Derivation (Mathematik)

Derivation (Mathematik)

In verschiedenen Teilgebieten der Mathematik bezeichnet man Abbildungen als Derivationen, wenn sie die Leibnizregel erfüllen. Das Konzept der Derivationen ist eine Verallgemeinerung der aus der Schulmathematik bekannten Ableitung.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Es sei R ein kommutativer Ring mit Eins, beispielsweise ein Körper wie \mathbb R oder \mathbb C. Außerdem sei A eine R-Algebra. Eine (R-lineare) Derivation von A ist eine R-lineare Abbildung D\colon A\to A, die

D(a1a2) = D(a1)a2 + a1D(a2) für alle a_1,a_2\in A

erfüllt. Die Eigenschaft R-linear besagt, dass für alle a_1 , a_2 \in A und r \in R die Gleichungen

D(a1 + a2) = D(a1) + D(a2)

und

D(ra1) = rD(a1)

gelten. Bildet D in ein Modul oder Bimodul ab, so kann man die Definition analog angeben.

Allgemeine Eigenschaften

  • Ist A eine Algebra mit Einselement 1A, so gilt D(1A) = 0. Damit gilt auch D(r) = 0 für alle r\in R.
  • Der Kern einer Derivation ist eine Unteralgebra.
  • Die Menge der Derivationen von A mit Werten in A bildet mit dem Kommutator eine Lie-Algebra: Sind D1 und D2 Derivationen, so auch
[D_1,D_2]=D_1\circ D_2-D_2\circ D_1.
  • Für ein Element b\in A ist D_b\colon A\to A, Db(a) = baab, eine Derivation. Derivationen dieses Typs heißen innere Derivationen. Die Hochschild-Kohomologie H2(A,A) ist der Quotient des Moduls der Derivationen nach dem Untermodul der inneren Derivationen.
  • In einer kommutativen Algebra A gilt D(an) = nan − 1D(a) für alle a\in A und alle nichtnegativen ganzen Zahlen n.

Beispiele

  • Die Ableitung reeller Funktionen f : D \subseteq \R \to \R ist eine Derivation. Dies besagt die Produktregel.
  • Für A = R[X] ist die formale Ableitung
\sum a_i X^i \mapsto \sum i a_i X^{i-1}
eine R-lineare Derivation von A mit Werten in A.
  • Sei X eine Mannigfaltigkeit. Dann ist die Cartan-Ableitung eine \mathbb R-lineare Derivation von C^\infty(X) mit Werten im Raum A1(X) der 1-Formen auf X.
  • Eine der Umformulierungen der Jacobi-Identität für Liealgebren besagt, dass die adjungierte Darstellung durch Derivationen operiert:
[X,[A,B]] = [[X,A],B] + [A,[X,B]].

Derivationen und Kähler-Differentiale

Per definitionem werden R-lineare Derivationen einer kommutativen Algebra A durch den Modul ΩA / R der Kähler-Differentiale klassifiziert, d.h. es gibt eine natürliche Bijektion zwischen den R-linearen Derivationen von A mit Werten in einem A-Modul M und den A-linearen Abbildungen \Omega_{A/R}\to M. Jede Derivation D\colon A\to M entsteht als Verkettung der universellen Derivation \mathrm d\colon A\to\Omega_{A/R} mit einer A-linearen Abbildung \Omega_{A/R}\to M.

Antiderivationen

Definition

Ist A eine \mathbb Z- oder \mathbb Z/2\mathbb Z-graduierte R-Algebra, so heißt eine R-lineare graduierte Abbildung D\colon A\to A eine Antiderivation, wenn

D(a_1a_2)=D(a_1)a_2+(-1)^{|a_1|}\cdot a_1D(a_2)

für alle homogenen Elemente a_1,a_2\in A gilt; dabei bezeichnet | a1 | den Grad von a1.

Beispiele

\mathrm d(\omega\wedge\eta)=\mathrm d\omega\wedge\eta+(-1)^{|\omega|}\cdot\omega\wedge\mathrm d\eta.

Literatur


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Derivation — Als Derivation bezeichnet man in der Linguistik ein Mittel der Wortbildung, siehe Derivation (Linguistik) in der Mathematik Abbildungen, die formal die Produktregel erfüllen, siehe Derivation (Mathematik) in der Logik die Ableitung von Aussagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Differenzial (Mathematik) — Historisch war der Begriff des Differentials bzw. Differenzials im 17. und 18. Jahrhundert der Kern der Entwicklung der Differentialrechnung. Ab dem 19. Jahrhundert wurde die Analysis durch Augustin Louis Cauchy und Karl Weierstrass auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adjunktion einer Derivation — Die semidirekte Summe ist eine mathematische Konstruktion aus der Theorie der Lie Algebren. Konstruktion Es seien und Lie Algebren, sei eine Darstellung, das heißt: π ist linear, und für alle gilt …   Deutsch Wikipedia

  • Kommutator (Mathematik) — In der Mathematik misst der Kommutator (lat. commutare vertauschen), wie sehr zwei Elemente einer Gruppe oder einer assoziativen Algebra das Kommutativgesetz verletzen. Inhaltsverzeichnis 1 Kommutatoren in Gruppen 2 Kommutatoren in Algebren 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Normalenraum — Tangentialvektor an M in definiert als Geschwindigkeitsvektor einer Kurve γ durch x sowie Tangentialraum an den Punkt x In der Differentialgeometrie ist ein Tangentialraum TxM ein …   Deutsch Wikipedia

  • Tangentialvektor — an M in definiert als Geschwindigkeitsvektor einer Kurve γ durch x sowie Tangentialraum an den Punkt x In der Differentialgeometrie ist ein Tangentialraum TxM ein …   Deutsch Wikipedia

  • Antikommutator — In der Mathematik misst der Kommutator (lat. commutare vertauschen), wie sehr zwei Elemente einer Gruppe oder einer assoziativen Algebra das Kommutativgesetz verletzen. Inhaltsverzeichnis 1 Kommutatoren in Gruppen 2 Kommutatoren in Algebren 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobische Identität — In der Mathematik erfüllt eine bilineare Abbildung auf dem Vektorraum V die Jacobi Identität (nach Carl Jacobi) falls gilt: Ist die bilineare Abbildung antisymmetrisch, so handelt es sich um eine Lie Klammer. Wichtige Beispiele sind der… …   Deutsch Wikipedia

  • Vertauschungsrelation — In der Mathematik misst der Kommutator (lat. commutare vertauschen), wie sehr zwei Elemente einer Gruppe oder einer assoziativen Algebra das Kommutativgesetz verletzen. Inhaltsverzeichnis 1 Kommutatoren in Gruppen 2 Kommutatoren in Algebren 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Differenzialgeometrie — Die Differentialgeometrie stellt als Teilgebiet der Mathematik die Synthese von Analysis und Geometrie dar. Inhaltsverzeichnis 1 Historische Entwicklung und aktuelle Anwendungsgebiete 2 Teilgebiete 2.1 Elementare Differentialgeometrie …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»