CdZ-Gebiet Untersteiermark


CdZ-Gebiet Untersteiermark

Das CdZ-Gebiet Untersteiermark war eine zwischen 1941 und 1945 bestehende Verwaltungseinheit in dem deutsch besetzten Teil Jugoslawiens, der bis zum Ende des Ersten Weltkrieges als Untersteiermark zum Kronland Steiermark Österreich-Ungarns gehört hatte. Das Gebiet unterstand einem deutschen Chef der Zivilverwaltung (CdZ) und war zur späteren Eingliederung in das Deutsche Reich vorgesehen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

CdZ-Gebiete um 1941

Nach Beginn des deutschen Feldzuges gegen das Königreich Jugoslawien am 6. April 1941 wurde das nordöstliche Slowenien dem deutschen „Chef der Zivilverwaltung in der Untersteiermark“ unterstellt. Sitz der Verwaltung wurde Marburg (slowen. Maribor). Das nordwestliche Slowenien wurde zum CdZ-Gebiet Kärnten und Krain.

Zum Chef der Zivilverwaltung wurde am 14. April 1941 der Reichsstatthalter und Gauleiter der NSDAP für den Gau Steiermark, Sigfried Uiberreither, ernannt. Dieser verlegte den Sitz der Zivilverwaltung mit Wirkung vom 15. November 1941 nach Graz.

Am 13. Mai 1941 wurde in Zagreb ein deutsch-kroatischer Grenzvertrag unterzeichnet, der die Grenze zwischen dem CdZ-Gebiet Untersteiermark und dem unabhängigen Staat Kroatien festlegte.

Zum 13. Juni 1941 wurden über das bisherige CdZ-Gebiet hinaus die bis dahin jugoslawischen, südöstlich von Sankt Anna am Aigen gelegenen Gemeinden Guizenhof/Ocinje, Sinnersdorf/Kramarovci, Füchselsdorf/Fikšinci und der überwiegend deutschsprachige Teil der Gemeinde Serdica Rotenberg/Rdeči breg in Prekmurje/Übermurgebiet aus der Bezirkshauptmannschaft Murska Sobota der Zivilverwaltung unterstellt und in die deutsche Pass-, Zoll- und Devisengrenze miteinbezogen.

Die ursprünglich geplante vollständige Eingliederung der Untersteiermark in das Deutsche Reich wurde aber bis zum Kriegsende nicht vollzogen.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehörte das Gebiet der Untersteiermark wieder zu Jugoslawien und ist heute Teil des selbständigen Slowenien.

Verwaltungsgliederung

Zunächst blieb die jugoslawische Einteilung in Bezirkshauptmannschaften und bezirksfreie Städte bestehen, die durch deutsch eingesetzte politische Kommissare verwaltet wurden.

Am 15. Juni 1941 wurde nach deutschem Recht der neue Stadtkreis Marburg aus der bisherigen bezirksfreien Stadt Marburg gebildet und zu Lasten der Bezirkshauptmannschaft „Marburg rechtes Drauufer“ durch großzügige Eingemeindungen erweitert.

Nach einer Gebietsreform in der gesamten Untersteiermark gliederte sich diese ab 1. Juli 1941 entsprechend der im Deutschen Reich üblichen Einteilung in einen Stadtkreis und in sechs Landkreise. Marburg erhielt den Namenszusatz „an der Drau“ (zur Unterscheidung von Marburg an der Lahn).

Seit dem 14. April 1943 wurden alle Gemeinden in der Untersteiermark der im Altreich gültigen Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 unterstellt, welche die Durchsetzung des Führerprinzips auf Gemeindeebene vorsah.

Ortsnamen

Zunächst galten vorläufig die bis 1918 gültigen österreichischen Ortsnamen in der deutschen Fassung. Später wurden weitere Ortsnamen eingedeutscht.

Kreise im CdZ-Gebiet Untersteiermark 1945

Stadtkreis

  1. Marburg an der Drau

Landkreise

  1. Cilli
  2. Marburg an der Drau
  3. Oberradkersburg
  4. Pettau
  5. Rann
  6. Trifail

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CdZ-Gebiet — CdZ Gebiete waren von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg besetzte Gebiete, die einer zivilen deutschen Besatzungsverwaltung unterstanden. Der Begriff leitet sich von der Abkürzung „CdZ“ für „Chef der Zivilverwaltung“ ab. Es gab folgende …   Deutsch Wikipedia

  • CdZ-Gebiet Lothringen — Reichsgaue et Generalgouvernement , en mai 1944 CdZ Gebiet Lothringen (en français Territoire du chef de l’administration civile de Lorraine ) désigne une division administrative territoriale de l Allemagne nazie correspondant au département… …   Wikipédia en Français

  • CdZ-Gebiet — Le CdZ Gebiet (Territoire du ressort d un chef de l’administration civile) désigne une division administrative territoriale de l Allemagne nazie. Sommaire 1 Contexte historique 2 Organisation administrative 3 Les CdZ Gebiet du IIIe Reich …   Wikipédia en Français

  • CdZ-Gebiet Lothringen — Das CdZ Gebiet Lothringen bestand von 1940 bis 1944. Es handelte sich dabei um ein ehemals französisches Gebiet, das unter einem deutschen Chef der Zivilverwaltung gestanden hatte und zur Eingliederung in das Deutsche Reich vorgesehen war.… …   Deutsch Wikipedia

  • CdZ-Gebiet Kärnten und Krain — Das CdZ Gebiet der besetzten Gebiete Kärntens und der Krain bestand von 1941 bis 1945. Er handelte sich dabei um ehemals jugoslawische Gebiete, die unter einem deutschen Chef der Zivilverwaltung standen und zur Eingliederung in das Deutsche Reich …   Deutsch Wikipedia

  • CdZ — Chef der Zivilverwaltung (CdZ) war eine deutsche Amtsbezeichnung in der Zeit des Nationalsozialismus. Aufgabe eines Chefs der Zivilverwaltung im Zweiten Weltkrieg war, im Auftrag des Oberbefehlshabers des Heeres in eroberten Gebieten die zivile… …   Deutsch Wikipedia

  • Untersteiermark — Die Untersteiermark (Spodnja Štajerska) (4) als eine der fünf historischen Landschaften Sloweniens …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Sloweniens — Wappen Sloweniens Slowenien ist seit 1991 ein unabhängiger Staat in Mitteleuropa, der seit Mai 2004 der Europäischen Union angehört. Das Gebiet des heutigen Sloweniens wurde seit Ende des 6. Jahrhunderts überwiegend von den Vorfahren der heutigen …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Steiermark — Wappen der Steiermark Die Geschichte der Steiermark deckt sich in vielen Epochen mit der österreichischen Geschichte. Dieser Artikel ist ein Überblick über die regionsspezifischen Eigenheiten der historischen Entwicklung bis zum heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Steyer — Wappen der Steiermark Die Geschichte der Steiermark deckt sich in vielen Epochen mit der österreichischen Geschichte. Dieser Artikel ist ein Überblick über die regionsspezifischen Eigenheiten der historischen Entwicklung bis zum heutigen… …   Deutsch Wikipedia