John Ruskin


John Ruskin
John Ruskin

John Ruskin (* 8. Februar 1819 in London; † 20. Januar 1900 in Brantwood/Lancashire) war ein englischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker und Sozialphilosoph.

Leben und Werk

Den größten Teil seiner Kindheit verbrachte er in Croydon. Er verfasste 1843 bis 1860 eine mehrbändige Geschichte der modernen Malerei und lehrte ab 1869 in Oxford Kunstgeschichte. Als vielseitig gebildeter Kunsthistoriker und bedeutender Sozialreformer nahm er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine beherrschende Stellung im englischen Gesellschaftsleben ein. In vielen Schriften beschrieb er das Evangelium der Schönheit, worunter er eine Verschmelzung von Kunst, Politik und Wirtschaft verstand, die sich am Idealbild mittelalterlicher Kunst orientieren sollte.

In der zunehmenden Industrialisierung sah er die Gefahr einer Verkrüppelung sowohl menschlicher Tugenden als auch künstlerischer Schaffenskraft. Er trat für eine Wirtschaftsethik ein, in deren Mittelpunkt der Mensch stehen sollte und bei der handwerkliche Arbeit als schöpferischer Wert betrachtet werden sollte.

In seinen Vorstellungen zur Sozialreform unterbreitete er zahlreiche konkrete bedeutende Vorschläge, wie z.B. Gartenstädte und Arbeiterhochschulen. Als Maler und Zeichner trat Ruskin vor allem durch Architekturdarstellungen und Landschaftsstudien in Erscheinung.

In seinem mehrbändigen, ab 1843 erschienenen Werk Modern Painters verurteilt Ruskin, der stets ein präziser Beobachter (und selbst Zeichner) der Natur war, unter anderem die Landschaftsmalerei Claude Lorrains, denn gerade sie bilde die Natur nicht wahrhaftig ab. Der Vergleich der Landschaftsmaler in den Modern Painters ist vor allem eine Verteidigung des Malers J.M.W. Turner, von dem die Ruskins mehrere Gemälde besaßen.

Kapitelle. Aus: The Stones Of Venice

In zwei Leserbriefen an die „Times“ 1851 hatte er kurz nach dem ‚Skandal‘ die Präraffaeliten verteidigt, ohne sie damals persönlich zu kennen. Er verglich ihre neue, genaue Malweise mit der seines verehrten Dürer (Truth of nature). Daraufhin wurde die Präraffaeliten in der Öffentlichkeit etwas milder beurteilt. Daraus entstand eine schwierige Freundschaft zu Rossetti und Millais, die hochdramatische Formen annahm. Ruskins Frau lässt sich von ihm scheiden, um Millais zu heiraten. Trotzdem schreibt Ruskin weiterhin sehr positiv über Millais. Ihn verband mit allen Präraffaeliten eine herzliche Freundschaft, bis auf Ford Madox Brown, der einen mürrischen, unverträglichen Charakter hatte und dessen Misserfolg sicher mit der Ablehnung Ruskins zu tun hat.

John Ruskin 1874, fotografiert von Lewis Carroll

Mit den 1849 erschienen The Seven Lamps of Architecture und dem dreibändigen 1851 in London erschienenen Buch The Stones of Venice (dt. Die Steine von Venedig) leistete Ruskin wichtige Beiträge zur Architekturtheorie.

In seiner Essaysammlung The Seven Lamps of Architecture beschreibt Ruskin in nahezu poetischer Form aus seiner Sicht die Grundlagen der Architektur: Opfer, Wahrheit, Macht, Schönheit, Leben, Erinnerung und Gehorsam. Er legt damit Kriterien für die Güte von und den Umgang mit der Baukunst dar und beeinflusst so die englische Architektur maßgeblich.

The Stones of Venice ist von einer idealisierten Darstellung insbesondere der Gotik in Venedig einschließlich ihrer sozialen Begleitumstände geprägt. Anhand von sechs Eigenschaften wird versucht, die Gotik zu charakterisieren: 1. Rohheit, 2. Veränderlichkeit, Abwechslung, 3. Naturalismus, 4. Sinn für das Groteske, 5. Starrheit, 6. Überfülle. Zudem beinhalten die Stones sowohl im Text- wie auch im Folioteil präzise Darstellungen und Beschreibungen venezianischer Architektur und Malerei (besonders von Tintoretto), die für baugeschichtliche Analysen bis heute von größtem Interesse sind.

Die Theorie und Praxis der Denkmalpflege prägte Ruskin maßgeblich. Wie bereits in den nicht-idealisierenden Darstellungen venezianischer Architektur in den Stones erkennbar wird, akzeptierte Ruskin das Denkmal in seiner überlieferten Gesamtheit einschließlich der Patina und forderte die Konservierung. Dies ist in Gegensatz zu der im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Restaurierungstätigkeit zu sehen, deren bedeutendster Exponent Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc war und die besonders in Frankreich mittelalterliche Bauwerke in Formen wiederherstellte, die dem Originalbestand keineswegs entsprechen musste.

Ruskin war ab 1870 der erste Professor für Kunst (Slade Professor of Fine Art) an der Universität Oxford.

Ein Ruskin zugeschriebenes, aber bis heute nirgendwo nachgewiesenes Zitat hat es zu einer gewissen Popularität gebracht:

„Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.“

Der 1907 eröffnete Ruskin Park in London, der sich zwischen Loughborough Junction (Brixton) und Denmark Hill erstreckt, ist nach John Ruskin benannt.

Literatur

Weblinks

 Commons: John Ruskin – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Ruskin — (né le 8 février 1819 à Londres et décédé le 20 janvier 1900 dans sa résidence de Brantwood à Coniston en Cumbrie) est un écrivain, poète, peintre et critique d art britannique. Fils unique d une riche famille, il fut éduqué à …   Wikipédia en Français

  • John Ruskin — Retrato de John Ruskin. Nombre John Ruskin …   Wikipedia Español

  • John Ruskin — (*1819 †1900) fue un escritor y crítico británico, uno de los grandes maestros de la prosa inglesa. Hijo de un rico comerciante, viajó mucho por Europa durante su juventud y con su trabajo ejerció enorme influencia en los gustos de los… …   Enciclopedia Universal

  • John Ruskin — This article is about the art critic, John Ruskin. For the painting of John Ruskin by Millais, see John Ruskin (painting). John Ruskin Coloured engraving of Ruskin Born 8 February 1819( …   Wikipedia

  • John Ruskin — noun British art critic (1819 1900) • Syn: ↑Ruskin • Instance Hypernyms: ↑art critic * * * John Ruskin [John Ruskin] …   Useful english dictionary

  • John Ruskin — ➡ Ruskin * * * …   Universalium

  • John Ruskin — Amor Da un poco de amor a un niño y ganarás un corazón. Arte Arte bello es aquel en el que la mano, la cabeza y el corazón marchan juntos. Cada vez que las facultades de los hombres están en su plenitud, deben expresarse con arte. No hay normas o …   Diccionario de citas

  • John Ruskin College — Infobox UK school name = John Ruskin College size = latitude = longitude = dms = motto = the place to be motto pl = established = 1920 approx = closed = c approx = type = Comp religion = president = head label = head = r head label = r head =… …   Wikipedia

  • Ruskin — John Ruskin John Ruskin 1874, fotografiert von Lewis Carroll John Ruskin (* 8. Februar 1819 in …   Deutsch Wikipedia

  • Ruskin — John Ruskin John Ruskin John Ruskin (8 février 1819 20 janvier 1900) est un écrivain, poète, peintre et critique d art britannique, issu d’une famille d’origine …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.