Cho Oyu


Cho Oyu

pd5

Cho Oyu
Die Südwand des Cho Oyu von Gokyo aus

Die Südwand des Cho Oyu von Gokyo aus

Höhe 8.188 m
Lage Nepal, China (Tibet)
Gebirge Himalaya
Dominanz 29,05 km → Mount Everest
Schartenhöhe 2.340 mfd2
Geographische Lage 28° 6′ 0″ N, 86° 39′ 0″ O28.186.658188Koordinaten: 28° 6′ 0″ N, 86° 39′ 0″ O
Cho Oyu (Nepal)
Cho Oyu
Erstbesteigung 19. Oktober 1954 durch Herbert Tichy, Josef Jöchler und Pasang Dawa Lama
Normalweg Nordwestseitedep4
Nordseite des Cho Oyu von Tingri aus gesehen

Nordseite des Cho Oyu von Tingri aus gesehen

Cho Oyu oder Qowowuyag (Göttin des Türkis; Tibetisch: jo-bo-dbu-yag; chinesisch 卓奥友山 Zhuó'àoyǒu Shān) ist ein Achttausender im Himalaya. Er liegt im zentralen Himalaya nur 20 km westlich von Mount Everest und Lhotse und stellt den westlichen Eckpfeiler des Mahalangur Himal im Himalaya-Hauptkamm dar. Die Grenze zwischen China und Nepal verläuft über den Gipfel des Cho Oyu.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name Göttin des Türkis bezieht sich auf das von Tibet aus sichtbare türkise Leuchten des Gipfels im Nachmittagslicht. Der Name setzt sich wahrscheinlich zusammen aus den tibetischen Wörtern chomo (Göttin) und yo (türkis), diese Herleitung ist jedoch nicht belegt. Erstbesteiger Herbert Tichy erfuhr von einem Lama in Namche Bazar, der Name bedeute „Gewaltiger Kopf“. Heinrich Harrer vermutet, der Berg heiße „cho-i-u“ (Gottes Kopf); auf früheren Karten war der Berg phonetisch ähnlich mit Cho Uyu verzeichnet. Eine alternative tibetische Übersetzung des Namens („Kahler Gott“) deckt sich mit Harrers Version und mit einer Legende, nach der der Kahle Gott Cho Oyu der Göttinmutter Chomolungma seinen Rücken zugewendet hat, weil diese sich weigerte, ihn zu heiraten.[1]

Höhe

Der Cho Oyu ist erst dank einer neuerlichen Vermessung 1984 als sechsthöchster der vierzehn Achttausender erkannt worden. Bis dahin hatte er mit einer vermeintlichen Höhe von 8.153 Metern hinter Dhaulagiri (8.167 m) und Manaslu (8.156 m) den achten Platz eingenommen. Nach der Vermessung 1984 wurde seine Höhe zunächst auf 8.201 Meter festgelegt und nach neueren Messungen in den 1990er Jahren auf 8.188 Meter korrigiert.

Besteigungsgeschichte

Erstbesteigung

Im Jahr 1952 erkundete Edmund Hillary die Nordwestzugänge des Cho Oyu. Am 19. Oktober 1954 gelang einer österreichischen Expedition unter Führung von Herbert Tichy – mit dem Tiroler Sepp Jöchler und dem Sherpa Pasang Dawa Lama – die Erstbesteigung des Berges, ohne zusätzlichen Sauerstoff.

Weitere Besteigungen

1958 schaffte eine indische Expedition die zweite Besteigung. Der Sherpa Pasang Dawa Lama bezwang den Gipfel damit zum zweiten Mal. Im gleichen Jahr gab es auch den ersten Todesfall am Cho Oyu. Die dritte Besteigung durch eine deutsche Expedition 1964 ist bis heute umstritten, da es keine Beweise für das Erreichen des Gipfels gibt. 1978 durchstiegen die österreichischen Alpinisten Edi Koblmüller und Alois Furtner die extrem schwierige und gefährliche Südostwand zum Gipfel. 1983 gelang dem Südtiroler Reinhold Messner die vierte nachgewiesene Besteigung. Bis zu diesem Zeitpunkt waren acht Menschen, darunter 1982 der bekannte deutsche Bergsteiger Reinhard Karl, bei missglückten Besteigungen des Cho Oyu gestorben. 1985 schafften Maciej Berbeka und Maciej Pawlikowski aus einer polnischen Expedition unter der Führung von Andrzej Zawada die erste Winterbesteigung über den Südpfeiler, welcher bis heute als schwierigste Route gilt.

Besteigungsstatistik

Der Cho Oyu ist nach dem Mount Everest mit 2783 Gipfelerfolgen[2] der meist bestiegene Achttausender. Er zählt auf seiner Normalroute zu den „leichteren“ Achttausendern mit geringen objektiven Schwierigkeiten. Daher ist er oft Ziel kommerzieller Expeditionen und weist mit einem Verhältnis von einem Todesfall auf 65 Gipfelerfolge[2] das geringste Risiko aller Achttausender auf.

Kommerzielle Expeditionsunternehmen, die eine Everest-Besteigung organisieren, empfehlen daher Kunden, die unerfahren in Extremhöhen sind, oftmals, zuvor an einer Expedition zum Cho Oyu teilzunehmen. Neben dem kommerziellen Interesse bietet ein Gang auf den Cho Oyu allen Beteiligten eine Möglichkeit zur Einschätzung der individuellen Anpassungsfähigkeit an große Höhen und den Sauerstoffmangel.

Verschiedenes

Gipfelregion des Cho Oyu

Im September und Oktober 2001 bestieg der norwegische Bergsteiger und Ambient-Künstler Geir Jenssen den Berg und fertigte während des Aufstiegs Feldaufnahmen der Natur- und Umgebungsgeräusche an. Die Aufnahmen wurden 2006 unter dem Titel Cho Oyu 8201m – Field Recordings From Tibet veröffentlicht.

Literatur

  • Herbert Tichy: Cho Oyu - Gnade der Götter. Ullstein, Wien 1955.
  • Toni Hiebeler: Berge unserer Erde. Süddeutscher Verlag, Stuttgart 1974
  • Karl Ziak: Der Mensch und die Berge. Verlag Das Bergland-Buch Salzburg 1983
  • Fritz Rudolph: Chomolungma und ihre Kinder. Sportverlag, Berlin 1986
  • Steve Razzetti & Victor Saunders: Nepal. Trekking and climbing. Interlink Pub, London 1998

Belege

  1. Richard Sale/John Cleare: On Top of the World. Die 14 Achttausender: Von den Erstbesteigungen bis heute. BLV, München 2001, S. 102.
  2. a b Siehe Nations statistics und Fatalities table Englisch, Abgerufen am 12. Februar 2010

Weblinks

 Commons: Cho Oyu – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Cho Oyu – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cho Oyu — The south side of Cho Oyu from Gokyo. Elevation 8,201 m (26,906 ft)  …   Wikipedia

  • Cho Oyu — Vue du Cho Oyu. Géographie Altitude 8 201 m Massif Himalaya Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Cho Oyu —   [tʃ ], Berg im Himalaja an der Grenze zwischen Nepal und Tibet (China), nordwestlich des Mount Everest, 8 201 m über dem Meeresspiegel; am 19. 10. 1954 erstmals bestiegen durch die Österreicher S. Jöchler und H. Tichy mit dem Sherpa Pasang Dawa …   Universal-Lexikon

  • Cho Oyu — Monte Cho Oyu País …   Wikipedia Español

  • Cho Oyu — ▪ mountain, Asia       mountain, one of the world s highest (26,906 feet [8,201 m]), in the Himalayas on the Nepalese–Tibetan (Chinese) border about 20 miles (30 km) northwest of Mt. Everest. The Nangpa La, a glacier saddle (pass) 19,050 feet… …   Universalium

  • Cho Oyu — geographical name mountain 26,750 feet (8153 meters) Nepal & Tibet in the Himalayas; 6th highest in the world …   New Collegiate Dictionary

  • Cho Oyu 8201m — – Field Recordings From Tibet Studio album by Biosphere Released October 10, 2006 Recorded September October 2001, Cho Oyu Genre …   Wikipedia

  • Cho Oyu 8201m – Field Recordings from Tibet — Infobox Album Name = Cho Oyu 8201m – Field Recordings From Tibet Type = Studio album Artist = Biosphere Released = October 10, 2006 Recorded = Genre = Ambient Length = 48:15 Label = Touch Records Producer = Last album = Dropsonde (2006) This… …   Wikipedia

  • Cho — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Y. Cho (*1937), chinesisch US amerikanischer Erfinder und Elektroingenieur Frank Cho (* 1971), südkoreanischer Texter und Comiczeichner David Yonggi Cho (* 1936), koreanischer christlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Cho Aui — f1 Jasemba Höhe 7.350 m Lage Grenze Tibet / Nepal Gebirge Solo Khumbu, Himalaya …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.