Judy Winter

Judy Winter
Judy Winter bei einer Lesung für Amnesty International (2008)

Judy Winter (* 4. Januar 1944 in Friedland/Oberschlesien als Beate Richard) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin sowie Synchronsprecherin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Schauspielunterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart arbeitete sie zunächst auf der Theaterbühne, unter anderem unter der Regie von Peter Zadek in Stuttgart und Ulm, und wurde besonders mit ihren Darstellungen in Musicals bekannt. Ab den 70er Jahren spielte sie auch komplexe Frauenfiguren im deutschen Film. Ihren Durchbruch auf der Leinwand hatte sie 1971 in der Simmel-Verfilmung Und Jimmy ging zum Regenbogen. 1979 erschien ihre erste Schallplatte Sie zu ihm nach dem bekannten Tucholsky-Text. Sehr erfolgreich ist sie seit 1998 mit dem Stück Marlene, in dem sie die alternde Diva Marlene Dietrich verkörpert. Dazu entstand auch eine CD.

Seit vielen Jahren engagiert sie sich für die Belange von Menschen mit HIV und AIDS. Als Kuratorin der Berliner AIDS-Hilfe bemüht sie sich, das Thema Aids nicht aus dem Blick der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen und begründete mit anderen die jährlich stattfindende Gala „Künstler gegen AIDS“.

Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme international bekannten Schauspielkolleginnen wie Faye Dunaway (Chinatown), Jane Fonda (Julia), Audrey Hepburn (Robin und Marian), Julie Walters (Billy Elliot – I Will Dance), Bette Midler (u.a. For the Boyz) und Liv Ullmann (Szenen einer Ehe). Seit 2003 ist sie zudem die Standardsprecherin für Shirley MacLaine. Daneben wirkte sie in Hörspielproduktionen mit (u.a. als Thora in der Perry-Rhodan-Serie und als Isabell Wagner in der Hörspiel-Soap ...und nebenbei Liebe). Judy Winter sprach Clarissa Franklin in den Drei ???-Hörspielen 76 (Stimmen aus dem Nichts) und 99 (Rufmord). Außerdem lieh sie in der Hörspielserie Hanni und Nanni ihre Stimme der Frau Lemansky. Seit 2010 spricht sie die Rolle der Petra Köhler in der Hörspielserie Team Undercover.

Im März 2007 war Judy Winter in der Kinokomödie und Edgar Wallace-Parodie Neues vom WiXXer zu sehen.

Anfang Dezember 2008 hatte ihr neuer Chanson-Soloabend Wenn ich mir was wünschen dürfte in der Urania in Berlin Premiere. Darin singt sie Lieder von Bertolt Brecht über Hildegard Knef bis zu Texten, die sie selbst geschrieben hat.

Ihr Adoptivsohn Francis C. Winter ist Schauspieler und Bühnenautor. 2006 schrieb er für seine Mutter das Stück Schöne Überraschung, das in der Komödie am Kurfürstendamm mit Judy Winter in der Hauptrolle zur Uraufführung kam.[1].

Als junge Schauspielerin war Judy Winter mit dem in Deutschland und in den USA gefeierten Jazz-Klarinettisten, Orchesterchef und Komponisten Rolf Kühn verheiratet.

Filmografie (Auszug)

Diskographie (Auszug)

  • 2007 Hitler und die Künstler - Mit den Wölfen geheult
  • 2006 Mutter Erde - Judy Winter singt zugunsten von Kindern in Not
  • 2000 Judy Winter singt Bob Lenox
  • 2000 Judy Winter in Marlene
  • 2000 Musikalische Reise durch Berlin
  • 1999 Judy meets Marlene

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Francis Winter schreibt ein Stück für seine Mutter Judy Winter, Die Welt, publiziert am 17. März 2006, abgerufen am 24. Juli 2010
  2. http://www.rene-koch-berlin.de/index.php?path=rene_koch%2Fpersoenlich%2Fverleihung_bundesverdienstkreuz

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Judy Winter — Infobox actor imagesize = 150px name = Judy Winter birthname = Beate Richard birthdate = birth date and age|1944|1|4 birthplace = Friedland, Germany deathdate = deathplace = othername = spouse = website = http://www.judy winter.de/Judy Winter (b …   Wikipedia

  • Winter (Familienname) — Winter ist ein Familienname. Varianten Winther, Wynter, De Winter Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Judy Hoffman — is a American artist living and working in New York City. Hoffman is a Book artist, specializing in handmade paper, sculpture installation, and printmaking most of which are uniques or one of a kinds. Hoffman s art is a complex world of natural… …   Wikipedia

  • Judy Davis — (* 23. April 1955 in Perth, Australien) ist eine australische Schauspielerin. Judy Davis schloss 1977 ihre Ausbildung am National Institute of Dramatic Art in Sydney ab, wo sie gemeinsam mit Mel Gibson in einem Jahrgang studierte. Gemeinsam… …   Deutsch Wikipedia

  • Judy Dunaway — (born 1964 Mississippi) is a composer, improvisor and conceptual artist who is primarily known for her sound works for latex balloons. Since 1990 Judy Dunaway has composed over thirty works for balloons as instruments and has also made this her… …   Wikipedia

  • Winter Springs High School — Winter Springs High School, is a high school in Winter Springs, Florida. It was founded in 1996 as the seventh full time high school in Seminole County. Winter Springs High SchoolPrincipalDr. Michael R. BlasewitzSchool typePublicReligious… …   Wikipedia

  • Judy Davis — Nombre real Judy Davis Nacimiento 23 de abril de 1955 (56 años) Perth, Australia Pareja Colin Friels (1984 ) …   Wikipedia Español

  • Judy Blumberg — (born 1960) is an American ice dancer. She competed with Michael Seibert. They are the 1981 1985 U.S. National Champions and the 1983 1985 World bronze medalist. They placed 7th at the 1980 Winter Olympics and 4th at the 1984 Olympics. They are… …   Wikipedia

  • Judy Rabinowitz — (born 9 July 1958 in Fairbanks) was an American cross country skier who competed from 1982 to 1984. She finished seventh in the 4 x 5 km relay at the 1984 Winter Olympics in Sarajevo.Rabinowitz s best World Cup career finish was ninth in a 10 km… …   Wikipedia

  • Winter Dreams — Infobox short story | name = Winter Dreams title orig = translator = author = F. Scott Fitzgerald country = USA language = English series = genre = Short story published in = Metropolitan Magazine collected in All The Sad Young Men publication… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»