Gertrud Neuhof


Gertrud Neuhof

Gertrud Neuhof (geb. Jaffke; * 28. August 1901 in Berlin; † 19. November 1987 ebenda) war eine deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Jaffke erlernte den Beruf einer Stenotypistin. Sie war aktive Sportlerin im Arbeitersportverein Fichte und Mitglied der KPD. 1931 heiratete sie Karl Neuhof. Beschäftigt war sie in der Tischlerei Willi Müller in Neuenhagen bei Berlin.

Im September 1942 gewährte sie, trotz der ohnehin schon bestehenden Bedrohung durch die Gestapo wegen der Beteiligung am Untergrundkampf der illegalen KPD, dem aus Holland angereisten Instrukteur der KPD-Abschnittsleitung West Wilhelm Beuttel Unterkunft. Zudem unterstützte sie dessen politische Arbeit in Berlin durch Kurierdienste und Herstellung von Kontakten zu ihrer Widerstandsgruppe.

Am 10. Februar 1943 wurde sie zusammen mit ihrem Mann und dem Mitbewohner Wilhelm Beuttel in ihrer Wohnung Zeltinger Straße 52 in Berlin-Frohnau verhaftet. Während der Untersuchungshaft im Berliner Polizeipräsidium am Alexanderplatz teilte sie zeitweise die Zelle mit der im Sommer 1942 über Ostpreußen mit einem Fallschirm abgesprungenen deutschen Kommunistin Erna Eifler, die am 8. April oder 7. Juni 1944 im KZ Ravensbrück erschossen wurde. Da ihr keine eigenständigen Widerstandshandlungen nachgewiesen werden konnten, wurde Gertrud Neuhof im Prozess gegen Wilhelm Beuttel am 20. Januar 1944 nur zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, die mit der Untersuchungshaft bereits abgegolten war. Ihr Ehemann Karl Neuhof wurde im Oktober 1943 ins KZ Sachsenhausen eingeliefert und als Widerstandskämpfer jüdischer Abstammung ohne Gerichtsverfahren am 15. November 1943 erschossen.

Nach der Haftentlassung nahm sie wieder an den Zusammenkünften ihrer KPD-Gruppe teil, die in der Zwischenzeit Anschluss an die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation gefunden hatte. Sie traf sich bei Emil Leo mit Marga Schumacher und Georg Dimentstein und verteilte Flugblätter der Bewegung Freies Deutschland. Am 27. September 1944 wurde sie erneut verhaftet und zusammen mit Marga Schumacher und anderen Frauen ihrer Widerstandsgruppe in das KZ Ravensbrück eingeliefert. Dort wurde sie am 1. Mai 1945 von der Roten Armee befreit.

Nach Kriegsende wurde sie aktives Mitglied der VVN, der SEW und der West-Berliner Friedensbewegung sowie des Ravensbrückkomitees Westberlin.

Der ehemalige DDR-Rundfunkkorrespondent in West-Berlin und Autor Peter Neuhof ist ihr Sohn.

Literatur

  • Ursel Hochmuth: Illegale KPD und Bewegung "Freies Deutschland" in Berlin und Brandenburg 1942-1945. Biographien und Zeugnisse aus der Widerstandsorganisation um Saefkow, Jacob und Bästlein. Hentrich und Hentrich, Teetz 1998, ISBN 3-933471-08-7, 570 S. (= Schriften der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Reihe A, Analysen und Darstellungen, Band 4).
  • Peter Neuhof: Als die Braunen kamen – Eine Berliner jüdische Familie im Widerstand. Pahl-Rugenstein-Verlag, Bonn 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neuhof — ist der Name folgender Personen: Anna Neuhof (* 1952), deutsche Politikerin (Die Grünen) Gertrud Neuhof (1901–1987), deutsche Widerstandskämpferin Hermann Georg von Neuhof (genannt Ley), Fürstabt des Klosters Fulda (1635–1644) Karl Neuhof… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Neuhof — (* 25. November 1891 in Friedberg (Hessen); † 15. November 1943 im KZ Sachsenhausen ermordet) war ein deutscher Kommunist und antifaschistischer Widerstandskämpfer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern Berlins — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 1.1 A–K …   Deutsch Wikipedia

  • Personen der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation — Die Saefkow Jacob Bästlein Organisation war eine der größten Widerstandsorganisationen während des Zweiten Weltkrieges in Deutschland. Sie bildete sich in Berlin und hatte Kontakte in viele andere Regionen. Sie wird deshalb in der Literatur auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Erna Eifler — (* 31. August 1908; † 8. April oder 7. Juni 1944 im KZ Ravensbrück) war eine deutsche Widerstandskämpferin gegen den Faschismus. Leben Erna Eiflers Beruf war Stenotypistin. Sie war Mitglied der KPD, in deren Untergrundabteilung zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Pestalozzi — Dieser Artikel beschreibt den Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi. Weitere Personen namens Heinrich Pestalozzi finden sie hier Johann Heinrich Pestalozzi (Gemälde, vermutlich von F.G.A. Schöner) …   Deutsch Wikipedia

  • J. H. Pestalozzi — Dieser Artikel beschreibt den Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi. Weitere Personen namens Heinrich Pestalozzi finden sie hier Johann Heinrich Pestalozzi (Gemälde, vermutlich von F.G.A. Schöner) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Pestalozzi — (Gemälde, vermutlich von G. F. A. Schöner) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Essener Sakralbauten — Die Liste von Sakralbauten in Essen umfasst Sakralbauten im heutigen Essener Stadtgebiet in Trägerschaft der christlichen Konfessionen und anderer religiöser Gemeinschaften sowie Sakralbauten die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Pestalozzi — Pestalozzi, Johann Heinrich, der einflußreichste Pädagog der neuern Zeit, geb. 12. Jan. 1746 in Zürich, gest. 17. Febr. 1827 in Brugg (Aargau). Das Vorbild des Großvaters, Pfarrers P. in Höngg (den Vater, einen Chirurgen, hatte er schon 1751… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon