Fedje


Fedje
Wappen Karte
Wappen der Kommune Fedje
Fedje (Norwegen)
Fedje
Fedje
Basisdaten
Kommunennummer: 1265 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Hordaland
Koordinaten: 60° 46′ N, 4° 44′ O60.7688888888894.7305555555556Koordinaten: 60° 46′ N, 4° 44′ O
Fläche: 9 km²
Einwohner:

584 (1. Jan. 2011)[1]

Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Kristin Handeland (Ap) (2008)
Lage in der Provinz Hordaland
Lage der Kommune in der Provinz Hordaland

Fedje ist eine Insel und Kommune in der norwegischen Provinz (Fylke) Hordaland. Die Kommune besteht aus der Hauptinsel (Fedje) und über 100 kleinen Inseln und Holmen. Die Kommune Fedje hat rund 560 Einwohner. Die Nachbarkommunen sind Gulen im Norden, Austrheim im Osten und Øygarden im Süden. Höchster Punkt auf Fedje ist der 47 m hohe Fedjebjørnen. Der größte See heißt Storevatnet. Im südlichen Teil von Fedje, der Stormark genannt wird, befindet sich das Leuchtfeuer Hellisøy fyr.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Spuren menschlicher Aktivität auf Fedje reichen ca. 4000 Jahre zurück. Um 1700 war Fedje ein wichtiger Handelsplatz, wo auf der kleinen Insel Kræmmerholmen die Geschäfte durchgeführt wurden. Kræmmerholmen wurde 1991 wiedereröffnet und beherbergt jetzt ein Restaurant, Hotel und Museum.

Während des 2. Weltkrieges war Fedje von über 300 Soldaten der Wehrmacht okkupiert. An diesen Abschnitt der Geschichte erinnern Reste von Bunkern und Kanonen überall auf der Insel.

Am 9. Februar 1945 versenkte das britische U-Boot HMS Venturer westlich der Insel das deutsche U-Boot U 864. Das Wrack sank auf 143 m Tiefe. Es wurde im März 2003 geortet. Es sollte ursprünglich wegen des gefährlichen Inhalts (Torpedos und Quecksilber) nicht gehoben werden, sondern durch eine Beton- und Sandhülle versiegelt werden. Im Januar 2009 entschloss sich die norwegische Regierung auf Druck zahlreicher Bürgerproteste und Umweltorganisationen, das Wrack im Jahr 2010 durch die niederländische Firma Mammoet Salvage heben zu lassen. Die Arbeiten waren jedoch im September 2011 noch nicht begonnen worden.[2]

Wrackposition von U 864

Wirtschaft und Verkehr

Historisch ist die Fischerei der Hauptwirtschaftszweig. Früher spielte auch der Torfabbau eine Rolle, dieser wurde jedoch um 1920 eingestellt.

Die Kommune hat keine Brückenanbindung ans Festland, die Anfahrt ist daher abhängig von Fähren und Booten. Die Fährverbindung zum Festland (20 Fahrten pro Tag) dauert ca. eine halbe Stunde.

Einzelnachweise

  1. Statistics Norway – Berekna folkemengd 1. januar 2011 og berekna folketilvekst i 2010. Fylke og kommunar
  2. Hebt U-864! in: FAZ vom 23. September 2011, Seite 9

Weblinks

 Commons: Fedje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fedje — Infobox Kommune name = Fedje idnumber = 1265 county = Hordaland landscape = Nordhordland capital = Fedje demonym = Fedjing language = Nynorsk munwebpage = www.fedje.kommune.no governor = Kristin Handeland(Ap) governor as of = 2007 arearank = 431… …   Wikipedia

  • Fedje — 60°47′N 4°41′E / 60.783, 4.683 Fedje …   Wikipédia en Français

  • Fedje — Original name in latin Fedje Name in other language Fedje, Fedje kommun State code NO Continent/City Europe/Oslo longitude 60.7789 latitude 4.71485 altitude 3 Population 480 Date 2010 12 07 …   Cities with a population over 1000 database

  • Fedje — Admin ASC 2 Code Orig. name Fedje Country and Admin Code NO.07.1265 NO …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Bjørge Fedje — is a Norwegian football goalkeeper who currently plays for Manglerud Star in the Norwegian Second Division.He previously played for local club Sogndal Fotball, where he appeared in three Norwegian Premier games in 2004. [… …   Wikipedia

  • Models of migration to the New World — There are several popular models of migration to the New World proposed by the anthropological community. The question of how, when and why humans first entered the Americas is of intense interest to anthropologists and has been a subject of… …   Wikipedia

  • Coastal Migration — is a term sometimes used in modern anthropology and genetics[1][2][3] for the concept that, from a single origin in Africa 100 200 thousand years before present, early human migrations first spread eastwards to areas outside Africa along routes… …   Wikipedia

  • Operation Caesar — Opération Caesar L Opération Caesar fut une mission secrète allemande qui se déroula à la fin de la Seconde Guerre mondiale. Son objectif était d acheminer au Japon, par sous marin, des réacteurs de Messerschmitt Me 262, du mercure ainsi que des… …   Wikipédia en Français

  • Opération Caesar — L Opération Caesar fut une mission secrète allemande qui se déroula à la fin de la Seconde Guerre mondiale. Son objectif était d acheminer au Japon, par sous marin, des réacteurs de Messerschmitt Me 262, du mercure ainsi que des scientifiques… …   Wikipédia en Français

  • Opération César — Opération Caesar L Opération Caesar fut une mission secrète allemande qui se déroula à la fin de la Seconde Guerre mondiale. Son objectif était d acheminer au Japon, par sous marin, des réacteurs de Messerschmitt Me 262, du mercure ainsi que des… …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.