Gernot Michael Müller

Gernot Michael Müller

Gernot Michael Müller (* 28. Juli 1970 in Berlin-Dahlem) ist ein deutscher Altphilologe.

Leben

Gernot Michael Müller studierte ab 1990 Klassische Philologie, Germanistik, Italianistik und Lateinische Philologie des Mittelalters an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Universität Venedig. Nach dem Ersten Staatsexamen (1996) arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Humanismus und Nation“ mit. 1999 wurde er mit der Dissertation Die „Germania generalis“ des Conrad Celtis: Studien mit Edition, Übersetzung und Kommentar promoviert, die 2001 in Tübingen erschien. Anschließend war er zwei Jahre lang Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich „Kulturen des Performativen“ an der Freien Universität Berlin. Von 2002 bis 2008 war er Lehrbeauftragter für Klassische Philologie und Europäische Kulturgeschichte an der Universität Augsburg. 2002/2003 war er Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung, 2004/2005 der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Nachdem er im Wintersemester 2007/2008 die Assistentenstelle für Alte Geschichte an der Universität Augsburg vertreten hatte, habilitierte sich Müller 2008 für Klassische und Neulateinische Philologie und nahm seine Lehrtätigkeit am Kulturwissenschaftlichen Institut der Universität Luzern auf. Im Sommersemester 2009 vertrat er den Lehrstuhl für Latinistik an der Universität Bamberg. Vom Wintersemester 2009/2010 bis zum Sommersemester 2010 vertrat er den Lehrstuhl für Lateinische Philologie I an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der seit der Pensionierung Heinz Hofmanns vakant war. Seit Anfang 2011 ist er Professor für Klassische Philologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, nachdem er den Lehrstuhl bereits von September bis Dezember 2010 vertreten hatte.[1] Einen Ruf an die Universität Salzburg lehnte er ab.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vita an der KU Eichstätt-Ingolstadt.
  2. Forschung und Lehre. 18. Jahrgang, 2011, Heft 3, S. 231.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Gernot Erler — (* 3. Mai 1944 in Meißen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit 1987 Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2005 bis 2009 Staatsminister beim Bundesminister des Auswärtigen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Franciscus Irenicus — Irenicus 1518 über die Herzöge von Schwaben Franciscus Irenicus (gr. eirenicos „friedlich“), dt. Franz Friedlieb (* 1495 in Ettlingen; † 1553 in Gemmingen), Historiker und Theologe, war ein überzeugter Anhänger Martin Luthers. In Gemmingen war er …   Deutsch Wikipedia

  • Fugger von der Lilie — Wappen der Linie Fugger „von der Lilie“ im Ehrenbuch der Fugger, 1545/49 Die Fugger waren ursprünglich ein schwäbisches Kaufmannsgeschlecht, das seit der Einwanderung Hans Fuggers (? – 1408/09) im Jahr 1367 in der Freien Reichsstadt Augsburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Jürgen Tschiedel — (* 19. April 1941 in Warnsdorf) ist ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur 4 Webl …   Deutsch Wikipedia

  • Marc Föcking — (* 25. Dezember 1962) ist ein deutscher Romanist und Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaften 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Krafft — (* 1. März 1938 in Heilbronn) ist ein deutscher Altphilologe. Leben Peter Krafft studierte an der Universität Bonn, wo er 1964 promoviert und 1973 habilitiert wurde. 1978 wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Im selben Jahr folgte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bardo Gauly — (* 1957 in Karlsruhe) ist ein deutscher Altphilologe. Leben Gauly studierte von 1977 bis 1984 Klassische Philologie und Katholische Theologie an den Universitäten zu Freiburg und Tübingen. Nach dem Staatsexamen arbeitete er zunächst als… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar Hirschi — (* 16. April 1975 in Zürich) ist ein Schweizer Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ordnung und Unordnung des Wissens 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»