Infinitiv


Infinitiv

Infinitiv (lat. infinitum, „das Unbestimmte“, „das Unvollendete“) ist der Name für eine Verbform, in der Numerus und (normalerweise) Person nicht ausgedrückt werden. Infinitivformen gibt es gleichwohl in verschiedenen Tempora („gesehen haben“) und unterschiedlicher Diathese („gesehen worden sein“). Zusammen mit den Partizipien gehört der Infinitiv zu den infiniten Verbformen.

Im Deutschen und in vielen anderen Sprachen wird der Infinitiv als Zitierform eines Verbs verwendet; dies ist jedoch nicht in allen Sprachen so. Eine Reihe von Sprachen, wie etwa das Neugriechische, haben beispielsweise gar keinen Infinitiv, andere Sprachen verfügen zwar über einen Infinitiv, dieser wird aber nicht als Zitierform gebraucht. Im Arabischen werden zur Ableitung der übrigen Verbformen die 3. Person Singular maskulin des Perfekts und des Imperfekts als Grundform benutzt. Beispiel: kataba - yaktubu („er schrieb - er schreibt“).

Inhaltsverzeichnis

Der Infinitiv im Deutschen

Der Infinitiv ist im Deutschen an der Endung -en zu erkennen (seltener: -eln, -ern von Verben, die ursprünglich auf -elen oder -eren endeten; Ausnahme: Endung auf -n bei tun von ursprünglich tuen und sein):

  • Der Zeuge will aussagen (Infinitiv Präsens Aktiv).

Man kann den Infinitiv auch in der Zeitform des Perfekt bilden:

  • Der Zeuge will die Tat beobachtet haben (Infinitiv Perfekt Aktiv).

Für beide Zeitformen kann man auch einen Infinitiv im Passiv bilden:

  • Der Täter möchte bei der Tat nicht entdeckt werden (Infinitiv Präsens Passiv).
  • Der Zeuge könnte zur Aussage genötigt worden sein (Infinitiv Perfekt Passiv).

Infinitive können auch mit zu gebildet werden. Wenn außer dem Infinitiv und zu noch ein weiteres Wort zur Infinitivgruppe gehört, spricht man vom so genannten Erweiterten Infinitiv, gegebenenfalls auch vom Satzwertigen Infinitiv:

  • Der Zeuge wünscht auszusagen (Präsens Aktiv).
  • Er kommt, um auszusagen.
  • Der Zeuge behauptet, die Tat beobachtet zu haben (Perfekt Aktiv).
  • Der Täter hofft, bei der Tat nicht entdeckt zu werden (Präsens Passiv).
  • Der Zeuge bestätigt, zur Aussage genötigt worden zu sein (Perfekt Passiv).

Der freie Infinitiv steht unabhängig von einem anderen Verb, vor allem bei Aufschriften und Anweisungen:

  • Packungsbeilage beachten!

Die meisten Infinitivformen sind unpersönlich. Eine Ausnahme bildet die portugiesische Sprache, die einen „persönlichen Infinitiv“ kennt (infinitivo pessoal).

Der Infinitiv in anderen Sprachen

Präsens/Aktiv: clamare (rufen), vidēre (sehen), audire (hören), agĕre (handeln)
Präsens/Passiv: clamari, videri, audiri, agi
Perfekt/Aktiv: amavisse, vidisse, adivisse, egisse
Perfekt/Passiv: clamatum esse, vidum esse, auditum esse, egitum esse
Futur/Aktiv: clamaturum esse, viditurum esse, auditurum esse, egiturum esse
cantar (singen), beber (trinken), vivir (leben)
falar (sprechen), vender (verkaufen), partir (weggehen)
Ausnahme: pôr (setzen, stellen, legen)
donner (geben), prendre (nehmen), savoir (wissen), finir (beenden), vivre (leben)
Ausnahme: boire (trinken)
to go (gehen), to sleep (schlafen), to sing (singen)
cantare (singen), vedere (sehen), partire (abfahren)
Der Infinitiv im Japanischen wird in der höflichkeitsneutralen Sprache (z.B. enger Freundeskreis bzw. Familie) sowie in der Schriftsprache benutzt (Zeitungen, Bücher).
  • Hindi: endet immer auf -ना /naˑ/
होना /ɦoːnaˑ/ (sein, werden), बेचना /beːt͡ɕ(ə)naˑ/ (verkaufen), ख़रीदना /xəriːd̪(ə)naˑ/ (kaufen)
a auzi (hören), a face (machen/tun), a vrea (wollen)
iri (gehen), labori (arbeiten), vidi (sehen), kompreni (verstehen)
  • Russisch: endet immer auf -ть, -ти oder -чь
жить (leben), писáть (schreiben), любить (lieben), идти (gehen), нести (tragen), печь (backen), мочь (können)
gülmek (lachen), gelmek (kommen), bakmak (gucken), oynamak (spielen)
menni (gehen), futni(rennen)
  • Finnisch: Jedes Verb bildet fünf Infinitive, die jeweils nur in bestimmten Kontexten verwendet werden können und nur in bestimmten Kasusformen oder Konstruktionen (teilweise in Verbindung mit den Possessivsufixen zur Kennzeichnung der handelnden Person) auftreten.
 Infinitiv I oder A-Infinitiv:        laulaa (singen),
                                      laulaakseni [-si, -nsa, ...]
 Infinitiv II oder E-Infinitiv:       laulaessa,
                                      laulettaessa,
                                      laulaen
 Infinitiv III oder MA-Infinitiv:     laulamassa,
                                      laulamasta,
                                      laulamaan,
                                      laulamalla,
                                      laulamatta,
                                      laulaman,
                                      laulettaman
 Infinitiv IV oder MINEN-Infinitiv:   laulaminen,
                                      laulamista
 Infinitiv V oder MAISILLA-Infinitiv: laulamaisillani [-si, -nsa, ...]

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Infinitiv – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • infinitiv — INFINITÍV, infinitive, s.n. (gram.; adesea adjectival) Mod nepersonal, considerat drept forma tip a verbului şi care denumeşte acţiunea exprimată de verb fără referire la nuanţele ei modale, temporale sau personale. – Din fr. infinitif, lat.… …   Dicționar Român

  • Infinitiv — Sm die unflektierte Zitierform des Verbs erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. (modus) īnfīnītīvus, eigentlich der nicht Festgelegte (d.h. bezüglich Person und Numerus nicht Spezifizierte) , zu l. fīnīre begrenzen und l. in , weiter zu …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Infinitīv — (lat.), diejenige Form des Zeitworts, welche dessen Begriff rein und unvermischt, ohne Rücksicht auf die Nebenbeziehungen der Person oder der Personen und der Modalität, die sonst im Zeitwort (z. B. in »ich schreibe«) gegenüber dem I.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Infinitiv — Infinitīv (lat.), Form des Verbums, die die Handlung oder den Zustand abstrakt ohne Beziehung auf eine Person ausdrückt. – Vgl. Jolly (1873) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Infinitiv — Infinitiv, in der Grammatik die Form des Zeitworts, welche dessen reinen Begriff ausdrückt, ohne Beziehung auf Person, Wirklichkeit und Zahl …   Herders Conversations-Lexikon

  • infinitiv — ȉnfinitīv m DEFINICIJA gram. neodređeni glagolski oblik, tvori se nastavkom ti [nosi + ti → nositi; strig + ti → strići] ETIMOLOGIJA lat. (modus) infinitivus: neodređen (oblik) …   Hrvatski jezični portal

  • Infinitiv — »Grund , Nennform (des Zeitwortes)«: Der grammatische Fachausdruck ist lat. (modus) infinitivus »nicht näher bestimmte Zeitwortform« (zu 2↑ in..., ↑ In... und lat. finire »begrenzen« ‹vgl. ↑ Finale›) entlehnt …   Das Herkunftswörterbuch

  • Infinitiv — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Infinitiv — Grundform; Nennform * * * Ịn|fi|ni|tiv 〈m. 1; Gramm.〉 Ausgangsform des Verbs, aus der sich dann weitere ableiten lassen; Sy Grundform (3), 〈veraltet〉 Nennform; → Lexikon der Sprachlehre [<lat. (modus) infinitivus „nicht näher bestimmte… …   Universal-Lexikon

  • Infinitiv — Navnemåde. Syn. navneform. 1. Ren (nul) infinitiv (uden at ): hovedverbum i sammensatte tider: vil se 2. at infinitiv: er et substantivisk led: a. subjekt: at ville er at kunne b. subjektprædik.: at ville er at kunne c. objekt: jeg ønsker at… …   Danske encyklopædi