Interstellare Materie


Interstellare Materie

Als interstellare Materie (ISM) bezeichnet man die Materie im interstellaren Raum, die sich zwischen den Sternen einer Galaxie befindet. Interstellare Materie wird mit der elektromagnetischen Strahlung und dem galaktischen Magnetfeld zum interstellaren Medium gezählt.

Die interstellare Materie besteht aus neutralem und ionisiertem Gas sowie aus Staub. Sie spielt eine wesentliche Rolle in der Astrophysik, da aus interstellarer Materie Sterne entstehen, die mit Sternwinden und Supernovae auch wieder Materie in den interstellaren Raum abgeben. Sie verursacht die so genannte interstellare Absorption und Verfärbung von Sternenlicht.

Die Materie zwischen Galaxien gehört nicht zur interstellaren Materie, sondern wird analog als intergalaktisches Medium bzw. Gas, kurz IGM, bezeichnet. Entsprechend nennt man die Materie zwischen den Planeten bzw. in der direkten Umgebung eines Sterns interplanetare Materie.

Zusammensetzung und Verteilung

Der Ursprung der interstellaren Materie liegt im Urknall, Sternwinden und Supernovaexplosionen, wobei ihr Masseanteil in unserer Galaxis nur wenige Prozent beträgt. Sie besteht in der Milchstraße im Durchschnitt aus etwa 90 % Wasserstoff, 10 % Helium (Mengenanteile) und Spuren schwererer Elemente, die in der Astronomie als Metalle bezeichnet werden, wobei 99 % der Materie als Gas vorliegen und der Staubanteil etwa ein Prozent beträgt.

Weder Dichte noch Temperatur der interstellaren Materie sind konstant, sie ist vielmehr sehr ungleichmäßig verteilt zwischen dichten interstellaren Wolken und dünnen Blasen und Superblasen. Die Dichte schwankt zwischen 10-4 Atomen/cm3 in koronalem Gas und 105 Atomen/cm3 in Molekülwolken, der Temperaturbereich erstreckt sich von 20 bis 50 Kelvin in Molekülwolken oder Infrarot-Cirrus bis zu mehreren Millionen Kelvin in koronalem Gas. Gewöhnlich werden anhand der gemessenen Temperaturen drei Phasen der interstellaren Materie unterschieden (nach McKee, Ostriker 1977):

  • heiß – koronales Gas mit Temperaturen über eine Million Kelvin
  • warm – Bereiche mit Temperaturen von einigen Tausend Kelvin
  • kaltH-I-Gebiete und Molekülwolken mit Temperaturen von weniger als 100 Kelvin
Zusammensetzung der interstellaren Materie
Komponente Anteil Temperatur
(K)
Dichte
(Atome/cm3)
Zusammensetzung
H-I-Wolken 50–100 1–103 neutrale Wasserstoffatome
Molekülwolken 20–50 103–105 neutrale Wasserstoffmoleküle
warmes ionisiertes Medium (WIM) 50 % 103–104 0,01 teilweise ionisiertes Plasma
H-II-Wolken 104 102–104 fast vollständig ionisiertes Plasma
koronales Gas 105–106 10−4–10−3 vollständig ionisiertes Plasma
Quelle


Siehe auch

Literatur

  • McKee, C. F. & Ostriker, J. P.: A theory of the interstellar medium – Three components regulated by supernova explosions in an inhomogeneous substrate. Astrophysical Journal 218 (1977) 148–169.
  • Joachim Herrmann: dtv-Atlas Astronomie. 15. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005. ISBN 3-423-03267-7.
  • Alexander G. Tielens: The physics and chemistry of the interstellar medium. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2005. ISBN 0-521-82634-9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • interstellare Materie — interstellare Materi|e,   die im Raum zwischen den Sternen eines Sternsystems (speziell auch des Milchstraßensystems) vorhandene Materie, die als interstellares Gas aus einzelnen Atomen, Molekülen, Ionen und freien Elektronen, als interstellarer… …   Universal-Lexikon

  • Materie — (von lat. materia = Stoff) ist eine Sammelbezeichnung für alle Beobachtungsgegenstände der Naturwissenschaften, die Masse besitzen. Raumbereiche, die keine Materie enthalten, bezeichnet man als Vakuum. Elektromagnetische Wellen wie zum Beispiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Interstellare Wolke — Als interstellare Materie (ISM) bezeichnet man die Materie im interstellaren Raum, die sich zwischen den Sternen innerhalb einer Galaxie befindet. Zum interstellaren Medium werden neben der interstellaren Materie auch die elektromagnetische… …   Deutsch Wikipedia

  • Interstellare Extinktion — Als Extinktion bezeichnet man in der Astronomie die Schwächung des Lichts von Himmelskörpern beim Durchgang durch die Erdatmosphäre oder interstellare Materie. Unter dem Begriff Extinktion wird die Schwächung durch tatsächliche Absorption im… …   Deutsch Wikipedia

  • Interstellare Kommunikation — Der interstellare Raum (lat. inter stellas: „zwischen den Sternen“) ist das sternferne Weltraumgebiet innerhalb einer Galaxie. In diesem Gebiet sind die sternnahen Räume (Heliosphäre) um die Sterne, im Falle der Sonne der interplanetarische Raum… …   Deutsch Wikipedia

  • Interstellare Reise — Interstellare Raumfahrt bezeichnet die Raumfahrt zwischen Sternen. Das größte Problem der interstellaren Raumfahrt sind die riesigen Distanzen zwischen den Sternen. Es wurden schon zahlreiche Konzepte für interstellare Raumschiffe entwickelt. Aus …   Deutsch Wikipedia

  • kosmischer Materiekreislauf und Evolution der Materie —   Aus der Sicht der Kosmologie ist das Universum weitgehend von der linearen Zeit geprägt, die gleichmäßig voranschreitet und sich in einer monotonen Änderung der physikalischen Bedingungen im Universum zeigt, vor allem in der allgemeinen… …   Universal-Lexikon

  • Interplanetare Materie — Als interstellare Materie (ISM) bezeichnet man die Materie im interstellaren Raum, die sich zwischen den Sternen innerhalb einer Galaxie befindet. Zum interstellaren Medium werden neben der interstellaren Materie auch die elektromagnetische… …   Deutsch Wikipedia

  • kosmische Materie: Verteilung im Weltraum und physikalische Zustände —   Die Analyse der Spektren ist das wichtigste Verfahren zur Gewinnung von Information über die kosmische Materie. Mit ihrer Hilfe lässt sich nicht nur deren chemische Zusammensetzung, das heißt das Vorkommen und die Häufigkeitsverteilung der… …   Universal-Lexikon

  • Milchstraßensystem: Unsere Galaxis —   Bis auf den Andromeda Nebel, der in klaren Nächten als kleiner, verwaschener Lichtfleck erscheint, kann am nächtlichen Nordhimmel mit dem bloßen Auge nur eine Galaxie als ausgedehntes Objekt wahrgenommen werden diejenige, der wir selber mit dem …   Universal-Lexikon