Nanokosmos

Nanokosmos

Nanokosmos bezeichnet in Anlehnung an den Begriff Mikrokosmos – für die mikroskopisch kleine Welt, die man durch ein Lichtmikroskop beobachtet – die nochmals tausendfach kleinere Welt der Zellen und Makromoleküle (Proteine, DNA), deren Abmessungen typischerweise im Bereich von Nanometern (millionstel Millimetern) liegen. Die Erzeugung künstlicher Systeme, die in diesem Größenbereich operieren, ist Gegenstand der Nanotechnologie.[1]

Inhaltsverzeichnis

Charakteristika

Mehrere charakteristische Eigenschaften grenzen den Nanokosmos gegenüber dem Mikrokosmos einerseits, und der von der Quantenphysik dominierten Welt der Atome andererseits ab:

  • Objekte mit Abmessungen, die kleiner sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts (400-800 nm) lassen sich aus grundsätzlichen physikalischen Gründen nicht mit dem Lichtmikroskop erfassen, sie sind also im Gegensatz zu dem Mikrokosmos „unsichtbar“. Alle visuellen Repräsentationen, die von ihnen erzeugt werden können, sind im Prinzip Modelle und keine Abbildungen[2].
  • Mechanische Bewegung in diesem Größenmaßstab wird von der zufällig verteilten Brownschen Bewegung bestimmt, die eine andere Art von Maschinen erfordert als die Newtonsche Mechanik, die in größeren Maßstäben vorherrscht. Molekulare Maschinen im Nanokosmos funktionieren deshalb nicht nach einem klaren Ursache-Wirkung-Konzept wie etwa eine Pendeluhr, sondern nach Mechanismen, die bestimmte Zufallsbewegungen zulassen und andere ausschließen[3].
  • Oberflächenspannung wirkt im Nanometermaßstab stärker als z. B. Gravitation, was zum Beispiel bei der Mischung von Flüssigkeiten (Nanofluidik) zu erheblichen Problemen führen kann[4].
  • Zugang zum Nanokosmos war lange Zeit eine Herausforderung an die Forschung, da dieser Größenbereich zu groß ist für die traditionelle organisch-chemische Synthese, andererseits aber zu klein für Materialbearbeitungsmethoden, die von großen Strukturen ausgehen und diese verkleinern. Seit Anfang dieses Jahrhunderts hat die Forschung allerdings weitreichende Fortschritte gemacht, die die Zugänglichkeit von Nanostrukturen von beiden Seiten verbessert haben[5].
  • Der Begriff „Nanokosmos“ hebt außerdem hervor, dass diese und weitere Charakteristika sowohl für natürliche Systeme (etwa aus der Innenausstattung der Zelle) als auch für artifizielle Systeme (also Produkte der in den letzten Jahren rasch gewachsenen Nanotechnologie) gelten. Die Kleinheit dieser Objekte ist für ihre Eigenschaften oft stärker ausschlaggebend als ihre genaue Zusammensetzung oder ihr Ursprung.[6]

Begriffsgeschichte

Der Begriff wurde 1995 in dem Buchtitel „Expeditionen in den Nanokosmos“ verwendet[1]. Dieses Buch stellte natürliche und synthetische Nanosysteme einander gegenüber und betonte, dass wir bei der Entwicklung neuer Konzepte der Nanotechnologie von der etablierten „Nanotechnologie der Natur“ lernen können. Um die Jahrtausendwende trat er auch in Publikumszeitschriften, etwa Der Spiegel auf[7][8]. Im Englischen hat sich „nanoworld“ als entsprechender Begriff etabliert.[5]

Einzelnachweise

  1. a b M. Groß, Expeditionen in den Nanokosmos, Birkhäuser Verlag, Basel, 1995
  2. D. Goodsell, BioNanoTechnology, Wiley-Blackwell 2004
  3. R. D. Astumian, Spektrum der Wissenschaft Januar 2002, Molekulare Motoren
  4. J. Edel, A. J. De Mello, Nanofluidics: Nanoscience and Nanotechnology, RSC Publishing 2008
  5. a b Vincenzo Balzani, A. Credi, M.Venturi, Molecular Devices and Machines: Concepts and Perspectives for the Nanoworld, Wiley-VCH 2008
  6. M. Haw, Middle World, Palgrave/Macmillan 2006
  7. DER SPIEGEL - 17. April 2000: TAUCHEN IM NANOKOSMOS Die Welt im 21. Jahrhundert (Teil 3): Medizintechnik - Mini-U-Boote kreisen durch Adern und Zellen
  8. A. Wixforth, Surfen im Nanokosmos Physik in unserer Zeit 1999 Band 30, Nr 3, , Pages: 23-130

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • nanoTruck — Technische Fahrzeugdaten Fahrzeuglänge: 16,50 m Fahrzeugbreite: 2,55 m Fahrzeugbreite im Ausstellungszustand …   Deutsch Wikipedia

  • NanoTruck — Kernstück der BMBF Initiative „nanoTruck – Hightech aus dem Nanokosmos“ ist ein zweistöckiger Erlebnis Truck mit integrierter Exponatschau und Event Bereich. Der nano …   Deutsch Wikipedia

  • Miniaturisierung: Zukunft und Grenzen —   Die Mikroelektronik, der Pfadfinder der Mikrotechnik, hat innerhalb nur einer Generation unsere Welt und unser aller Leben verändert. Schlüssel zu diesem Erfolg waren Fortschritte in unterschiedlichen Sparten der Physik, aber vor allem die… …   Universal-Lexikon

  • Nanowerkstoffe: Atomare Dimension — ungewöhnliche Eigenschaften —   Die gängigen Materialien und Methoden dienen dazu, Werkstoffe in »handelsüblichen«, also makroskopischen Größen herzustellen: im Größenbereich von Zentimetern und Metern und mit Gewichten in Gramm, Kilogramm oder gar Tonnen. Neuartige… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Projekte verteilten Rechnens — Verschiedene Projekte gewinnen die zu ihrer Durchführung benötigte Rechenkapazität über verteiltes Rechnen, das heißt, durch die Verteilung der Rechenleistung auf Einzelgeräte und Rechnerpools, die von ihren Besitzern zu diesem Zweck zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Mikrokosmos — Der Mikrokosmos (v. griech. mikrós für „klein“ und kósmos für „(Welt )Ordnung“) ist die Welt des winzig Kleinen, im Gegensatz zum Makrokosmos, der Welt des riesig Großen. Dazwischen liegt der vom Menschen direkt wahrnehmbare Bereich, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Groß (Autor) — Michael Groß (* 1963 in Kirn an der Nahe) ist ein deutsch englischer Wissenschaftsjournalist und Buchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen (Auswahl) 3 Rezensionen …   Deutsch Wikipedia

  • Nanotechnologie — Na|no|tech|no|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Gebiet der Technik, das sich mit der Entwicklung u. Anwendung von Bauelementen im Nanometerbereich befasst; Sy Nanotechnik; →a. Mikrostrukturtechnik * * * Na|no|tech|no|lo|gie, die; , n: Technologie, die sich… …   Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»