Johann V. (Nassau)


Johann V. (Nassau)

Johann V. (* 9. November 1455 in Breda; † 30. Juli 1516 in Dillenburg) war von 1475 bis 1516 Graf von Nassau-Dillenburg.

Johann war der Sohn des Grafen Johann IV. von Nassau-Dillenburg, nach dessen Tod 1475 wurde Johanns V. älterer Bruder Engelbert II. Erbe der niederländischen Besitzungen um Breda, während Johann selbst Graf von Nassau-Dillenburg wurde. Johann beerbte dann auch Engelbert, als dieser 1504 starb. 1482 heiratete er Elisabeth von Hessen, die Tochter des Landgrafen Heinrich von Hessen-Marburg und dessen Frau Anna von Katzenelnbogen. 1484/1485 unternahm Johann eine Pilgerreise nach Jerusalem.

Graf Johann ließ sich nach seinem Tod im Mönchsgewand der Barfüßer in der Klosterkirche neben dem Altar des heiligen Franziskus beisetzen. Nach dem Brand 1695 wurde an ihrer Stelle das Untere Schloss errichtet. Zu diesen Beisetzungsfeierlichkeiten erschienen 200 Priester in Siegen.[1]

Familie

Aus seiner Ehe mit Elisabeth von Hessen-Marburg entstammen folgende Kinder:

  • Heinrich III. (* 12 Januar 1483; † 14. September 1538), Erbe von Breda
  • Johann (1484-1504)
  • Ernst (* 1486)
  • Wilhelm der Reiche (* 1487), Erbe von Dillenburg
  • Elisabeth (* 1. Dezember 1488; † 3. Juni 1559) ∞ Graf Johann III. zu Wied († 18. März 1533)
  • Maria (* 1. Februar 1491; 1547) ∞ Jobst I. von Schaumburg (* 1483; † 5. Juni 1531)

Einzelnachweise

  1. Siegerländer Heimatkalender 1966, S.96 "Meilensteine aus der Siegerländer Vergangenheit" von Adolf Müller, Verlag für Heimatliteratur

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann von Nassau — († 1329) war von 1328 bis zu seinem Tode 1329 als Johann II. Fürstbischof Elekt des Hochstiftes Bamberg. Johann von Nassau stammte aus dem weitverzweigten Haus Nassau. Andere Familienmitglieder erlangten ebenfalls hohe kirchliche Würden. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann I. (Nassau) — Johann I. von Nassau Dillenburg (* um 1339; † 4. September 1416 in Herborn) war von 1350 bis 1416 Graf von Nassau Dillenburg. Leben Johann war der Sohn von Adelheid von Vianden, die als Witwe Äbtissin des Prämonstratenserinnen Stifts Keppel wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Johann III. (Nassau) — Johann von Nassau Dillenburg († 1429/1430/1433) war Dompropst in Münster und Domherr in Köln. Leben Er war Sohn von Johann I. Graf von Nassau zu Dillenburg und dessen Ehefrau Margarethe von der Mark. Seit 1382 oder 1423 Domherr in Köln, nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann II. (Nassau) — Johann II. von Nassau Dillenburg (* um 1365; † Mai 1443 auf Dillenburg) (genannt mit der Haube, Haubner, der Ältere) war Graf von Nassau Dillenburg. Er war ein Sohn des Grafen Johann I. von Nassau und dessen Frau Margarethe von der Mark.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann IV. (Nassau) — Wappen Johann IV. von der Grabplatte seiner Tochter Adriana in der Marienkirche in Hanau Johann IV. (* 1. August 1410 in Dillenburg; † 3. Februar 1475 ebenda) war von 1442 bis 1475 Graf von Nassau Dillenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ernst (Nassau-Weilburg) — Johann Ernst zu Nassau Weilburg Johann Ernst von Nassau Weilburg (* 13. Juni 1664 in Weilburg; † 27. Februar 1719 in Heidelberg) war Graf, ab 1688 Fürst von Nassau Weilburg und kaiserlicher Generalfeldmarschall …   Deutsch Wikipedia

  • Johann VIII. (Nassau-Siegen) — Johann VIII. von Nassau Siegen, von Jan Anthoniszoon van Ravesteyn Johann VIII. zu Nassau Siegen, auch: Johann VIII., der Jüngere, (* 29. September 1583 in Dillenburg; † 27. Juli 1638 in Renaix) war der Graf von Nassau, Graf zu K …   Deutsch Wikipedia

  • Johann VII. (Nassau-Siegen) — Johann VII. von Nassau Siegen Jan Anth …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Nassau-Dillenburg — († 1429/1430/1433) war Dompropst in Münster und Domherr in Köln. Leben Er war Sohn von Johann I. Graf von Nassau zu Dillenburg und dessen Ehefrau Margarethe von der Mark. Seit 1382 oder 1423 Domherr in Köln, nahm Papst Bonifatius IX. ihn am 13.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Moritz (Nassau-Siegen) — Zeitgenössisches Porträt des Fürsten Johann Moritz …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.