Dodiko

Dodiko

Graf Dodiko (* 10. Jahrhundert; † 29. August 1020) verwaltete in den ersten Jahrzehnten des 11. Jahrhunderts von seiner Burg auf dem Wartberg in Warburg weite Gebiete im sächsischen Hessengau, im Ittergau („Nitherga“) und im Nethegau. Sein Grundbesitz reichte von Höxter im Norden bis weit nach Süden in den nordhessischen Raum.

Dodiko wird dem nur fragmentarisch beurkundeten Geschlecht der Haolde (oder Haholde) zugerechnet, die im westlichen Teil des Raums Paderborn, Warburg und Corvey im 10. und 11. Jahrhundert als Grafen amtierten. Er mag ein Enkel des ersten und Bruder des zweiten Haold gewesen sein. Er wird anderseits auch in manchen Quellen als zu einer der Amelung-Linien der Billunger gehörig angesehen; demnach wäre er ein Sohn Sigebodos I., Enkel Amelungs V. und Urenkel Amelungs IV. gewesen und hätte seinen Bruder Sigebodo II. überlebt.

Nachdem der von ihm vorgesehen Erbe, sein einziger (unehelicher) Sohn, im Jahre 1018 bei einem Reitunfall tödlich verunglückt war, schloss Dodiko mit Bischof Meinwerk von Paderborn einen „Prekarie-Vertrag“. Darin vermachte er dem Paderborner Hochstift seinen gesamten Besitz, erhielt aber für den Rest seines Lebens dessen Nutzung. Dodiko starb am 29. August 1020.

Kaiser Heinrich II. bestätigte die Besitzübertragung und übertrug 1021 auch die gräflichen Rechte im sächsischen Hessengau an Bischof Meinwerk. Heinrichs Nachfolger, Kaiser Konrad II., entzog Paderborn die gräflichen Rechte nach einer vom Erzbistum Mainz ausgehenden Intrige und gab sie an Mainz; 1033 kamen sie jedoch endgültig an Paderborn.

Literatur

  • Franz-Josef Dubbi: „Der Warburger Burgberg. Grafensitz – Landesburg – Schloß – Wallfahrtsort – Friedhof“, Hg. Museumsverein Warburg, Warburg
  • Franz Irsigler: „Bischof Meinwerk, Graf Dodiko und Warburg. Herrschaft, Wirtschaft und Gesellschaft des hohen Mittelalters im östlichen Westfalen,“ in: Westfälische Zeitschrift 126/127, 1976/77, S. 181-200
  • Hans-Werner Peine, „Dodiko, Rütger von der Horst und Simon zur Lippe: Adelige Herren des Mittelalters und der frühe Neuzeit auf Burg, Schloss und Festung,“ in: Hartmut Polen, Hinter Schloss und Riegel. Burgen und Befestigungen in Westfalen, Münster, 1997

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Warburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Haholde — Die Haolde (oder Haholde) waren ein nur bruchstückhaft bekundetes Grafengeschlecht, das im 10. und 11. Jahrhundert im westlichen Teil des Raums Paderborn Warburg amtierte. Der Stammsitz der Haolde wird nach Prof. Wenskus im Ort Lehmhausen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Haolde — Die Haolde (oder Haholde) waren ein nur bruchstückhaft bekundetes Grafengeschlecht, das im 10. und 11. Jahrhundert im westlichen Teil des Raums Paderborn Warburg und im südlichen Niedersachsen amtierte. Der Stammsitz der Haolde wird nach Prof.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pagus Hassorum — Der Hessengau (pagus Hassorum) war im Mittelalter die größte rechtsrheinische fränkische Gaugrafschaft. Sie erstreckte sich zwischen Beverungen und Marsberg im Norden und Bad Hersfeld im Süden, und war auf zwei Stämme verteilt: der fränkische… …   Deutsch Wikipedia

  • Warburg — Infobox German Location Art = Stadt Wappen = Stadtwappen der Stadt Warburg.svg lat deg = 51 |lat min = 30 |lat sec = 00 lon deg = 09 |lon min = 10 |lon sec = 11 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Detmold Kreis = Höxter …   Wikipedia

  • Grafschaft Gudensberg — Die Grafschaft Maden, seit Kaiser Otto I. ein Reichslehen, aber von 1118 an ein Lehen der Erzbischöfe von Mainz, war eine der hessischen Gaugrafschaften, in die das fränkische Hessen während und nach dem Ende der Vorherrschaft der karolingischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hessengau — Der Hessengau (pagus Hassorum) war im Mittelalter die größte rechtsrheinische fränkische Gaugrafschaft. Sie erstreckte sich zwischen Beverungen und Marsberg im Norden und Bad Hersfeld im Süden, und war auf zwei Stämme verteilt: der fränkische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Do–Dol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Eilhausen — Eilhausen ist ein landwirtschaftlich genutztes Gut im Tal der Orpe in der Nähe des Ortsteils Kohlgrund der Stadt Bad Arolsen im nordhessischen Landkreis Waldeck Frankenberg. Das Gut steht an der Stelle eines ehemaligen Wasserschlosses der Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserschloss Eilhausen — Eilhausen ist ein landwirtschaftlich genutztes Gut im Tal der Orpe in der Nähe des Ortsteils Kohlgrund der Stadt Bad Arolsen im nordhessischen Landkreis Waldeck Frankenberg. Das Gut steht an der Stelle eines ehemaligen Wasserschlosses der Grafen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»