Hugo Schiltz


Hugo Schiltz

Hugo Schiltz (* 27. Oktober 1927 in Borsbeek; † 5. August 2006 in Antwerpen) war ein belgischer Rechtsanwalt und Politiker. Als Flame war er Mitglied der aufgelösten Partei Volksunie und deren Nachfolgeorganisation SPIRIT, Abgeordneter im Parlament und später im Senat, und war Minister in zwei Kabinetten, 1981 bis 1985 in der ersten flämischen Regierung und 1988 bis 1991 in der belgischen Föderal-Regierung unter Wilfried Martens.

Karriere

Während des Zweiten Weltkrieges war Schiltz Mitglied der National-Sozialistischen Jugend Flanderns. Dies brachte ihm nach dem Kriege eine mehrmonatige Gefängnisstrafe ein.

Er studierte Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Katholischen Universität in Löwen, und wurde Mitglied im Katholiek Vlaams Hoogstudenten Verbond, einem Hochschulbund katholischer Studenten aus Flandern. 1953 wurde er Rechtsanwalt und Dozent für Wirtschaftsrecht. 1958 wurde er in das Stadtparlament von Antwerpen gewählt - ein Amt, das er bis 1998 behielt. 1963 trat er in die Partei Volksunie ein, deren Vorsitzender er von 1975 bis 1979 werden sollte. Unter seiner Ägide erhielt die Partei eine links-liberalere Ausrichtung. Er nahm am Entwurf des Egmont-Paktes teil, dessen Nicht-Ratifizierung durch das Parlament die Regierung zerbrechen ließ. Die neue, eher links-liberale Ausrichtung der Volksunie, und die Mitarbeit am Egmont-Pakt, waren die wesentlichen Gründe für die Spaltung der Volksunie. Der radikalere, rechts-konservative Flügel der Volksunie spaltete sich ab, und gründete zwei neue Parteien: die Vlaams Nationale Partij (Flämische National Partei, VNP) unter Führung von Karel Dillen und die Vlaamse Volkspartij (Flämische Volks Partei, VVP) mit Senator Claes an der Spitze. Später wurde aus dem Zusammenschluss dieser Splitterparteien zunächst der Vlaams Blok und schließlich Vlaams Belang. Nachdem sich 2001 die Volksunie ihrerseits in N-VA und SPIRIT teilte, trat Schiltz letzterer bei.

Bedeutung

Zusammen mit Wilfried Martens und Jean-Luc Dehaene war Hugo Schiltz wesentlich verantwortlich für den Umbau Belgiens in einen Föderalstaat. Von 1994 bis 1998 war Schiltz in einer Anti-Vlaams Blok-Koalition Finanzsenator von Antwerpen, 1995 erhielt er vom belgischen König den Ehrentitel Staatsminister verliehen.

Hugo Schiltz starb am 5. August 2006 in Antwerpen an Leukämie. Er liegt begraben auf dem Schoonselhof.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hugo Schiltz — (Borsbeek, 27 October 1927 Antwerp, 5 August 2006) was a Belgian lawyer and politician. He was Belgian MP from 1965 to 1988 and senator from 1992 to 1995. He was also twice minister, from 1981 to 1985 in the first Flemish Government and between… …   Wikipedia

  • Hugo Schiltz — Pour les articles homonymes, voir Schiltz. Hugo Schiltz, né à Borsbeek, le 27 octobre 1927 et décédé le 5 août 2006, avocat et homme politique belge. Au début de la Seconde Guerre mondiale, il devient membre du Nationaal Socialistische Jeugd… …   Wikipédia en Français

  • Schiltz — Hugo Schiltz (* 27. Oktober 1927 in Borsbeek; † 5. August 2006 in Antwerpen) war ein belgischer Rechtsanwalt und Politiker. Als Flame war er Mitglied der aufgelösten Partei Volksunie und deren Nachfolgeorganisation SPIRIT, Abgeordneter im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiltz —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Le patronyme rhénan Schiltz est surtout présent en France dans le département de la Moselle. Il est également porté par les personnalités… …   Wikipédia en Français

  • Willem-Frederik Schiltz — Willem Frederik G.F. Schiltz, né le 22 juin 1979 à Wilrijk est un homme politique belge flamand, membre du OpenVLD. Il est le fils de Hugo Schiltz. Il est licencié en droit et avocat. Fonctions politiques Député fédéral depuis le 10 juin 2007.… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Angehörigen der Katholieke Universiteit Leuven — In dieser Liste finden sich bekannte ehemalige und gegenwärtige Angehörige der Katholieke Universiteit Leuven. Persönlichkeiten aus der Zeit vor der Spaltung der Universität Löwen im Jahr 1968 werden auch als ehemalige Angehörige der Université… …   Deutsch Wikipedia

  • Problemes communautaires en Belgique — Problèmes communautaires en Belgique Belgique Cet article fait partie de la série sur la politique de la Belgique, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français

  • Problèmes communautaires en Belgique — Belgique Cet article fait partie de la série sur la politique de la Belgique, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français

  • Problèmes communautaires en belgique — Belgique Cet article fait partie de la série sur la politique de la Belgique, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français

  • Problèmes linguistique — Problèmes communautaires en Belgique Belgique Cet article fait partie de la série sur la politique de la Belgique, sous série sur la politique …   Wikipédia en Français