeare Festival Vorbericht bei: Toronto Theatre vom 29. Mai 2008
  6. Cabaret gets a fresh retelling Kritik vom 31. Mai 2008
  7. The Last Days of Judas Ischariot Homepage Birdland Theatre mit einer Biografie von Frank Moore
  8. Theatre review: The Drawer Boy at Great Canadian Theatre Company Kritik vom 2. März 2009
  9. The Far Shore in der Internet Movie Data Base Die Einträge bei www.imdb.com werden teilweise unzutreffend, teilweise sich überschneidend jeweils einem Frank Moore (I) und einem Frank Moore (XI) zugeordnet. Es handelt sich bei der Mitwirkung in The Far Shore jedoch unzweifelhaft um den hier beschriebenen Darsteller Frank Moore.
  10. the far shore. a film about violence.a peaceful film about violence Artikel von Barbara Halpern Martineau in: CinemaCanada vom April 1976
  11. The Winners: The Canadian Film Awards 1976 in: CinemaCanada, Heft Dezember/Januar 1976/1977
  12. Earth Final Conflict in der Internet Movie Data Base Earth Final Conflict wird einem Frank Moore (I) zugeordnet. Es handelt sich jedoch unzweifelhaft um den identischen Schauspieler, vgl. auch die Biografien bei www.filmreference.com und www.northernstars.ca

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Frank C. Moore — (* 1953; † 21. April 2002) war ein New Yorker Maler. Er wurde mit der Logan Medal of the arts geehrt. Rote Schleife Moore war Mitglied der Künstlergruppe Vi­sual AIDS. Bekannt wurde er als Designer der AIDS Schleife Red Ribbon. Inspiration war… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Charles Moore — (* 23. März 1896 in Toronto, Ontario, Kanada; † 23. April 1978 in Crystal River, Citrus County, Florida) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker. Werdegang Frank Charles Moore nahm in den Jahren 1938 und 1967 als Delegierter an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Frankfort Moore — (1855 ndash;1931) was a British dramatist, novelist and poet. Born in Ireland, Moore worked as a journalist (1876 ndash;92) before gaining fame as an author of fiction.Poetry* Flying from a Shadow * Dawn * The Discoverer Novels* The Silver Sickle …   Wikipedia

  • Frank Gardner Moore — (1865 1955) was an American Latin scholar, brother of Edward Caldwell and George Foot Moore. He was born at West Chester, Pa., and educated at Yale (A.B., 1886; Ph.D., 1890), and at Berlin (1890 91). He was a Latin tutor at Yale in 1888 93,… …   Wikipedia

  • Frank C. Moore — Frank Charles Moore (March 23, 1896 Toronto, Ontario, Canada April 23, 1978 Crystal River, Citrus County, Florida) was an American lawyer and politician.LifeHe was a delegate to the New York State Constitutional Conventions of 1938 and 1967. He… …   Wikipedia

  • Frank A. Moore — Infobox Judge name = Frank A. Moore imagesize = 175px caption = office = 17th Chief Justice of the Oregon Supreme Court termstart = 1896 1898, 1902 1905 termend = 1909 1911, 1915 1917 nominator = appointer = predecessor = Robert S. Bean, Thomas A …   Wikipedia

  • Frank C. Moore (painter) — Frank C. Moore (1953 ndash;2002) was a New York based painter, winner of the Logan Medal of the arts, who was famous even among those who don t know his paintings as the designer of the universally recognized logo the red AIDS ribbon, which was… …   Wikipedia

  • Frank Moore — is a name shared by the following individuals: * Frank Moore (journalist) (1828 1904), American writer who compiled volumes of documents pertaining to American cultural history * Frank A. Moore (1844 1918), American jurist who served as Chief… …   Wikipedia

  • Moore (Familienname) — Moore [mɔːɹ] ist ein englischsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Zum Namen existieren verschiedene Herleitungen. mittelenglisch moor (deutsch: Moor), Ortsname für eine Person, die in der Nähe eines Moores lebte. altfranzösisch Moor… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Moore — ist der Name folgender Personen: Frank Moore (Eishockeyspieler), kanadischer Eishockeyspieler Frank Moore (Sportschütze), britischer Sportschütze Frank A. Moore (1844–1918), US amerikanischer Politiker und Richter Frank C. Moore (1953–2002), US… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»