Lettrétage


Lettrétage
Haus Lindenberg, in dem die Lettrétage untergebracht ist

Die Lettrétage ist ein Literaturhaus in Berlin-Kreuzberg.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Die Lettrétage wurde im September 2006 von dem Autor Tom Bresemann und dem Germanisten, Übersetzer und Lektor Moritz Malsch in der Kreuzberger Gründerzeitvilla Haus Lindenberg gegründet. Die Komparatistin Katharina Deloglu trat kurze Zeit später hinzu. Trotz zu Beginn eher informeller Strukturen wurden bereits in der ersten Saison kontinuierlich drei bis sechs literarische, musikalische und künstlerische Veranstaltungen pro Monat angeboten. Schon in den ersten Monaten waren renommierte Autorinnen und Autoren wie Jan Wagner, Ron Winkler und Nora Bossong in der Lettrétage zu Gast.

Im Oktober 2007 wurde dem Haus mit dem Verein Lettrétage e. V. ein institutioneller Rahmen gegeben. Projekte des Hauses wurden seither u. a. vom Kulturamt Friedrichshain-Kreuzberg, vom Berliner Senat sowie vom Hauptstadtkulturfonds gefördert.

Programmatische Ausrichtung

Die Lettrétage bezeichnet sich selbst als „junges“ Literaturhaus. Dieses Epitheton wird aber offenbar sehr großzügig ausgelegt, denn selbst Autoren wie der 82-jährige Giwi Margwelaschwili lasen bereits hier. Insgesamt ist das angebotene Spektrum sehr groß, es reicht von Klassiker-Lesungen (Anton Tschechow, Arthur Rimbaud, Guy de Maupassant), die in der Regel von ausgebildeten Schauspielern bestritten werden, über Lesungen von Autoren jeden Alters bis hin zu Kunstausstellungen sowie kleinen Theaterprojekten. Insgesamt scheinen sich als Schwerpunkte jedoch die Bereiche junge deutschsprachige Lyrik und Prosa (z. B. Reihe „Neues vom Jetzt“) sowie Literatur aus dem spanischen Sprachraum (argentinisch-deutsche Autorenkonferenz „Botenstoffe“) herauszukristallisieren. Im Vergleich zu anderen Literaturhäusern steht deutlich mehr Lyrik auf dem Programm.

Verlag

Aus einer Lettrétage-Lesung entstand das Autoren-Schreibprojekt „Covering Onetti“ (ISBN 978-3-9812062-2-7), bei dem diverse Autorinnen und Autoren Texte von Juan Carlos Onetti als Vorlage für eigene Texte nahmen. Die Ergebnisse wurden im eigens neu gegründeten Verlag Lettrétage als Buch veröffentlicht.

Gäste

Unter den bisher über zweihundert eingeladenen Autoren und Gesprächsgästen waren unter anderem: Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Katharina Bendixen, Heinrich von Berenberg, Timo Berger, Luise Boege, Nora Bossong, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Marc Degens, Carl-Christian Elze, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Sylvia Geist, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow , Dieter M. Gräf , Dilek Güngör, René Hamann, Anne-Kathrin Heier , Susanne Heinrich, Herbert Hindringer, Max Höfler, Nancy Hünger, Hendrik Jackson, Florian Kessler, Abbas Khider, Noemi Kiss, Thomas Klupp, Martín Kohan, Friedrich Kröhnke, Björn Kuhligk, Klaus Laabs, Amara Lakhous, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Giwi Margwelaschwili, Philip Maroldt, Kiran Nagarkar, Víctor Rodríguez Núñez, Milena Oda, Sonia Petner, Richard Pietraß, Tilman Rammstedt, Nikola Richter, Monika Rinck, André Rudolph, Christian Schloyer, Cornelia Schmerle, Rainer G. Schmidt, Stefan Schmitzer, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney, Florian Voss, Jan Wagner, Ron Winkler, Julia Zange.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haus Lindenberg — „Haus Lindenberg“, Gartenseite zur Straße Wilhelmshöhe Das denkmalgeschützte Haus Lindenberg befindet sich in der Methfesselstraße 23 und 25 des Berliner Ortsteils Kreuzberg. Die 1875 fertiggestellte Villa ist das einzige im Originalzustand… …   Deutsch Wikipedia

  • Timo Berger — (* 13. November 1974 in Stuttgart) ist Autor, Übersetzer und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Übersetzungen 3 Auszeichnungen und Preise …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.