Innere Mongolei

Innere Mongolei
OvormonggolAR.svg
Öbür mongɣul-un öbertegen ǰasaqu orun

内蒙古自治区
Nèi Měnggǔ Zìzhìqū
Abkürzung: 内蒙古 (Pinyin: Nèi Měnggǔ)
Hauptstadt Hohhot
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 3 von 33

1 183.000 km²
12,3 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 23 von 33

24.220.000 Einwohner
20,1 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Autonomes Gebiet
Gouverneur Bagatur
Lage von 内蒙古自治区Nèi Měnggǔ Zìzhìqū in China
ISO 3166-2-Code CN-15
Bezirksebene 9 Städte, 3 Bünde
Kreisebene 49 Banner, 21 Stadtbezirke, 17 Kreise, 11 Städte, 3 Autonome Banner
Gemeindeebene 463 Großgemeinden, 221 Straßenviertel, 96 Sum, 65 Gemeinden, 17 Nationalitäten-Gemeinden, 1 Nationalitäten-Sum

Die Innere Mongolei (chinesisch 內蒙古 Nèi Měnggǔ; Mongolisch: Oburmonggul.svg; in kyrillischer Schreibweise Өвөр Монгол; Öbür mongɣul) ist ein Autonomes Gebiet in der Volksrepublik China. Die Bezeichnung als „innere“ Mongolei spiegelt die sinozentrische Sicht wider. Sie ist vom mandschurischen dorgi/tulergi abgeleitet. Der Begriff „Äußere Mongolei“ ist veraltet. Der größte Teil dieses Gebietes bildet heute den Staat Mongolei. Mongolen nennen die beiden Regionen Vordere (= Südliche, statt Innere) und Hintere (= Nördliche, statt Äußere) Mongolei (öbör/aru).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Unterschied zwischen der Inneren und der Äußeren Mongolei ist historisch gewachsen. Während der Qing-Dynastie wurde die Innere Mongolei in gewöhnliche chinesische Provinzen unterteilt, wohingegen die Äußere Mongolei weitestgehend in den Vor-Qing-Strukturen belassen wurde.

Flagge Mengjiangs 1939-1945

Der Osten der Region bzw. die ehemalige Provinz Chahar wurde 1933 von den Japanern erobert, die 1937 den Marionettenstaat Mengjiang mit der Hauptstadt Kalgan unter dem einheimischen mongolischen Fürsten Demchugdongrub errichteten, sich aber trotz der Besetzung Hohhots nach Westen nicht in die Provinz Suiyuan ausbreiten konnten.

Noch vor Errichtung der Volksrepublik China wurde 1947 das Autonome Gebiet Innere Mongolei nach dem sowjetischen Vorbild der Minderheitenpolitik eingerichtet. Bis 1949 war das Gebiet der heutigen Inneren Mongolei in die Provinzen Chahar und Suiyuan unterteilt. Dann kamen 1955 der Großteil der aufgelösten Provinz Rehe und der Westen der Mandschurei (Teile der Provinzen Heilongjiang und Fengtian) hinzu, Kalgan hingegen fiel an die Provinz Hebei.

Geographie

Wüste in der Inneren Mongolei

Das Autonome Gebiet grenzt im Norden an Russland und die Mongolei. Im Süden grenzt sie - von Westen nach Osten - an Gansu, Ningxia, Shaanxi, Shanxi, Hebei, Liaoning, Jilin und Heilongjiang.

Klimadiagramm Hohhot

Das Klima der Inneren Mongolei ist kontinental gemäßigt mit langen kalten Wintern und kurzen warmen Sommern. Von Südosten nach Nordwesten nimmt die Regenmenge kontinuierlich ab; im Westen der Inneren Mongolei befinden sich Wüsten.

Administrative Gliederung

Tempel der Fünf Pagoden in Hohhot

Die Hauptstadt des Autonomen Gebietes ist Hohhot. Insgesamt ist es – auf Bezirksebene – in neun bezirksfreie Städte und drei Bünde (Aimags) gegliedert:

Siehe auch: Autonome Verwaltungseinheiten Chinas

Demographie

Der Zensus des Jahres 2000 zählte 23.323.347 Einwohner der Inneren Mongolei.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung des Autonomen Gebietes Innere Mongolei (2000)

Name des Volkes Einwohner Anteil
Han 18.465.586 79,17 %
Mongolen 3.995.349 17,13 %
Mandschu 499.911 2,14 %
Hui 209.850 0,9 %
Daur 77.188 0,33 %
Ewenken 26.201 0,11 %
Koreaner 21.859 0,09 %
Russen 5.020 0,02 %
Oroqen 3.573 0,015 %
Xibe 3.023 0,01 %
Sonstige 15.787 0,085 %

Weblinks

 Commons: Innere Mongolei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
43.644025847778115.6640625

Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»