Sorbische Volksversammlung

Sorbische Volksversammlung

Bei der Sorbischen Volksversammlung (obersorbisch Serbska ludowa zhromadźizna, niedersorbisch Serbska ludowa zgromaźina) handelte es sich um eine reformistische Bewegung während der Wendezeit, die von Sorben getragen wurde.

Geschichte

Im Herbst 1989 trafen sich erstmals Sorben mit dem Gedanken, eine Gruppierung zu gründen, die in der Zeit des Umbruchs die Interessen und Forderungen des sorbischen Volkes artikulieren sollte. Das erste Treffen fand am 11. November 1989 statt. Bis Mitte 1991 traten die Mitglieder der Versammlung an die Öffentlichkeit.

Die Sorbische Volksversammlung sah sich als Oppositionsbewegung zur staatlichen und SED-nahen Domowina und nicht direkt als Konkurrenz zu dieser. Ihr Anliegen war es, ein neues Programm sowie eine personelle und strukturelle Veränderung innerhalb der Domowina herbeizuführen.

Weitere Forderungen waren u.a. die territoriale Neustrukturierung der administrativen Grenzen der Lausitz.

Sorbischer Runder Tisch

Teilnehmer am Runden Tisch in der DDR

Der Sorbische Runde Tisch (obersorbisch Serbske kulojte blido, niedersorbisch Serbske kulowate blido) war ein regelmäßig stattfindendes Treffen, welches maßgeblich durch die Sorbische Volksversammlung initiiert wurde.

Das erste Treffen war am 19. Dezember 1989 und brachte die Domowina, die Sorbische Volksversammlung, den Cyrill-Methodius-Verein und die Redaktion der sorbischen Tageszeitung Nowa Doba an einen Tisch und versuchte, gemeinsame Forderungen aufzustellen.

Hauptanliegen war - wie von der Sorbischen Volksversammlung gefordert - eine Neugliederung der Lausitz, wobei mehrere Optionen diskutiert wurden, u.a. ein autonomes sorbisch-lausitzisches Gebiet (Serbska Łužica - Sorbische Lausitz) innerhalb der BRD oder die Angliederung der kompletten Lausitz an Sachsen. Außerdem sollte Sorbisch zweite Amtssprache der Region werden. Beide Forderungen wurden jedoch nicht umgesetzt.

Der Sorbische Runde Tisch hatte ab dem 3. Januar 1990 beim Runden Tisch der DDR einen Beobachterstatus.

Quellen


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Domowina — Bund Lausitzer Sorben e. V. Zwězk Łužyskich Serbow z. t. Zwjazk Łužiskich Serbow z. t. (DOMOWINA) Zweck: Dachverband sorbischer Vereine und Vereinigungen Vorsitz: David Statnik …   Deutsch Wikipedia

  • Benno Budar — (sorb. Beno Budar; * 19. März 1946 in Wittichenau) ist ein sorbischer Schriftsteller, Übersetzer und Redakteur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Mitgliedschaft 3 Werke (Beispiele) …   Deutsch Wikipedia

  • Ludmila Budar — (obersorbisch Ludmila Budarjowa; * 7. April 1949 in Ostro) ist eine sorbische Slawistin, Sorabistin und Pädagogin, sowie Vorsitzende des Sorbischen Schulvereins e.V. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Mitgliedschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Dyrlich — Benedikt Dyrlich (* 21. April 1950 in Neudörfel/Nowa Wjeska) ist ein sorbischer Schriftsteller, Politiker und Chefredakteur. Kindheit Benedikt Dyrlich wurde als Zweites von insgesamt sechs Kindern geboren. Sein Vater war ein sorbischer Kleinbauer …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Benedikt Dyrlich — (* 21. April 1950 in Neudörfel/Nowa Wjeska) ist ein sorbischer Schriftsteller, Politiker und Journalist. Von 1995 bis 2011 war er Chefredakteur der sorbischen Abendzeitung Serbske Nowiny. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit 2 Ehrungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Nuck — (obersorbisch Jan Nuk; * 13. Juni 1947 in Caßlau, Gemeinde Doberschütz) war von 2000 bis 2011 Vorsitzender des sorbischen Dachverbandes Domowina. Jan Nuck besuchte die sorbischen Schulen in Ralbitz und Panschwitz und lernte danach den Beruf… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»