Frédéric Joliot-Curie


Frédéric Joliot-Curie

Jean Frédéric Joliot-Curie (* 19. März 1900 in Paris; † 14. August 1958 ebenda) war ein französischer Physiker. 1935 erhielt er gemeinsam mit seiner Ehefrau Irène Joliot-Curie den Chemienobelpreis.

Leben

Irène und Frédéric, 1934 in London
Frédéric Joliot-Curie auf einer DDR-Briefmarke
Als Vorsitzender des Weltfriedensrates auf einer weiteren DDR-Briefmarke

Joliot wurde 1925 am Institut du Radium Assistent von Marie Curie, deren Tochter Irène er 1926 heiratete. Zusammen mit seiner Frau erhielt er 1935 den Nobelpreis für Chemie für die Synthese eines Radionuklids, die den beiden kurz zuvor durch Beschuss von Aluminium mit Alphateilchen gelang.

1937 verließ Joliot-Curie das Institut du Radium und wurde zum Professor am Collège de France ernannt. Nach der deutschen Besetzung Frankreichs 1940 nahm er in der Résistance aktiv am Widerstand teil und schmuggelte seine Forschungsergebnisse zur Kernspaltung nach England. 1941 wurde er Präsident der Nationalen Front des Widerstands. Während der Besatzung stand er der Kommunistischen Partei Frankreichs nahe. Er wurde 1943 in die Académie des sciences gewählt.

Nach dem Krieg wurde Joliot-Curie Direktor des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) und 1946 Hochkommissar für Atomenergie im neu gegründeten Commissariat à l’énergie atomique (CEA) und leitete 1948 den Bau des ersten französischen Atommeilers. Diese Position musste er bald wieder räumen, weil er sich zusammen mit seinem Team weigerte, am Bau einer französischen Atombombe mitzuwirken.

Ab 1950 war er Präsident des Weltfriedensrates und korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.[1] Nach dem Tod seiner Frau 1956 übernahm er deren Professur an der Sorbonne und beschäftigte sich in den letzten beiden Lebensjahren hauptsächlich mit dem Aufbau des Instituts für Kernphysik in Orsay. Seine Kinder Pierre Joliot und Hélène Langevin-Joliot arbeiten ebenfalls als Physiker.

Joliot-Curie starb im August 1958 in Paris.

Weblinks

 Commons: Frédéric Joliot-Curie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften: ihre Mitglieder und Preisträger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frederic Joliot-Curie — Frédéric Joliot Curie Frédéric Joliot Curie Naissance 19 mars 1900 Paris (France) …   Wikipédia en Français

  • Frédéric joliot-curie — Naissance 19 mars 1900 Paris (France) …   Wikipédia en Français

  • Frederic Joliot-Curie — Frédéric Joliot Curie auf einer DDR Briefmarke Als Vorsitzender des W …   Deutsch Wikipedia

  • Frédéric Joliot-Curie — Pour les articles homonymes, voir Joliot Curie.  Ne doit pas être confondu avec Frédéric Curie. Frédéric Joliot Curie …   Wikipédia en Français

  • Frédéric Joliot-Curie — Infobox Scientist name = Frédéric Joliot Curie image size = 160px birth date = March 19, 1900 birth place = Paris, France death date = death date and age|1958|9|14|1900|3|19|df=y death place = Paris, France nationality = France field = Physics… …   Wikipedia

  • Jean Frédéric Joliot-Curie — Frédéric Joliot Curie auf einer DDR Briefmarke Als Vorsitzender des W …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Frédéric Joliot-Curie — Irène Curie + Frédéric Joliot (1934) …   Wikipedia Español

  • Jean Frédéric Joliot-Curie — (n. París, 19 de marzo de 1900 † París, 14 de agosto de 1958). Físico francés, premio Nobel de Química en 1935. Se casó con Irène Joliot Curie cuyo apellido de soltera, Curie, ya famoso por sus padres Pierre y …   Enciclopedia Universal

  • Jean-Frederic Joliot-Curie — noun French nuclear physicist who was Marie Curie s assistant and who worked with Marie Curie s daughter who he married (taking the name Joliot Curie); he and his wife discovered how to synthesize new radioactive elements (1900 1958) • Syn:… …   Useful english dictionary

  • Frédéric Joliot — Curie Frédéric Joliot Curie Naissance 19 mars 1900 Paris (France) …   Wikipédia en Français