Liste der Deutschen Meister im 800-Meter-Lauf


Liste der Deutschen Meister im 800-Meter-Lauf

Der 800-Meter-Lauf der Herren ist seit 1910 fester Bestandteil der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. In den Jahren 1914 und 1944-45 gab es kriegsbedingt keine Deutsche Meisterschaften über diese Strecke. Bei den Damen finden Deutsche Meisterschaften im 800-Meter-Lauf seit 1927 mit Ausnahme der Jahre 1933-1950 statt.

Inhaltsverzeichnis

Herren

1910: James Lightbody (Berliner Sport-Club)
1911: James Lightbody (Berliner Sport-Club)
1912: Erich Lehmann (Berlin-Charlottenburg)
1913: Georg Mickler (SC Charlottenburg)
1915: Erich Wolfgramm (TG Berlin)
1916: Heinz Erler (Berliner Sport-Club)
1917: Erich Wolfgramm (TG Berlin)
1918: Georg Amberger (Berliner Sport-Club)
1919: Otto Meissner (BV Hohenzollern Merseburg)
1920: Georg Amberger (Karlsruher FV)
1921: Walter Kern (Eintracht Frankfurt)
1922: Friedrich-Franz Köpcke (TSV Zehlendorf 88)
1923: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1924: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1925: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1926: Herbert Böcher (SC Charlottenburg)
1927: Herbert Böcher (Teutonia 1899 Berlin)
1928: Hermann Engelhard (Teutonia 1899 Berlin)
1929: Fredy Müller (TSV Zehlendorf 88)
1930: Fredy Müller (TSV Zehlendorf 88)
1931: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1932: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1933: Hans König (Hamburger AC)
1934: Otto Peltzer (Preußen Stettin)
1935: Hans König (Hamburger AC)
1936: Rudolf Harbig (Dresdner SC)
1937: Rudolf Harbig (Dresdner SC)
1938: Rudolf Harbig (Dresdner SC)
1939: Rudolf Harbig (Dresdner SC)
1940: Rudolf Harbig (Dresdner SC)
1941: Rudolf Harbig (Eintracht Braunschweig)
1942: Dieter Giesen (LSV Berlin)
1943: Heinz Schlundt (SG Berlin)
1946: Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt)
1947: Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt)
Meister in der Trizone bzw. BRD Meister in der SBZ bzw. DDR[1]
1948: Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) Erhard Bohla (Leipzig)
1949: Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) O. Tarruhn (Magdeburg)
1950: Günther Steines (Rot-Weiß Koblenz) Rolf Bäslack (Konsum Leipzig)
1951: Urban Cleve (Preußen Krefeld) Erhard Bohla (Empor Leipzig Lindenau)
1952: Günther Steines (Rot-Weiß Koblenz) Rolf Donath (Einheit Mitte Halle)
1953: Günther Dohrow (SC Charlottenburg) Siegfried Herrmann (Einheit Mitte Halle)
1954: Olaf Lawrenz (Berliner Sport-Club) Helfried Reinnagel (Dynamo Potsdam)
1955: Horst Liell (Post-SV Trier) Helfried Reinnagel (SC Dynamo Berlin)
1956: Paul Schmidt (OSV Hörde) Klaus Richtzenhain (SC Lok Leipzig)
1957: Paul Schmidt (OSV Hörde) Helfried Reinnagel (SC Dynamo Berlin)
1958: Paul Schmidt (OSV Hörde) Helfried Reinnagel (SC Dynamo Berlin)
1959: Peter Adam (SV Bayer 04 Leverkusen) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1960: Paul Schmidt (FSV Frankfurt) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1961: Paul Schmidt (OSV Hörde) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1962: Paul Schmidt (OSV Hörde) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1963: Manfred Kinder (Wuppertaler SV) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1964: Manfred Kinder (Wuppertaler SV) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1965: Franz-Josef Kemper (Preußen Münster) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1966: Franz-Josef Kemper (Preußen Münster) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1967: Franz-Josef Kemper (Preußen Münster) Rainer Fähse[2] (SC Chemie Halle)
1968: Walter Adams (Salamander Kornwestheim) Dieter Fromm (SC Turbine Erfurt)
1969: Walter Adams (Salamander Kornwestheim) Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt)
1970: Franz-Josef Kemper (LG Ratio Münster) Ullrich Schmidt[2] (SC Magdeburg)
1971: Franz-Josef Kemper (LG Ratio Münster) Dieter Fromm (SC Turbine Erfurt)
1972: Walter Adams (Salamander Kornwestheim) Dieter Fromm (SC Turbine Erfurt)
1973: Paul-Heinz Wellmann (TV Haiger) Hans-Henning Ohlert (ASK Vorwärts Potsdam)
1974: Willi Wülbeck (Rot-Weiß Oberhausen) Hans-Henning Ohlert (ASK Vorwärts Potsdam)
1975: Willi Wülbeck (SG Osterfeld Oberhausen) Dieter Fromm (SC Turbine Erfurt)
1976: Willi Wülbeck (SG Osterfeld Oberhausen) Olaf Beyer (ASG Vorwärts Leipzig)
1977: Willi Wülbeck (SG Osterfeld Oberhausen) Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam)
1978: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Detlef Wagenknecht (SC Dynamo Berlin)
1979: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam)
1980: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Detlef Wagenknecht (SC Dynamo Berlin)
1981: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam)
1982: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Detlef Wagenknecht (SC Dynamo Berlin)
1983: Willi Wülbeck (TV Wattenscheid) Detlef Wagenknecht (SC Dynamo Berlin)
1984: Axel Harries (TV Furtwangen) Detlef Wagenknecht (SC Dynamo Berlin)
1985: Matthias Assmann (VfB Stuttgart) Ralf Schumann (SC Traktor Schwerin)
1986: Matthias Assmann (VfB Stuttgart) Hans-Joachim Mogalle (SC Chemie Halle)
1987: Peter Braun (LG Tuttlingen) Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam)
1988: Thomas Giessing (LAZ Rhede) Ralf Schumann (SC Traktor Schwerin)
1989: Peter Braun (LG Tuttlingen) Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam)
1990: Jussi Udelhoven (LG Bayer Leverkusen) Ralf Schumann (SC Traktor Schwerin)
Gesamtdeutsche Meister seit 1991
1991: Joachim Dehmel (SpVgg Feuerbach)
1992: Jörg Haas (LG Offenburg)
1993: Nico Motchebon (SC Charlottenburg)
1994: Nico Motchebon (LAC Halensee Berlin)
1995: Nico Motchebon (LAC Halensee Berlin)
1996: Nico Motchebon (LAC Quelle)
1997: Nico Motchebon (LAC Quelle)
1998: Nico Motchebon (LAC Quelle)
1999: Nils Schumann (SV Creaton Großengottern)
2000: Nils Schumann (SV Creaton Großengottern)
2001: René Herms (LSV Pirna)
2002: René Herms (LG asics Pirna)
2003: René Herms (LG asics Pirna)
2004: René Herms (LG asics Pirna)
2005: René Herms (LG asics Pirna)
2006: René Herms (LG asics Pirna)
2007: Moritz Höft (LG Nord Berlin)
2008: Robin Schembera (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2009: Robin Schembera (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2010: Sören Ludolph (LG Braunschweig)
2011: Sören Ludolph (LG Braunschweig)[3]

Damen

1927: Lina Batschauer (Karlsruher FV)
1928: Lina Radke, geb. Batschauer (VfB Breslau)
1929: Marie Dollinger (1. FC Nürnberg)
1930: Marie Dollinger (1. FC Nürnberg)
1931: Marie Dollinger (1. FC Nürnberg)
1932: Liselotte Kimmel (Germania Magdeburg)
1933: Marie Dollinger (1. FC Nürnberg)
Meisterinnen in der BRD Meisterinnen in der DDR[4]
1951: Elli Sudrow (Chemie Torgau)
1952: Ursula Jurewitz (Einheit NO Berlin)
1953: Elli Sudrow (Chemie Torgau)
1954: Isolde Beichler (TSV Schwaben Augsburg) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Einheit Mitte Halle)
1955: Edith Schiller (ASV Köln) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Chemie Halle)
1956: Ariane Döser (SSV Reutlingen) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Chemie Halle)
1957: Ariane Döser (SSV Reutlingen) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Chemie Halle)
1958: Ariane Döser (SSV Reutlingen) Antonie Jüttner (SC DHfK Leipzig)
1959: Veronika Mitgude (TuS Empelde) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Chemie Halle)
1960: Veronika Kummerfeldt, geb. Mitgude (TuS Empelde) Ursula Donath, geb. Jurewitz (SC Chemie Halle)
1961: Antje Gleichfeld (TuS Alstertal) Ilse Schönemann (SC Chemie Halle)
1962: Veronika Kummerfeldt, geb. Mitgude (TuS Empelde) Waltraud Kaufmann (SC Chemie Halle)
1963: Antje Gleichfeld (TuS Alstertal) Waltraud Kaufmann (SC Chemie Halle)
1964: Antje Gleichfeld (TuS Alstertal) Waltraud Kaufmann (SC Chemie Halle)
1965: Antje Gleichfeld (LG Alstertal-Garstedt) Hannelore Suppe (SC Motor Jena)
1966: Antje Gleichfeld (LG Alstertal-Garstedt) Waltraud Pöhlitz, geb. Kaufmann (SC Chemie Halle)
1967: Karin Kessler (LG Alstertal-Garstedt) Regine Kleinau (SC DHfK Leipzig)
1968: Karin Kessler (LG Alstertal-Garstedt) Karin Burneleit (SC Dynamo Berlin)
1969: Anita Rottmüller, geb. Wörner (Post-SG Mannheim) Barbara Wieck (SC Empor Rostock)
1970: Hildegard Janze (Hannover 96) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1971: Hildegard Falck, geb. Janze (VfL Wolfsburg) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1972: Sylvia Schenk (Eintracht Frankfurt) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1973: Hildegard Falck, geb. Janze (VfL Wolfsburg) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1974: Gisela Klein, geb. Ellenberger (TuS 04 Leverkusen) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1975: Ellen Wellmann, geb. Tittel (TuS 04 Leverkusen) Christina Neumann (SC Turbine Erfurt)
1976: Brigitte Kraus (ASV Köln) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1977: Ursula Hook (Blau-Gelb Marburg) Christina Liebetrau, geb. Neumann (SC Turbine Erfurt)
1978: Elisabeth Schacht (OSC Dortmund) Anita Weiß, geb. Barkusky (SC Neubrandenburg)
1979: Ursula Hook (OSC Dortmund) Anita Weiß, geb. Barkusky (SC Neubrandenburg)
1980: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Hildegard Ullrich (SC Turbine Erfurt)
1981: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Martina Steuk, geb. Kämpfert (TSC Berlin)
1982: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Martina Steuk, geb. Kämpfert (TSC Berlin)
1983: Margit Schultheiß (VT Zweibrücken) Christine Wachtel (SC Neubrandenburg)
1984: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Hildegard Ullrich (SC Turbine Erfurt)
1985: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Christine Wachtel (SC Neubrandenburg)
1986: Gaby Bußmann (SC Eintracht Hamm) Sigrun Wodars, geb. Ludwigs (SC Neubrandenburg)
1987: Margrit Klinger (TV Obersuhl) Christine Wachtel (SC Neubrandenburg)
1988: Gabriela Lesch (Eintracht Frankfurt) Christine Wachtel (SC Neubrandenburg)
1989: Gabriela Lesch (Eintracht Frankfurt) Sigrun Wodars, geb. Ludwigs (SC Neubrandenburg)
1990: Gabriela Lesch (Eintracht Frankfurt) Sigrun Wodars, geb. Ludwigs (SC Neubrandenburg)
Gesamtdeutsche Meisterinnen seit 1991
1991: Christine Wachtel (SC Empor Rostock)
1992: Christine Wachtel (SC Empor Rostock)
1993: Birte Bruhns (ASV Köln)
1994: Christine Wachtel (SC Neubrandenburg)
1995: Anne Bruns (LAV Meppen)
1996: Linda Kisabaka (LG Bayer Leverkusen)
1997: Linda Kisabaka (TSV Bayer 04 Leverkusen)
1998: Claudia Gesell (LAC Quelle)
1999: Claudia Gesell (LAC Quelle)
2000: Claudia Gesell (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2001: Ivonne Teichmann (SC Magdeburg)
2002: Claudia Gesell (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2003: Claudia Gesell (TSV Bayer 04 Leverkusen)
2004: Anja Knippel (LC ThüringenGas Erfurt)
2005: Monika Gradzki (TV Wattenscheid)
2006: Monika Gradzki (TV Wattenscheid)
2007: Monika Gradzki (TV Wattenscheid)
2008: Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund)
2009: Janina Goldfuß (TV Wattenscheid)
2010: Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund)
2011: Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund)[3]

Einzelnachweise

  1. Leichtathletik - DDR - Meisterschaften (800m - Herren)
  2. a b Leichtathletik-Meister der DDR 1960-1990 auf gbrathletics.com (englisch)
  3. a b Ergebnisse Tag 2 der 111. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2011 in Kassel
  4. Leichtathletik - DDR - Meisterschaften (800m - Damen)

Weblinks


Wikimedia Foundation.