James Whitbread Lee Glaisher


James Whitbread Lee Glaisher
J. W. L. Glaisher, 1908

James Whitbread Lee Glaisher (* 5. November 1848 in Lewisham, Kent; † 7. Dezember 1928 in Cambridge) war ein englischer Mathematiker und Astronom.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

James Whitbread Lee Glaisher war der Sohn des Meteorologen James Glaisher und seiner Frau Cecilia Louisa, Tochter von John Henry Belville.

Als Dozent an der Universität Cambridge beschäftigte er sich hauptsächlich mit Astronomie, Zahlentheorie, speziellen Funktionen und der Geschichte der Mathematik. Insgesamt publizierte er über 400 Arbeiten.

1871 berechnete Glaisher 100 Dezimalstellen der Eulerschen Konstanten. Zuvor hatte William Shanks in den Jahren 1867–1869 vier Berechnungen bis zu 68 Dezimalen durchgeführt, wovon nur die ersten 48 richtig waren. Drei Monate nach Glaisher’s Berechnung machte Shanks noch einen Versuch mit 110 Dezimalen, wovon aber nur 101 richtig waren. Glaishers Ergebnis wurde 1877 von John Couch Adams mit 263 Dezimalen überboten.

1874 bewies Glaisher, dass es beim Damenproblem in der Schachmathematik nicht mehr als die bekannten 92 Lösungen gibt.[1]

Von 1871 bis 1928 war er Herausgeber des Messenger of Mathematics.[2]

Glaisher blieb unverheiratet. Er starb am 7. Dezember 1928 in seinen Räumlichkeiten im Trinity College in Cambridge.[2]

Ehrungen

1875 wurde Glaisher als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen, die ihm 1913 die Sylvester-Medaille verlieh.[2] Er war auch Mitglied zahlreicher weiterer britischer wissenschaftlicher Gesellschaften wie der Royal Astronomical Society.

Die London Mathematical Society zeichnete ihn am 12. November 1908 mit der De-Morgan-Medaille aus. Bis dahin hatte er bereits über 300 Artikel aus den Gebieten bestimmte und numerische Integration, Zahlentheorie, elliptische Funktionen (insbesondere Reihenentwicklungen im Zusammenhang mit den Theta-Funktionen), Differentialgleichungen und Astronomie geschrieben.

Weblinks

 Commons: James Glaisher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Evgeni J. Gik: Schach und Mathematik, Verlag Deutsch Harri GmbH, ISBN 3871449873
  2. a b c Eintrag im Archiv der Royal Society.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lee - получить на Академике рабочий купон на скидку Летуаль или выгодно lee купить с бесплатной доставкой на распродаже в Летуаль

  • James Whitbread Lee Glaisher — (5 novembre 1848 à Lewisham (district londonien) 7 décembre 1928 à Cambridge), fils du météorologue James Glaisher  …   Wikipédia en Français

  • James Whitbread Lee Glaisher — (5 November 1848 7 December 1928) son of James Glaisher, the meteorologist, was a prolific English mathematician. Influential in his time on teaching at the University of Cambridge, he is now remembered mostly for work in number theory that… …   Wikipedia

  • James Glaisher — (* 7. April 1809 in London; † 7. Februar 1903 in Croydon bei London) war ein englischer Meteorologe und Aeronaut. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Glaisher — ist der Name folgender Personen: James Glaisher (1809–1903), englischer Meteorologe und Aeronaut James Whitbread Lee Glaisher (1848–1928), englischer Mathematiker Siehe auch: Konstante von Glaisher Kinkelin …   Deutsch Wikipedia

  • Glaisher — is a surname, and may refer to:*James Glaisher, meteorologist *James Whitbread Lee Glaisher, mathematician …   Wikipedia

  • GLAISHER J W L — UNITED KINGDOM (see also List of Individuals) 5.11.1848 Lewisham/UK 7.12.1928 Cambridge/UK James Whitbread Lee Glaisher was the elder son of James Glaisher (1809 1903). The son went in 1867 to Trinity College, Cambridge, where he graduated in… …   Hydraulicians in Europe 1800-2000

  • James Glaisher — See also James Whitbread Lee Glaisher, the mathematician Infobox Scientist name = James Glaisher box width = image width =150px caption = James Glaisher birth date = 7 April 1809 birth place = death date = 7 February 1903 death place = residence …   Wikipedia

  • Glaisher-Kinkelin constant — In mathematics, the Glaisher Kinkelin constant, typically denoted A , is a mathematical constant, related to the K function and the Barnes G function. It is named after mathematicians James Whitbread Lee Glaisher and Hermann Kinkelin.The constant …   Wikipedia

  • Glaisher's theorem — In number theory, Glaisher s theorem is an identity useful to the study of integer partitions. It is named for James Whitbread Lee Glaisher.It states that the number of partitions of an integer N into parts not divisible by d is equal to the… …   Wikipedia

  • Médaille Sylvester — James Joseph Sylvester La médaille Sylvester est une distinction scientifique décernée tous les trois ans par la Royal Society (académie des sciences britannique). Cette médaille de bronze, créée en 1901 en l honneur du mathématicien James Joseph …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.