Duke Dinsmore


Duke Dinsmore
Duke Dinsmore
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Indianapolis 500 1950
Letzter Start: Indianapolis 500 1956
Teams
1950 Verlin Brown 1951 Brown Motors Co. 1953 M.A. Walker 1956 Shannon Brothers
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
4
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Duke Dinsmore (* 10. April 1913 in Williamstown, West Virginia; † 12. Oktober 1985 in Fort Lauderdale) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Duke Dinsmore gehörte zu jenen US-amerikanischen Rennfahrern, die über das Reglement der Formel 1 der 1950er Jahre zu Weltmeisterschaftsläufen kamen. Von 1950 bis 1960 gehörten die 500 Meilen von Indianapolis zur Fahrerweltmeisterschaft und ab 1959 auch zum Konstrukteurspokal.

Duke Dinsmore kam so zu vier Weltmeisterschaftsläufen. 1950, 1951, 1953 und 1956 war er in Indianapolis am Start. 1953 musste er sich das Cockpit, Fahrerwechsel waren damals erlaubt, mit Rodger Ward und Jackie Holmes teilen. Platzieren konnte er sich nie und somit auch keine Punkte für die Weltmeisterschaft erreichen.

Literatur

  • Rick Popely: Indianapolis 500 Chronicle. Publications Ltd., New York 1998, ISBN 0-7853-2798-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Duke Dinsmore — Born April 10, 1913(1913 04 10) Died October 12, 1985(1985 10 12) (aged 72) Formula One World Championship career Nationality …   Wikipedia

  • Dinsmore — may refer to: places Dinsmore, Arkansas Dinsmore, California Dinsmore, Saskatchewan Dinsmore Township, Shelby County, Ohio people Dinsmore Alter, (1888 1968), American astronomer and meteorologist Charles Dinsmore (1903 1982), Canadian… …   Wikipedia

  • Dinsmore — ist der Familienname folgender Personen: Bruce Dinsmore (* 1965), kanadischer Schauspieler Charles Dinsmore (1903–1982), kanadischer Eishockeyspieler Duke Dinsmore (1913–1985), US amerikanischer Autorennfahrer Hugh A. Dinsmore (1850–1930), US… …   Deutsch Wikipedia

  • 500 miles d'Indianapolis 1950 — Indianapolis Motor Speedway Nombre de tours 138 (sur 200 prévus) …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 500 miles d'Indianapolis 1951 — Indianapolis Motor Speedway Nombre de tours …   Wikipédia en Français

  • 500 miles d'Indianapolis 1949 — Les 500 miles d Indianapolis 1949, courus sur l Indianapolis Motor Speedway et organisés le lundi 30 mai 1949, ont été remportés par le pilote américain Bill Holland sur une Deidt Offenhauser. Grille de départ Ligne Intérieur Centre Extérieur 1 …   Wikipédia en Français

  • 500 miles d'Indianapolis 1946 — Les 500 miles d Indianapolis 1946, courus sur l Indianapolis Motor Speedway et organisés le jeudi 30 mai 1946, ont été remportés par le pilote américain George Robson sur une Adams Sparks. Grille de départ Ligne Intérieur Centre Extérieur 1 …   Wikipédia en Français

  • 500 miles d'Indianapolis 1947 — Les 500 miles d Indianapolis 1947, courus sur l Indianapolis Motor Speedway et organisés le vendredi 30 mai 1947, ont été remportés par le pilote américain Mauri Rose sur une Deidt Offenhauser. Grille de départ Ligne Intérieur Centre Extérieur 1 …   Wikipédia en Français

  • AAA-Saison 1950 — Die AAA Saison 1950 begann am 30. Mai mit dem Indianapolis 500 und endete am 10. Dezember in Darlington. Henry Banks sicherte sich den Titel. Rennergebnisse Datum Rennen Meilen Sieger Siegerteam 1 1. Mai Vereinigte Staaten 48 …   Deutsch Wikipedia