Richard Barry Bernstein


Richard Barry Bernstein

Richard Barry Bernstein (* 31. Oktober 1923 in Long Island, New York; † 8. Juli 1990 in Helsinki, Finnland) war ein US-amerikanischer Chemiker, der sich mit chemischer Kinetik beschäftigte und als einer der Begründer der Femtochemie gilt.

1955 entwickelte er Molekularstrahlmethoden (molecular beam scattering), um chemische Reaktionen zu untersuchen. Die Verfügbarkeit ultrakurzer Laserpulse ermöglichte die Auflösung der Reaktionen bis in den Femtosekundenbereich. Dabei arbeitete er zuletzt mit Ahmed Zewail zusammen. Mit seinem Doktoranden Robert J. LeRoy[1] entwickelte er 1970 eine Theorie, die Schwingungszustände in Molekülen nahe der Dissoziationsschwelle semiklassisch zu berechnen.[2]

Bernstein machte 1943 seinen Bachelor Abschluss an der Columbia University und arbeitete dann im Manhattan-Projekt an der Isotopenanreicherung. 1948 wurde er an der Columbia University in Chemie promoviert. Er wurde dort Professor und war Vorstand der Chemie Fakultät. Nach Professuren an der University of Michigan, der University of Texas, der University of Wisconsin-Madison und dem Illinois Institute of Technology wurde er 1983 Professor an der University of California, Los Angeles. Er starb in Helsinki, wo er sich zur Behandlung nach einem Herzanfall auf einer Konferenz in Moskau befand.

Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1968), war Fellow der American Physical Society, der American Association for the Advancement of Science und der American Academy of Arts and Sciences. 1989 erhielt er die National Medal of Science. 1988 erhielt er den Welch Award in Chemistry, 1985 den NAS Award in Chemical Sciences und 1989 die Willard Gibbs Medal.

Einzelnachweise

  1. Geboren 1943 in Ottawa. Professor an der University of Waterloo. Er wurde 1971 bei Bernstein an der University of Wisconsin-Madison promoviert.
  2. LeRoy, Bernstein Dissociation energies of diatomic molecules from vibrational spacings of higher levels: application to the halogens, Chemical Physics Letters, Band 5, 1970, S. 42-44

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Richard Barry Bernstein — (1923 1990) was an American physical chemist. He is primarily known for his researches in chemical kinetics and reaction dynamics by molecular beam scattering and laser techniques. He is credited with having founded femtochemistry. Among his… …   Wikipedia

  • Richard B. Bernstein — For the chemist called Richard B. Bernstein see Richard Barry Bernstein. Richard B. Bernstein is a constitutional historian and author of several books on that subject. Born in Flushing, New York, on 24 May 1956, the oldest son of Fred Bernstein… …   Wikipedia

  • Bernstein (Familienname) — Bernstein ist ein Familienname. Bekannte Personen Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Barry Goldwater — Goldwater redirects here. For other uses, see Goldwater (disambiguation). This article is about the late United States Senator and Presidential nominee. For his son, see Barry Goldwater, Jr. Barry Goldwater United States Senator from Arizona …   Wikipedia

  • Richard Nixon — Nixon redirects here. For other uses, see Nixon (disambiguation). For other people named Nixon, see Nixon (surname). Richard Nixon 37th President of the United States In offi …   Wikipedia

  • Richard M. Sherman — For other people named Richard Sherman, see Richard Sherman (disambiguation). Richard Morton Sherman Sherman at the 2002 Annie Awards receiving the Winsor McKay award. Background information Birth name …   Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Long Island — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die auf Long Island im US Bundesstaat New York geboren wurden: zu Brooklyn und Queens, Stadtbezirken von New York City im Westen von Long Island, siehe: Liste von Persönlichkeiten aus Brooklyn Liste der Söhne …   Deutsch Wikipedia

  • Список награждённых Национальной медалью науки США — Джошуа Ледерберг (справа) получает Национальную медаль науки из рук Президента США Джорджа Буша старшего Список …   Википедия

  • Robert A. Welch Foundation — The Welch Foundation, based in Houston, Texas, is one of the United States oldest and largest private funding sources for chemistry researchers. It is a non profit organization named for Robert Alonzo Welch, an industrialist whose will provided… …   Wikipedia

  • Welch Award in Chemistry — Der Welch Award in Chemistry ist ein jährlich von der Robert A. Welch Foundation (gegründet 1954) in Houston vergebener Chemie Preis. Er ist nach dem Industriellen Robert Alonzo Welch benannt. Er ist zur Zeit (2010) mit 300.000 Dollar dotiert und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.