Verbrennungslehre


Verbrennungslehre

Die Verbrennungslehre, seltener auch Verbrennungskunde oder -wissenschaft genannt, ist eine naturwissenschaftliches Fachgebiet, das sich mit den chemischen und physikalischen Vorgängen bei der Verbrennung und den Effekten innerhalb von Flammen und Feuern befasst.

Die Verbrennungslehre ist größtenteils ein Teilgebiet innerhalb der physikalischen Chemie, berührt aber auch die Wärmelehre (Thermodynamik), Strömungslehre und andere Bereiche der Physik.

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Die Verbrennungslehre bildet die Wissensbasis für die technische Nutzung des Feuers durch den Menschen in „Nutz-/Zweckfeuern“, wie sie beispielsweise in der Feuerungstechnik in Verbrennungskraftmaschinen oder in der Pyrotechnik zur Anwendung kommt.[1] Hier besteht eine enge Verbindung zur Brennstofftechnik.

Gleichzeitig bildet sie aber auch die Grundlage für die Brandschutzlehre, die sich mit der Verhinderung von „Schadfeuern“ (Bränden) befasst, und für deren Bekämpfung durch die Feuerwehr.[2]

Ein Spezialgebiet innerhalb der Verbrennungslehre ist die Explosionslehre, die sich mit explosionsartiger Verbrennung befasst. Anwendungen bestehen auf der Seite der Nutzfeuer in der in der Pyro- und Sprengtechnik, bei den Schadfeuern im Explosionsschutz.

Inhalte

Das Verbrennungsdreieck, ein grundlegendes Schema der Verbrennungslehre
Hauptartikel: Verbrennung (Chemie), Feuer und Flamme

Im Rahmen der Verbrennungslehre werden untersucht:[1][3][4]

Literatur

Weblinks

 Commons: Feuer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Joos 2006
  2. Rodewald 2007
  3. Warnatz et al. 2001
  4. Peters 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adiabate Verbrennungstemperatur — Die adiabate Verbrennungstemperatur ist eine Kenngröße aus den Ingenieurwissenschaften bzw. der Verbrennungslehre. Sie charakterisiert eine Kombination aus Brennstoff und Oxidator, deren Zustand vor Beginn der Verbrennung bekannt ist. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbrennungsdreieck — Das Verbrennungsdreieck ist ein Begriff aus der Verbrennungslehre. Mit Hilfe des Verbrennungsdreiecks stellt man die Bedingungen dar, die notwendig sind, damit ein Feuer entsteht. Wichtig ist, dass alle Bedingungen zeitlich und räumlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbrennungsluftverhältnis — Das Verbrennungsluftverhältnis (Formelzeichen λ = Lambda) auch Luftverhältnis, Luftverhältniszahl, Luftüberschuss und Luftüberschusszahl oder kurz Luftzahl genannt ist eine Kennzahl aus der Verbrennungslehre, die das Verhältnis aus Luft und… …   Deutsch Wikipedia

  • Asche — Kasten voller Asche aus einer Steinkohleheizung Asche ist ein fester Rückstand aus der Verbrennung organischen Materials, also von Lebewesen wie Pflanzen oder Tieren oder von fossilen Brennstoffen. I …   Deutsch Wikipedia

  • Brennbarkeit — Als Brennbarkeit bezeichnet man im allgemeinen Sprachgebrauch die chemische Eigenschaft von Stoffen, mit dem Sauerstoff unter Freisetzung von Strahlungsenergie bzw. Wärme zu reagieren. Die Brennbarkeit eines Stoffes ist eine Voraussetzung für die …   Deutsch Wikipedia

  • Brennpunkt (Chemie) — Als Brennpunkt eines Stoffes wird die Temperatur bezeichnet, bei der der Dampfdruck so hoch ist, dass sich das entstehende Gas/Luft Gemisch mit einer Zündquelle entzünden lässt, und die Verbrennung weiter fortschreitet, wenn die Zündquelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Brennstoff — Holzfeuer in einem Kamin Ein Brennstoff ist ein chemischer Stoff, dessen gespeicherte Energie sich durch Oxidation in Form einer Verbrennung in nutzbare Energie umwandeln lässt. Der Begriff „Brennstoff“ steht für brennbare Energieträger, während… …   Deutsch Wikipedia

  • Brennwert — Der Brennwert Hs (veraltet kalorischer Brennwert oder oberer Heizwert Ho) ist ein Maß für die spezifisch je Bemessungseinheit in einem Stoff enthaltene thermische Energie. Der Brennwert ist identisch mit der Standardverbrennungsenthalpie ΔVH° der …   Deutsch Wikipedia

  • Diffusionsflamme — Die Flamme hat drei Teilbereiche: Einen kalten Bereich am Beginn der Verbrennungsstrecke, das heißt im Bereich in der unmittelbaren Nähe des Gas bzw. Ölaustritts. In diesem Bereich findet keine nennenswerte Reaktion statt, der Flammenkern besteht …   Deutsch Wikipedia

  • Entflammbarkeit — ist ein Maß dafür, wie leicht sich ein Stoff bei natürlichen Temperaturen entzündet. Dies ist Teil des Brandverhaltens des Stoffes. Ein Beispiel für ein solches Maß ist die Lage des Flammpunktes. Die Entflammbarkeit ist nicht eins zu eins mit der …   Deutsch Wikipedia